Direkt zum Inhalt

Der Friedhof der Märzgefallenen

Viele der Berliner:innen, die am 18. März 1848 für ein besseres Leben auf die Straße gingen, waren einfache, oft junge Leute. Die meisten waren bitterarm. Zahlreiche Lehrlinge, Handwerker und Arbeiter waren dabei, auch einige Frauen. Sie alle einte der Mut, ihr Leben für soziale Verbesserungen und Freiheitsrechte einzusetzen.

Friedhof der Märzgefallenen
Friedhof der Märzgefallenen © Foto: Wolfgang Bittner

255 Opfer der Berliner Märzrevolution sind auf dem Friedhof der Märzgefallenen begraben. Der Friedhof wurde eigens für sie angelegt. Er ist nicht nur ein authentischer Ort der Revolutionsereignisse, sondern wurde bewusst als Denkmal zur Erinnerung an die Revolution und die gefallenen Barrikadenkämpfer geschaffen.

Im November und Dezember 1918 wurden auch die ersten Opfer der Revolution 1918/19 auf dem Friedhof der Märzgefallenen beerdigt. Er wurde somit Gedenkort für zwei Revolutionen und steht bis heute für den epochenübergreifenden Kampf für Freiheit und Mitbestimmung.

Die Ausstellung „Am Grundstein unserer Demokratie“
Besuchen Sie die erweiterte multimediale Ausstellung in einem umgebauten Seecontainer und auf dem Außengelände und erfahren Sie mehr über die Revolutionen von 1848 und 1918.

Auch die spannende und wechselvolle Geschichte des Friedhofs der Märzgefallenen und des Gedenkens in den verschiedenen politischen Systemen wird erzählt.

Für Kinder ab 10 Jahren gibt es einen Audioguide.
Zusätzliche Informationen

Informationen zur Barrierefreiheit

Eine Besichtigung des Friedhofs und der Ausstellung mit Gehhilfen oder Rollstühlen ist möglich. Allerdings können wir derzeit noch keine Angebote für hör- und sehbehinderte Besucher anbieten. Wir bitten um Ihr Verständnis.