Direkt zum Inhalt
Krankenhauskirche Wuhlegarten
Krankenhauskirche Wuhlegarten © Fachbereich Kultur Marzahn-Hellersdorf, Foto: Jan Frontzek

Cafe der Stille in der Krankenhauskirche Wuhlegarten

Die Kirche dient als Raum der Stille, der Andacht und der Meditation und auch als ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches. Durch ein abwechslungsreiches künstlerisches und kulturelles Programm mit Konzerten, Ausstellungen, Lesungen und Theateraufführungen, ist die Kirche bei Patienten und Besuchern der Region bekannt und beliebt.

Adresse

Krankenhauskirche im Wuhlegarten

Brebacher Weg 15 12683  Berlin


Die Krankenhauskirche im Wuhlgarten ist ein Projekt des Wuhlgarten - Hilfsverein für psychisch Kranke e.V. Das Projekt wird aber vor allem auch durch das Engagement der Interessengemeinschaft Kirche getragen, in der Vertretern der katholischen und evangelischen Kirche, des Unfallkrankenhauses sowie viele engagierte Bürgern mitarbeiten. In der malerischen Kirche können Besucher angenehme Stunden, eine besinnliche Zeit und frohe Begegnungen erleben und sich mittragen lassen von der Ausstrahlungskraft, der spirituellen Energie und der Geborgenheit, die das Gebäude aussendet.

Die Kirche ist täglich von 14.00 - 16.00 Uhr als Café der Stille geöffnet sowie zu wechselnden Veranstaltungen.

Die dreischiffige Kirche wurde im späten 19. Jahrhundert  im Stil einer frühchristlichen Basilika errichtet und bot 500 Besuchern Platz. Die historisierende Form des Klinkerbaues orientierte sich an der Neorenaissance - einer Strömung der Berliner Bauschule.

Im zweiten Weltkrieg wurde die Kirche durch Kriegseinwirkungen und Bombenangriffe beschädigt und fristete danach als Lagerraum ein trostloses Dasein. Bauteile wurden zur Reparatur anderer Gebäude des umgebenden Krankenhausgeländes entnommen. So verkam sie zunehmend zu einer Ruine.
Erst Ende der 1980er Jahre wollten das Stadtplanungsamt und die Denkmalpflege des Magistrats von Berlin die ersten Maßnahmen zur ihrer Sicherung durchführen, setzten diese aber wegen zu hoher Kosten nie um.

Anfang der 1990er Jahre begann dann die „Bauakademie EDV-Kompetenz und Weiterbildungszentrum GmbH“ mit den ersten ernst zunehmenden Sicherungsarbeiten und der denkmalpflegerischen und bautechnischen Dokumentation der Kirche. Mit der Errichtung des Unfallkrankenhauses (UKB) auf dem Gelände wurde schließlich auch der Wiederaufbau der Kirche begonnen. Am 18. November 1997 fand dann die feierliche Wieder-Einweihung durch Vertreter der evangelischen und katholischen Kirche unter großer öffentlicher Anteilnahme statt.  Eine Spendenaktion ermöglichte 2001 die Anschaffung einer Konzertorgel. In der heute ökumenisch genutzten Kirche finden regelmäßig Gottesdienste statt.

Veranstaltungskalender