Direkt zum Inhalt

mit Pavel Kohout (Prag)

Die Jehmlich-Orgel mit 74 Registern, verteilt auf vier Manuale und Pedal, trägt die beachtliche Opus-Zahl 1035 und steht seit der Konzerthauseröffnung 1984 im Großen Saal. Die Königin der Instrumente gilt als eine der repräsentativsten Orgeln Berlins .

Jehmlich-Orgel im Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt
Jehmlich-Orgel im Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt © Promo


  • Johann Sebastian Bach - Concerto a-Moll BWV 593 (nach Antonio Vivaldi)
  • César Franck - Prélude, Fugue et Variation h-Moll op. 18
  • Luboš Sluka - „Cesta stinu“ (Weg des Schattens)
  • Hermann Gabriel Kummer - Variationen über ein Thema von Niccolò Paganini für Pedal solo
  • Josef Klička - Fantasie über Motive der Sinfonischen Dichtung „Vyšehrad“ von Bedřich Smetana op. 33
  • Bedřich Smetana - „Die Moldau“ (aus dem Zyklus Sinfonischer Dichtungen „Mein Vaterland“)
Die sogenannte „Prinzessin“, eine fahrbare, zweimanualige Kleinorgel mit 12 Registern, ebenfalls aus dem Dresdener Hause Jehmlich, ist weiterhin im Konzerthaus am berühmten Gendarmenmarkt im Einsatz.


Zusätzliche Informationen

Bildungsangebote

http://www.konzerthaus.de/de/schule
Teilnehmende Künstler
Pavel Kohout (Orgel)
Termine
Datum
Konzerthaus Berlin - Großer Saal