Direkt zum Inhalt

Alte Pfarrkirche Mahlsdorf

Uralt und quietschlebendig

Die kleine Feldsteinkirche in Mahlsdorf ist fast genauso alt wie die Stadt Berlin. Hier finden regelmäßig Konzerte statt.

Die Feldsteinkirche in Mahlsdorf wirde um 1250 erbaut. Der wunderschöne Barockaltar stammt aus dem Jahr 1710. Älter noch ist das kleine Sandsteinrelief mit dem Wappen der Familie Diestelmeyer - unter Kurfürst Joachim II. war Lampert Diestelmeyer Kanzler der Mark und Mahlsdorfer Patronatsherr. Aus der selben Epoche stammt auch die kleine Kanzel mit dem Pelikan auf dem Schalldeckel, der sich die Brust aufreißt, um seine toten Jungen wieder zum Leben zu erwecken. Jeden Sonntag um 10:30 Uhr feiert die Gemeinde hier Gottesdienst. Dazu erklingt Musik von der ausgezeichneten Potsdamer Schukeorgel. Die Orgel der 1820 gegründeten Firma ist ein Unikat und einzigartiges Klangkunstwerk. Dem Mahlsdorfer Kantor liegt die Musik zutiefst am Herzen. Deshalb findet von März bis Oktober an jedem dritten Sonntag in der Alten Pfarrkirche die Mahlsdorfer Abendmusik statt. Die Konzerte beginnen meist gegen 17:00 Uhr.

Die Feldstein-Pfarrkirche auf dem beschaulichen Friedhof im Herzen des alten Dorfes Mahlsdorf ist klein - daher wird hier überwiegend Kammermusik musiziert. Das Schöne ist, der Eintritt zu den Abendmusiken ist frei. Mit der Kollekte am Ausgang unterstützen Sie die Konzertreihe in ihrem Weiterbestehen.