Direkt zum Inhalt

Park am Nordbahnhof

Natur trifft auf lebendige Stadtgeschichte

Der Park am Nordbahnhof ist ein spannendes Beispiel moderner Parkgestaltung, der der städtischen Natur viel Raum zur Entwicklung lässt und darüber hinaus grüne Orte zum Verweilen und Spielen bietet.

Die unverwechselbare Atmosphäre des Parks ist geprägt von einer 1,4 Hektar großen Wiesenfläche, einem Birkenwald und einem schönen Blick auf die Silhouette der Stadt. Wie ein aufgespanntes Segel legt sich der Park am Nordbahnhof über fast einen Kilometer von der Invalidenstraße bis zur Schwindsuchtbrücke. Er verbindet damit die Quartiere um die Ackerstraße im ehemaligen Ostteil der Stadt und um die Schwartzkopffstraße im alten West-Berlin. So schließt sich die Wunde der Berliner Mauer durch 5,5 Hektar erlebbare Stadtnatur, die sich in den vergangenen 20 Jahren dort entwickelt hat.

Der Park am Nordbahnhof ist ein geschichtsträchtiges Areal, das von drei historischen Schichten bestimmt wird. Neben den Resten der Bahnanlagen des Stettiner Bahnhofs finden sich die ehemalige Grenzanlage des Mauerstreifens und – als jüngste Schicht – die Stadtbrache, die von einer sich rasant entwickelnden Natur wiedererobert wird. Geschichte und Natur wollen an diesem Ort gleichermaßen entdeckt und auch geschützt werden. Wie in der klassischen Gartengestaltung wird der Park durch Zäune geschützt und man schreitet durch Tore. Es sind enge, schleusenartige Eingänge, hinter denen eine Art „verlorene Welt“ vorzufinden ist. Auch Freizeitspaß und Erholung kommen nicht zu kurz: Trapezförmige Liegeflächen und eine große Streetball-Anlage westlich der Hinterlandmauer bieten gleichermaßen Platz zum Ausruhen und Toben.

 

Öffnungszeiten

Täglich 6:00 – 22:00
Öffnungszeiten (Zusatzinfos)
tägl. 6 - 22 Uhr

Hier finden Sie weitere Informationen