Direkt zum Inhalt
Sehitlik-Moschee
Sehitlik-Moschee © wikimedia commons, Foto: Avda

Sehitlik-Moschee

Berlins schönste Moschee

Die Şehitlik-Moschee ist zweifelsohne die bekannteste Moschee in Berlin. Sie ist nicht nur die meistbesuchte Moschee der Stadt, sondern gilt auch als ein besonders schöner Bau. Errichtet auf dem Gelände des alten Türkischen Friedhofs, dient der Komplex als Kultur- und Gemeindezentrum mit der Moschee im Kern des Geschehens. 1.500 Gläubige finden in der Moschee Platz. Wenn Sie sich für den Islam und die muslimische Lebensweise interessieren, kommen Sie vorbei – die Moschee ist offen für Besucher. Und genießen Sie das schöne Bauwerk.

Architektur der Moschee

Die klassische osmanische Architektur des 16. und 17. Jahrhunderts ist Vorbild für die Moschee. Sie wird zwischen 1999 und 2005 als Achteck mit Pfeilern und Stützbogen errichtet. Die weißen Wände und die Kuppel sind mit goldener Kalligraphie auf farbigen Grund und abstrakten Mustern in Blau und Rot verziert. Durch bunte Glasfenster fällt das Tageslicht. Zwei schlanke Minarette flankieren die Kuppel. Der Friedhof nahe der Moschee ist der ist die älteste Begräbnisstätte für Anhänger des Islams in Deutschland.

Besucher in der Moschee

Nicht nur Muslime sind willkommen, sondern alle, die sich für die muslimische Kultur und Religion interessieren. Eines der konkreten Ziele der Moschee ist es, das muslimische Leben in Berlin vorzustellen, ein gegenseitiges Kennenlernen zu erleichtern und Vorurteile untereinander abzubauen.

Um dies zu ermöglichen, bietet die Moschee verschiedene Veranstaltungen zu diesem Thema und Gruppenführungen durch das Gebäude an, die auf verschiedene Altersstufen abgestimmt sind.

Infos für Schulklassen

In der Şehitlik-Moschee werden täglich Führungen angeboten. Hier lernen die Schüler nicht nur die islamische Architektur und das muslimische Leben in Berlin kennen, sondern können auch Fragen zum Islam stellen. Moscheeführungen sind kostenlos. Spenden werden gerne entgegengenommen.