Direkt zum Inhalt

Märchen - echt grimmig!

Eine witzige Theatererfahrung: zwei Schauspieler:innen, ein  Originaltext und eine Bühne! Es war einmal - Grimms Märchen im Glaspalast.


Das speziell konzipierte Format, das zwei halbstündige Märchen pro Vorstellung präsentiert, unterstreicht die enge Verbindung des einzigartigen Charmes dieser Geschichten, ihrer besonderen Komik und der packenden Gruselatmosphäre mit den tief verwurzelten Ängsten und Hoffnungen eines jeden.

Im Handumdrehen verwandelt sich die Bühne in einen festlich gedeckten Tisch, an dem für jeden etwas geboten wird: höchst unterhaltsamer Genuss.


Hans im Glück

“Ein kleines Glück wird einmal groß …” Ein Märchen, das genauso die Erfolgsgeschichte des ehemaligen Hexenkessels erzählen könnte:  Vom parasitären Punk-Theater im Hinterhof zur paradiesischen Parkbühne bis hin zu einem prachtvollen Prunktheater. Diese einmalige Geschichte dieses “Hans-Im-Glück-Theaters”, dessen Ensemble mit seinem naiven Optimismus und seiner Spielwut stets gewachsen ist und mit einer freudigen Gelassenheit jeglichen Niederschlag am Ende doch zu einem Erfolg umwandeln konnte, ist nicht anders zu erzählen, als das Märchen einfach zu (er-)leben.


Rumpelstilzchen

Ach wie gut, dass niemand weiß... Wie der Titel dieses Märchens ist. Denn wer, bitteschön, ist dieses völlig überdrehte Wesen, das hier plötzlich und völlig ungefragt in der Müllerstochter dunkler Kammer auftaucht? Wer, um Himmels Willen, verwandelt dieses Verließ innerhalb von Sekunden in eine Showbühne von internationalem Format? Mensch, es liegt doch auf der Zunge... Es ist aber auch zum Mäuse melken: Grad wenn man reüssiert, wird von allen Seiten "Mehr!" geschrien. Und so spinnt die schöne Müllerstochter Stroh zu Gold und weint, und spinnt, und weint und spinnt. Der König, dieser Grimmsche Dagobert Duck, verlangt doch tatsächlich immer mehr. Da verspricht die Müllerstochter aus größter Not ihr Erstgeborenes dem verirrten kleinen Männchen, welches ihr zur Rettung eilt. Doof nur, dass dessen Name keiner weiß! Denn ohne den, sieht sie ihr Kindchen nimmermehr.
Zusätzliche Informationen