Direkt zum Inhalt

SCHUBERT, BEETHOVEN, MENDELSSOHN

In der Zeit zwischen 1818 und 1823, seinen sogenannten „Jahren der Krise“, wagte Franz Schubert sich nur ein einziges Mal an die anspruchsvollste aller kammermusikalischen Gattungen heran. Vollendet hat er dabei allein das 1820 niedergeschriebene rastlose Quartett-Allegro in c-moll – mit dem er sich möglicherweise auf Beethovens vier Jahre zuvor entstandenes „Quartetto serioso“ op. 95 bezieht.

Veranstaltungen in Berlin: CHIAROSCURO QUARTET
© Promo

Das Chiaroscuro Quartet kombiniert diese beiden Werke mit Felix Mendelssohns Streichquartett a-moll, in dem der 18-jährige Komponist im Todesjahr Beethovens dessen Genie mit einer Reihe von musikalischen Bezügen ein ehrendes Gedenken bewahrte.

  • Franz Schubert - Streichquartett c-moll D 703 „Quartettsatz“
  • Ludwig van Beethoven - Streichquartett f-moll op. 95

*** - ***

  • Felix Mendelssohn Bartholdy - Streichquartett a-moll op. 13
Zusätzliche Informationen
Teilnehmende Künstler
Chiaroscuro Quartet
Alina Ibragimova
Pablo Hernán Benedí
Emilie Hörnlund
Claire Thirion
Termine
Datum
Pierre Boulez Saal