Direkt zum Inhalt
Liebermann-Villa
Zimmer in der Liebermann Villa © visitBerlin, Foto: Günter Steffen

Wir halten Sie während der Coronakrise auf dem Laufenden.

Zur aktuellen Situation in Berlin

 

Offizielle Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus in Berlin:

+++Auf unserer Notfallseite finden Sie alle wichtigen Informationen und Updates zur aktuellen Situation in Berlin. +++ Wir haben für Sie die Adressen und Telefonnummern von Botschaften, Konsulaten, Bahnhöfen, Flughäfen und Krankenhäusern zusammengestellt.+++

NOTFALLSEITE

In unserem Servicecenter erhalten Sie weitere Informationen:

+49 (0) 30 25 00 25

Liebermann-Villa

Zu Gast in der Liebermann-Villa am Wannsee

Erleben Sie die Liebermann-Villa als ein Gesamtwerk aus prächtiger Gartenkunst, Architektur und dem Spätwerk Max Liebermanns.

Im Sommerhaus des Malers Max Liebermann sehen Sie sein Spätwerk am Ort des Entstehens. Im früheren Atelier des Künstlers finden heute regelmäßig Ausstellungen statt, unter anderem mit Motiven von der umgebenden Landschaft und vom Wannsee. Den originalgetreu rekonstruierten, farbenfrohen Garten erkennen Sie mit seiner Blumenpracht auf vielen Bildern wieder – ebenso den Blick, den Sie vom Haus auf den Wannsee genießen. Zudem begleiten Sie das Leben Liebermanns und seiner Familie in einer Multimedia-Ausstellung.

Liebermanns Spätwerk in seinem Schloss am See

Am Stadtrand Berlins, in einem der schicksten Villenviertel der Stadt, lässt der Maler Max Liebermann 1909 seinen Sommersitz errichten. Abseits vom Großstadttrubel findet er Inspiration für sein Spätwerk in seinem Schloss am See. Der Garten ist Kernstück des Anwesens und entsteht nach den Vorstellungen Liebermanns und Alfred Lichtwarks, dem Leiter der Hamburger Kunsthalle. Mehr als 200 Gemälde sowie Pastelle und Grafiken entstehen hier in den Sommermonaten bis 1935. Ein Großteil davon im Garten oder in der näheren Umgebung am Wannsee. Etliche Porträts verewigen seine Familie. Zwischen 2002 und 2006 erfolgt die denkmalgeschützte Wiederherstellung vom Haus und Anwesen. Seither fungiert die Liebermann-Villa als Museum zum Leben und Spätwerk Liebermanns. Spazieren Sie zunächst durch die Themengärten am Wannsee mit ihren kunstvoll angelegten Blumen und Hecken oder dem rekonstruierten Birkenhain. Im Erdgeschoss der Villa erhalten Sie über Multimediastationen einen Einblick in die Familiengeschichte der Liebermanns und des Hauses. So eingestimmt, betreten Sie im hellen Obergeschoss das ehemalige Atelier des Künstlers. Hier befindet sich die Hauptausstellung, in der rund 40 Werke Platz finden. Im Mittelpunkt stehen wechselnde Themenausstellungen zu Liebermanns Spätwerk. Viele der Motive finden Sie im originalgetreu rekonstruierten Wannsee-Garten wieder. Auch Werke von Künstlern aus seiner Zeit sind Teil des Programms. Als besonderes Extra verfügt das Museum über Liebermann-Porträts von Georg Kolbe, Oskar Kokoschka oder Conrad Felixmüller. Im Café auf der Gartenterrasse oder im ehemaligen Esszimmer entspannen Sie sich nach Ihrem Rundgang bei Kaffee und Kuchen.

Die Highlights der Ausstellung

  • das Spätwerk Liebermanns: Motive rund um die Villa und den Wannsee
  • Liebermann-Porträts von bedeutenden Zeitgenossen des Malers
  • der kunstvoll angelegte Garten nach den Vorstellungen Max Liebermanns
  • multimedialer Rundgang durch das Leben der Familie Liebermann
  • gemütliches Café auf der Gartenterrasse.

Weitere Orte rund um den Wannsee

Im Südwesten von Berlin befinden sich herausragende Museen und Ausstellungshäuser, die in eine attraktive Natur- und Kulturlandschaft eingebettet sind. Der Museumsbezirk im Grünen bietet Freizeit und Bildung, Geschichte, Erholung und kreative Inspiration wie kein anderer Standort in der Stadt. Hier finden sich unterschiedlichste Institutionen, die von alter bis moderner Kunst, von Natur- bis Kulturgeschichte alles zeigen. Die Einrichtungen sind offene, lebendige Museen und Ausstellungshäuser, die einer gemeinsamen Idee verpflichtet sind: der Erholung zwischen Kultur und Natur.

Nur 450 Meter von der Liebermann-Villa entfernt befindet sich das Haus der Wannsee-Konferenz. 1942 beschließen hier hochrangige Beamte der NS-Reichsministerien und der SS die Endlösung der Judenfrage. An der Gedenkstätte besichtigen Sie die Dauerausstellung Die Wannsee-Konferenz und der Völkermord an den europäischen Juden. Rund 2 Kilometer südlich, am Ufer vom Kleinen Wannsee, befindet sich die Grabstätte von Heinrich von Kleist und Henriette Vogel. Im November 1811 begehen sie hier gemeinsam Selbstmord. Ein Hörspiel setzt den beiden ein akustisches Denkmal und versetzt Sie auf einem Spaziergang in die möglichen Ereignisse an dem Tag.

Unsere Tipps für Ihren Besuch

Mit den S-Bahn-Linien S1 und S7 sowie dem Regionalexpress fahren Sie zum S-Bahnhof Wannsee. Von dort aus nutzen Sie den Bus 114 zur Haltestelle Liebermann-Villa. Alternativ unternehmen Sie einen 25-minütigen Spaziergang am Ufer des Wannsees. Ein größerer Parkplatz befindet sich an der Ecke Am Großen Wannsee/Zum Heckeshorn. Die Ausstellung ist auch montags und an Feiertagen geöffnet, am Dienstag ist Ruhetag. In den Wintermonaten sind die Eintrittspreise reduziert. Gruppen erhalten günstige Kombitickets. Für detaillierte Informationen zur Ausstellung nutzen Sie die öffentlichen Führungen oder die Multimediaguides. Das Haus ist eingeschränkt barrierefrei. Sehbehinderte Menschen können an speziellen Führungen teilnehmen.

Infos für Kinder, Familien und Schulklassen

Kinder bis 14 Jahre, Kitagruppen und Schulklassen erhalten freien Eintritt. Zusätzlich werden Führungen für Kinder von 5 bis 12 Jahren angeboten. Für Familien bietet das Haus spezielle Tickets an.