Direkt zum Inhalt
Berliner Unterwelten
Berliner Unterwelten © Berliner Unterwelten e.V., Foto: Dietmar Arnold

Berliner Unterwelten-Museum

Im Untergrund – das Berliner Unterwelten-Museum

Das Berliner Unterwelten-Museum nimmt Sie mit auf Führungen in historische Bunker, Flakanlagen und alte Brauereikeller.

Tickets

Unternehmen Sie eine spannende Entdeckungstour unter die Straßen der Metropole bei einem Besuch des Berliner Unterwelten-Museums. Erfahren Sie mehr über die Geschichte der Stadt und ihre Geheimnisse. Steigen Sie hinab in verlassene Bunker sowie Tunnelsysteme. Der Hauptsitz des Unterwelten-Vereins befindet sich in einem ehemaligen Bunker im Verkehrsknotenpunkt Gesundbrunnen. In einer Ausstellung auf vier Etagen erfahren Sie alles über die vielen unterirdischen Anlagen der Hauptstadt.

Berliner Geschichte: Verborgenes neu entdeckt

Berlins Oberfläche ist nur der sichtbare Teil der Stadt, Berlins Untergrund ist löchrig wie ein Schweizer Käse: Unter den weiten Plätzen und Straßen schlummern Relikte, Tunnel und geheime Gänge aus Berlins wechselvoller Geschichte. Besonders eindrucksvoll sind die Überreste von Bunkern. Seit 1997 beschäftigt sich der gemeinnützige Verein Berliner Unterwelten e.V. mit diesen schicksalhaften Bauwerken Berlins. 1999 werden erstmals Führungen durch eine weitreichende Bunkeranlage im U-Bahnhof Gesundbrunnen angeboten. Daneben erforscht, dokumentiert und erhält der Verein aktiv die Infrastruktur des Berliner Untergrunds und macht ihn öffentlich zugänglich - u.a. Berlins Brauereien und Blinde Tunnel. Anschauliche Einblicke in die Arbeit erhalten Sie hautnah auf vielen verschiedenen Touren und Ausstellungen. Ganzjährig bieten die Berliner Unterwelten auch Seminare an.

Der Schwerpunkt der verschiedenen Führungen liegt auf dem zivilen Luftschutz im Zweiten Weltkrieg. Auf den Touren durch den Untergrund begegnen Sie außerdem historischen Besonderheiten wie dem Rohrpostsystem, DDR-Fluchttunneln, Munitionsfunden und archäologischen Schätzen. Die Guides der Berliner Unterwelten geben Ihnen dazu spannende wie auch bewegende Einblicke. Ebenfalls empfehlenswert ist der Abstieg in die Keller der Berliner-Kindl-Brauerei in Neukölln. Teile der Anlage werden seit 2009 wieder von der Privatbrauerei Am Rollberg genutzt. Nach dem Rundgang können Sie die Biere des Hauses probieren. Außergewöhnlich ist die Ausstellung "Mythos Germania - Vision und Verbrechen", die sich mit den Planungen der Nationalsozialisten für die Reichshauptstadt Berlin auseinandersetzt.

Die Highlights des Berliner Unterwelten-Museums

  • Bunkeranlage am Gesundbrunnen
  • Reste der Flaktürme im Humboldthain
  • Fluchttunnel zwischen Ost- und Westberlin
  • Brauerei in Neukölln

Informationen für Ihren Besuch

Das Berliner Unterwelten-Museum befindet sich am Verkehrsknotenpunkt Berlin-Gesundbrunnen. Diesen erreichen Sie mit den Linien S1, S2, S25, U8 sowie der Ringbahn. Den Ticket- und Buch-Shop des Museums finden Sie neben dem südlichen Eingang des U-Bahnhofs Gesundbrunden (vor Kaufland) in der Brunnenstraße 105. Besichtigungen sind nur im Rahmen von Führungen möglich. In der Regel dauert eine Tour durch die Bunkeranlage am Gesundbrunnen etwa 90 Minuten. Der Verein Berliner Unterwelten empfiehlt, Kinder frühestens ab der 8. Klasse, besser ab 13 Jahren mitzunehmen. Kinder unter 7 Jahren erhalten keinen Zutritt. Achtung: Warme Kleidung und festes Schuhwerk sind teilweise nötig. Detaillierte Informationen erhalten Sie dazu auf der Homepage.

Auf den Eintritt zur Ausstellung "Mythos Germania - Vision und Verbrechen" bekommen Sie mit der Berlin Welcome Card einen Rabatt.

Kiez Brunnenstraße und Gesundbrunnen

Das Viertel um Brunnenstraße und Gesundbrunnen ist ebenfalls Geschichtsstätte – und zugleich Flaniermeile: Schlendern Sie vorbei an Galerien, trendigen Geschäften und angesagten Bars.  Das Labyrinth-Kindermuseum befindet sich in der Osloer Straße, nur 15 Minuten zu Fuß vom Berliner Unterwelten-Museum entfernt. Die interaktive Ausstellung richtet sich an Kinder zwischen 3 und 11 Jahren und vermittelt Interessantes zu Bauplanung und Architektur. Kurioses trifft auf Industrie: Das Designpanoptikum auf der Torstraße präsentiert Skurrilitäten des internationalen Industriedesigns. Werfen Sie hier einen Blick auf die "Eiserne Lunge“, Röntgenkugeln oder aber außergewöhnliche Zahnarztstühle. Lebendige Gegenwartskultur erleben Sie in den Uferstudios/Uferhallen an der Panke im Wedding. Die Betreiber konzentrieren sich auf zeitgenössischen Tanz, organisieren aber auch Konzerte, Vorträge und Ausstellungen. Berlins Kunstszene trifft sich im Institut für Alles Mögliche auf der Ackerstraße. Das Haus bietet Künstlern Proberäume und reichlich Platz für innovative Projekte.

Mehr über Berlins Kieze verrät Ihnen unsere Berlin-App Going Local.

Tickets

Öffnungszeiten (Zusatzinfos)

Besichtigung nur mit Führung

Hier finden Sie weitere Informationen