Direkt zum Inhalt
Luftballons in Regenbogen-Farben beim lesbisch schwulen Straßenfest in Berlin
Luftballons in Regenbogen-Farben © visitBerlin, Foto: Pedro Becerra/STAGEVIEW.de

Schöneberg für LGBTI*

Der schwule Traditionskiez

Das Berlin der goldenen 20er war auch von Nachtclubs für Schwule und Lesben geprägt. Der Mittelpunkt der Szene war schon damals der Nollendorfplatz in Schöneberg. Vor hundert Jahren gab es hier schon um die 40 schwule und lesbische Lokalitäten. Heute dürften es mindestens doppelt so viele sein: Von Fugger- und Motzstraße bis zur Maaßenstraße und dem Nollendorfplatz machen die unterschiedlichsten Bars, Clubs, Restaurants und Läden den Nollendorfkiez zum „Gay Village“. Hier findet auch das jährliche internationale Fetisch-Straßenfest Folsom Europe statt.

Rund um den Nollendorfplatz fühlen sich neben zahlreichen schwulen Männern, die hier wohnen, auch Künstler, Musiker und Schauspieler sehr wohl. Etliche Initiativen setzen sich dafür ein, dass gegenseitige Toleranz unter den vielfältigen Bewohnern des Kiezes weiterhin den Bezirk prägt. Dass ein buntes Miteinander keine Selbstverständlichkeit ist, daran erinnert die Gedenktafel „Totgeschlagen – totgeschwiegen“ an der U-Bahnstation Nollendorfplatz, dort wird der schwulen und lesbischen Opfer des Nationalsozialismus gedacht.