Direkt zum Inhalt

Der niederländische Cembalist, Organist und Dirigent Ton Koopman ist für zwei Konzerte mit dem Konzerthausorchester zu Gast. Der Barockspezialist und Vertreter der historischen Aufführungspraxis leitet das Konzerthausorchester nicht nur, sondern musiziert ganz stilecht auch mit – ein Konzert für zwei Cembali und Orchester von Bach-Sohn Carl Philipp Emanuel gemeinsam mit seiner Frau und Kollegin Tini Mathot.

Ton Koopman
Ton Koopman © Hans Morren

Außerdem erklingt Mozarts ausgelassene „Serenata notturna“, die im Januar 1776 für den Salzburger Fasching komponiert wurde – und damit eine gute Woche vor Rosenmontag dieses Jahr gerade rechtzeitig auf dem Programm steht.

Den Abschluss macht Mozarts Sinfonie mit dem Beinamen „Linzer“, die er sieben Jahre später in eben jener Stadt an der Donau schrieb.

Programm:
  • Carl Philipp Emanuel Bach - Sinfonie G-Dur Wq 183/4
  • Carl Philipp Emanuel Bach - Konzert für zwei Cembali und Orchester F-Dur Wq 46
  • Carl Philipp Emanuel Bach - Sinfonie D-Dur Wq 183/1
  • Pause
  • Wolfgang Amadeus Mozart - „Serenata notturna“ D-Dur KV 239
  • Wolfgang Amadeus Mozart - Sinfonie C-Dur KV 425 („Linzer“)
Zusätzliche Informationen

Bildungsangebote

http://www.konzerthaus.de/de/schule
Teilnehmende Künstler
Konzerthausorchester Berlin
Ton Koopman (Dirigent und Cembalo)
Tini Mathot (Cembalo)
Termine
Datum
Konzerthaus Berlin - Großer Saal
Datum
Konzerthaus Berlin - Großer Saal