Direkt zum Inhalt

Die Freizeitparks Tegel & Lübars

Zwei riesige Spielplätze im Norden der Stadt

In Tegel schwingen sich die Kinder mit der Seilbahn über den Platz, klettern auf den großen Seilzirkus und balancieren übers Planschbecken. In Lübars sausen sie lange Rutschen hinab, spazieren über die Hängebrücke oder machen mit ihrem Skateboard Kunststücke in der Halfpipe. Die beiden Spielplätze im Norden Berlins liegen mitten in der Natur und sind mit 5.000 (Tegel) beziehungsweise 6.700 Quadratmetern (Lübars) sehr großzügig bemessen.

Tegel

In Tegel gibt es nicht nur zahlreiche Spielgeräte, sondern auch eine Menge Sportplätze. Hier können Basketball und Fußball, Volleyball und Tischtennis gespielt werden. Es gibt sogar mehrere Tennisplätze und ein Schachspiel mit großen Figuren. Alle Sportgeräte können vor Ort ausgeliehen werden – genauso wie die Tretboote für eine Fahrt über den angrenzenden Großen Malchsee.

Reinickendorf

Der Freizeitpark Lübars ist schon von weitem an dem 82 Meter hohen Berg zu erkennen, der in seinem Zentrum liegt. Auf ihm gibt es im Winter eine sehr beliebte 300 Meter lange Rodelbahn, zu allen anderen Jahreszeiten fliegen dort Drachen umher. Auf dem Spielplatz gibt es neben Wasserspielen, Buddelkästen, Kletter- und Rutschkombinationen auch eine kleine Minigolf-Anlage. Besonderer Anziehungspunkt ist die nahe gelegene Familienfarm Lübars, ein typischer märkischer Bauernhof, mit Pferden, Eseln, Kühen, Schweinen, Ziegen, Enten, Gänsen, Hühnern Kaninchen und sogar Bienen. Besuchergruppen können Brotbacken, Butter herstellen, Wolle verarbeiten und vieles mehr.