Direkt zum Inhalt

Schlossrundgang mit der Schlossleiterin Kathrin Külow

Im Jahr 1542 begannen die Bauarbeiten für ein neues kurfürstliches Jagdschloss am heutigen Grunewaldsee. Der Bauherr Joachim II. Hector (1505–1571) hatte zuvor bereits das Schloss Grimnitz in der Schorfheide und die Burg Bötzow (heute Oranienburg) zu Jagdschlössern ausbauen lassen. Das Jagdschloss „Zum grünen Wald“ wurde aufwendig ausgestattet und vom Kurfürsten intensiv genutzt.

Jagdschloss Grunewald
Jagdschloss Grunewald © Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Um vom Berliner Schloss aus in das Jagdrevier zu gelangen, ließ Joachim II. einen Knüppeldamm bauen, der zum Vorläufer des heutigen Kurfürstendamms wurde. 1539 trat er offiziell zum evangelischen Glauben über, bekannte sich aber erst 1563 offiziell zum Protestantismus.

Durch den Neu- und Umbau von Schlössern und eine prachtvolle Hofhaltung war Kurfürst Joachim II. einerseits ein großer Förderer der Künste, andererseits häufte er einen gewaltigen Schuldenberg auf.

Das Jagdschloss Grunewald durfte über viele Jahre auch die Geliebte des Kurfürsten, Anna Dieterich geb. Sydow, nutzen. Sie war die Frau des Geschützgießers Michael Dieterich und wurde deshalb auch die schöne Gießerin genannt.

Nach dem Tod Joachims II. ließ sein Sohn und Nachfolger Johann Georg sie im Juliusturm auf der Zitadelle Spandau einsperren, wo sie starb. Sie soll den Hohenzollern als „weiße Frau“ erschienen sein und ihnen den nahen Tod verkündet haben, so will es die Sage.

Anlässlich des Saisonausklangs führt die Schlossleiterin Kathrin Külow durch die Räume und erzählt historisch Verbürgtes und Sagenhaftes über das Jagdschloss und seine Bewohner.
Zusätzliche Informationen
Preis: 8,00 €

Ermäßigter Preis: 6,00 €

Anmeldung/Buchung: 030.813 35 97 oder E-mail an schloss-grunewald@spsg.de
Termine
Datum
Jagdschloss Grunewald