Direkt zum Inhalt

Wir halten Sie während der Coronakrise auf dem Laufenden.

Zur aktuellen Situation in Berlin

 

Offizielle Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus in Berlin:

+++Auf unserer Notfallseite finden Sie alle wichtigen Informationen und Updates zur aktuellen Situation in Berlin. +++ Wir haben für Sie die Adressen und Telefonnummern von Botschaften, Konsulaten, Bahnhöfen, Flughäfen und Krankenhäusern zusammengestellt.+++

NOTFALLSEITE

In unserem Servicecenter erhalten Sie weitere Informationen:

+49 (0) 30 25 00 25

Ballhaus Naunynstraße

Sturm und Drang im Ballsaal

Lebenswirklichkeiten in einer transkulturellen Gesellschaft zeigen die Künstler im Ballhaus Naunynstraße. Dabei liegt der Programmschwerpunkt auf „postmigrantischen Kulturproduktionen“.

Tickets

2008 wurde das Ballhaus Naunynstraße erfolgreich von Shermin Langhoff wiedereröffnet. Die Bühne im schönen Ballsaal avancierte zu einem Dreh- und Angelpunkt des (post-)migrantischen Theaters in Deutschland. Das Haus setzt auf Eigen- und Koproduktionen mit internationalen SchauspielerInnen und RegisseurInnen. Der künstlerische Leiter Wagner Carvalho setzt diesen Fokus fort und widmet sich insbesondere auch der Nachwuchsförderung.

Das Programm des Ballhauses wird ergänzt durch eine große Anzahl interdisziplinärer Projekte, Filmreihen, Lesungen, Konzerte und lokaler Projekte zur Kunstvermittlung wie die Kiez-Monatsschau im Rahmen der Akademie der autodidakten.

Getanzt wird seit über 150 Jahren

Das Ballhaus Naunynstraße wird 1863 als Tanzsaal in einem Berliner Gründerzeithaus eröffnet. Nach Einschränkungen durch Bauvorschriften und Problemen mit Genehmigungen für den Saal zur Nutzung für Theateraufführungen wechseln mehrfach die Eigentümer. Wilhelm und Elise Döring übernehmen 1922 den Saalbetrieb  und geben dem Ballhaus ihren Namen. Bis Ende der 30er Jahre wird es als Gaststätte für geschlossene Gesellschaften genutzt.

Während der NS-Diktaturübernimmt die „Reichshauptstadt Berlin“ das Saalgebäude und nutzt es zur Unterbringung von Zwangsarbeitern. Den Krieg übersteht das Haus relativ unbeschädigt und Elise Döring erhält 1949 endlich auch die offizielle Tanzerlaubnis.

Ab 1961 lag das Ballhaus mehr oder weniger brach – der Saalbetrieb wird aufgegeben, das Gebäude diente als Lager.

Seit 1983 ist das Ballhaus im Besitz des Bezirksamtes Friechrichshain-Kreuzberg. Seit 2008-2012 hatte die Trägerschaft der gemeinnützige Kultursprünge e.V. inne, mit dem das Bezirksamt die Bespielung des Hauses festlegte und seit 2013 wird das postmigrantische Theater von der Kultursprünge gemeinnützige GmbH betrieben. Sie gestaltet das Programm im Ballhaus Naunynstraße.

Tickets