Direkt zum Inhalt

Petriplatz

Die historische Mitte der Stadt Berlin-Cölln

Zwischen Breite Straße und Gertraudenstraße liegt der Petriplatz. Er bildete früher die historische Mitte Cöllns, der Schwesterstadt des mittelalterlichen Berlins. Seinen Namen erhielt der Platz nach Petrus, dem Schutzheiligen der gleich nebenan auf der Fischerinsel lebenden Fischer. Von dem einst blühenden Geschäfts- und Wohnzentrum ist heute beinahe nichts mehr übrig. Doch bei den Ausgrabungen, die im Jahr 2007 begannen, konnte man die Fundamente der alten Petrikirchen, der Lateinschule, Reste des Cöllner Rathauses, mittelalterliche Bürgerhäuser und Gräber sichern. Um das einstige Zentrum wiederzubeleben, stehen am Petriplatz umfangreiche Bauarbeiten an. Die großen Straßenzüge, die den Petriplatz durchschneiden, sollen teilweise zurückgebaut werden. An historischer Stelle entstehen Neubauten, die sich wieder um einen Platz und Parkflächen gruppieren sollen. Gleichzeitig soll am Petriplatz ein Archäologisches Zentrum und ein Bet- und Lehrhaus entstehen. Dieses Projekt vereint Gebetsräume für Christen, Juden und Muslime und will den Dialog zwischen den Religionen fördern.