Direkt zum Inhalt
Rummelsburger See
Blick auf die Halbinsel Stralau © visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Halbinsel Stralau

Wiege des deutschen Segelsports

Berlin mal ganz idyllisch? Dafür brauchen Sie nur eine Picknickdecke und die Halbinsel Stralau. Lauschige Plätze und Segelboote inklusive.

Knapp drei Kilometer führt Sie der Uferweg rund um die Halbinsel Stralau. Vorbei an selbst gezimmerten Hausbooten, Uferbänken im Schilf, saftig grünen Wiesen, Schatten spendenden Kastanien und kleinen Häfen mit schaukelnden Segelbooten. Das Wasser von Spree und Rummelsburger See glitzert in der Sonne. Auf der Nordseite fällt der Blick zu den Knabenhäusern der Rummelsburger Bucht. Auf der Südseite entdecken Sie die Insel der Jugend, das Riesenrad im Spreepark und den weitläufigen Treptower Park. Hier darf Berlin – und der Stadtteil Friedrichshain – mal ganz idyllisch sein.  

Stralau: Von der Fischerinsel zur Wasserstadt

Eine halbe Tonne Bier und ein einfaches Essen – das ist die Entschädigung für die Fischer. Zuvor haben sie, so ist es der Brauch, die Fänge ihres Fischzugs dem Pfarrer übergeben. Es ist der 24. August, Bartholomäustag, der Tag des Anfischens, an dem wie jedes Jahr die Schonzeit für die Fische endet. So beginnt 1574 die Tradition des Stralauer Fischzugs, der 300 Jahre später zu einem Volksfest mit 70.000 Besuchern angewachsen ist. Dann, im Jahre 1873, wird der Fischzug verboten – wegen ausschweifenden Feierns. Seither ist es ruhiger geworden auf der Halbinsel Stralau.

Dorfkirche und Kirchgarten Stralau
Dorfkirche Stralau in Berlin © iStock.com, Foto: Juhla

Weiße Dorfkirche der Halbinsel Stralau mit Prakbank und Friedhofssteinen.

Die Wassersportler haben die Insel aber weiterhin im Griff. 1830 wird die erste Gesellschaft zur Förderung des sportlichen Segelns in Stralau gegründet und bis in die 1860er kommen hier zahlreiche Segelsportvereine zusammen. Damit gelten Stralau und die Rummelsburger Bucht als die Wiege des deutschen Segelsports. Noch heute ziehen bei gutem Wind Jollen an den Ufern vorbei.

Ende des 19. Jahrhunderts entstehen einige Industrieanlagen auf der Halbinsel, unter anderem Teppich-, Flaschen- und Palmkernölfabriken, Brauereien und Bootswerften. Doch längst sind sie wieder geschlossen. Alte Industriedenkmale erinnern an ihre Geschichte. Seit der Jahrtausendwende wird Stralau zu einer Wasserstadt umgebaut, mit Büros und schönen Wohnanlagen.

Die Sehenswürdigkeiten auf der Halbinsel Stralau

Am Uferweg liegt das älteste Bauwerk der Insel: die 1464 geweihte Stralauer Dorfkirche, in der Sie die Reste spätgotischer Glasmalerei bewundern können. Aber Achtung! Der Turm der Kirche wurde durch Unwetter und Blitzschläge mehrfach beschädigt und neigt sich knapp fünf Grad zur Seite.

Der Palmkernölspeicher wurde 1883-85 im Stil der Gründerzeit erbaut. Die Fabrik diente – der Name verrät es schon – der Gewinnung von Öl aus Palmkernen, beispielsweise zur Herstellung von Margarine. Heute ankern vor dem Gebäude Schiffe und Angler versuchen ihr Glück. Auch der Flaschenturm und das Glaswerk Stralau erinnern an die Industriegeschichte. Wo damals Bier, Selters- und Sektflaschen abgefüllt wurden, haben heute Berliner ein neues Wohnquartier gefunden.

Anfahrt zur Halbinsel Stralau

Die Stralauer Halbinsel erreichen Sie von den Bahnhöfen Ostkreuz, Rummelsburg oder Treptower Park. Beliebt ist der Uferweg für Spaziergänger, Hundebesitzer und Jogger – alle im Müßiggang.

Von der Halbinsel in den Kiez

Auf Alt-Stralau treffen Sie viele Spaziergänger und Jogger. Überqueren Sie von der Halbinsel aus den Markgrafendamm, so gelangen Sie zum fast noch unentdeckten Rudolfkiez mit kleinen Bars und Läden.

Lesen Sie mehr über den Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg.

Mehr über Berlins Kieze verrät Ihnen unsere Berlin-App Going Local.