Direkt zum Inhalt

­Das Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR (DOK) in Eisenhüttenstadt und das Kunstarchiv Beeskow (KAB) arbeiten bereits seit einigen Jahren inhaltlich und organisatorisch sowie team- und ortsübergreifend zusammen. Beide Einrichtungen haben sich gemeinsam strategisch neu ausgerichtet.

In den Ausstellungsräumen des Museum Utopie und Alltag
In den Ausstellungsräumen des Museum Utopie und Alltag Museum Utopie und Alltag, Foto: Kevin Fuchs, Fotograf
 
Mit 170.000 Objekten der Alltagskultur und 18.500 Werken der bildenden und angewandten Kunst sowie des Laienschaffens bewahren beide Häuser einen in seinem Umfang und in seiner Zusammensetzung außergewöhnlichen Bestand zur Kulturgeschichte der DDR. Am Standort Eisenhüttenstadt, der als  »erste sozialistische Stadt« der DDR konzipierten Planstadt, tritt das architektonische und städtebauliche Erbe noch hinzu.
 
Um dieser besonderen Dichte an Kulturgeschichte sowie der Neuausrichtung Ausdruck zu verleihen, werden beide Häuser zukünftig in einem gemeinsamen  Corporate Design und unter einer gemeinsamen Dachmarke in Erscheinung treten, dem Museum Utopie und Alltag: Alltagskultur und Kunst aus der DDR (Beeskow / Eisenhüttenstadt)
Zusätzliche Informationen
pro Person: 9 €
Ermäßigt: 7 € *Sonderführungen
Gruppenpauschale: 26 €
zzgl. Preis p. P.*** Schüler*innen, Student*innen, Schwerbeschädigte
** maximale Gruppengröße: aktuell 10 Personen