Direkt zum Inhalt
Bootsfahrt an der Oberbaumbrücke
Berlins offizielles Tourismusportal

Das solltet ihr über die Berliner Mauer wissen

Highlights zum Tag des Mauerfall am 9. November

Berliner Mauerfall November 1989
Bösebrücke in der Nacht des Mauerfalls am 9.11.89 © Foto: Brian Harris/Alamy Stock Photo

Ist es wirklich schon so lange her? In der Nacht vom 9. auf den 10. November vor mittlerweile 31 Jahren wurden die Grenzübergänge zwischen Ost- und Westberlin geöffnet. Die Mauer fiel. Der Weg zur Wiedervereinigung war frei. Tausende von Menschen strömten über die Grenzen, die friedliche Revolution hatte zu einem Umsturz geführt, der in die Geschichtsbücher einging – und in Berlin vor Ort erlebbar ist.

Kommt mit uns auf eine Reise in die Vergangenheit, erfahrt mehr über die historischen Hintergründe und holt euch Tipps, wo und wie ihr zum Tag des Mauerfalls live in Berlin und natürlich auch digital mehr zum Thema erfahren könnt.

Bitte zeigt Verantwortung, tragt eure Masken und haltet euch an die Hygienevorschriften der Veranstalter. Nur mit eurer Unterstützung bleibt  Berlin - mit A b s t a n d - am besten!

Tipp 1: Geschichte trifft Gegenwart

Missing Medieneintrag.

Pünktlich zum Tage des Mauerfalls wird der neue Eingangsbereich zum Mauerpark eröffnet. Im Rahmen einer Open-Air-Ausstellung seht ihr hier Überreste der ehemaligen Grenzanlage, darunter eine Fahrzeugsperre und einen Eingang zum Fluchttunnel. Beides wurde im Rahmen von Bauarbeiten der Berliner Wasserbetriebe im Jahr 2018 entdeckt. Fundort war der Eingang an der Eberswalder Straße. Die Ausstellung, die rund um die Uhr kostenfrei zugänglich ist, erreicht ihr über die Bernauer Straße.

Mehr zum Mauerpark

Tipp 2: Mauerradweg

Mauerradweg bei Hohen Neuendorf
Mauerradweg bei Hohen Neuendorf © visitBerlin, Foto: Martin Gentischer

Wo genau verlief eigentlich die Mauer? Während der Verlauf im Stadtzentrum über 5,7 Kilometer hinweg mit einer Doppelreihe Kopfsteinpflaster markiert ist, könnt ihr der ehemaligen Mauer auf dem Berliner Mauerweg auf rund 160 Kilometern um das einstige West-Berlin herum folgen. Dabei passiert ihr zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Gedenkstätten, kommt an historischen Grenzübergängen vorbei und fahrt auch immer mal wieder einfach quer durchs Berliner Umland.

Mehr zum Mauerradweg

Tipp 3: East Side Gallery

Bruderkuss an der Berliner East Side Gallery - eine Sehenswürdigkeit in Berlin
East Side Gallery "Sozialistischer Bruderkuss": Dimitri Vrubel "Mein Gott hilf mir, diese tödliche Liebe zu überleben" © visitberlin, Foto: Philip Koschel

Mit 1.316 Metern ist die East Side Gallery am Spreeufer in Friedrichshain der längste zusammenhängende Mauerabschnitt. Hier seht ihr Originale von über 100 Künstlern, darunter den Bruderkuss von Dimitrji Vrubel, aber auch Werke von Thierry Noir und Jim Avignon. Mittlerweile steht die längste Open-Air-Galerie der Welt unter Denkmalschutz.

Mehr zur East Side Gallery

Tipp 4: Berliner Mauer weltweit

Bahnhof Potsdamer Platz
Mauerreste auf dem Potsdamer Platz © visitBerlin; Foto: Arthur F. Selbach

Habt ihr Fernweh? Dann verfolgt doch mal, wo die Reste der Berliner Mauer mittlerweile überall in der Welt zu sehen sind. Kaum zu glauben, wie weit die bemalten Mauerstücke es teilweise geschafft haben, etwa bis in den Vatikan, nach Hawaii und sogar auf den Mars.

Berliner Mauer weltweit

Tipp 5: About Berlin App

Mauerspechte November 1989
Mauerspechte November 1989 © Foto: Justin Leighton / Alamy Stock Photo

Auch mit unserer ABOUT BERLIN Story App reist ihr in die Vergangenheit. Über die Kartenfunktion findet ihr schnell die passenden Geschichten zu eurem Standort entlang der Mauer. Taucht ein in die Vergangenheit. Mittels Touren, Texten, Videos, Hörbüchern und historischen Bildern wird euch die Geschichte des Mauerfalls und der Stadt der Freiheit anschauliche vermittelt. Tipp: Auch zum Mauerradweg findet ihr hier eine Tour inklusive spannender multimedialer Inhalte.

ABOUT BERLIN App

Tipp 6: Audioguide - Die Mauer 

Touristen am Checkpoint Charlie in Berlin Friedrichstraße
Checkpoint Charlie in Berlin Friedrichstraße © visitBerlin, Foto: Artfully Media, Sven Christian Schramm

Mit dem Audioguide von Storytude kannst du bei einem Spaziergang entlang der Berliner Mauer eintauchen in die Zeit vor dem Mauerfall. Ihr hört Interviews und Originalaufnahmen aus der Zeit des Kalten Krieges und aus der Zeit der Teilung der Stadt. Wie lebten die Menschen damals? Was hat sie beschäftigt? Der Spaziergang führt vom Checkpoint Charlie zum Potsdamer Platz und zurück über die Leipziger Straße – und endet mit einem Augenzeugenbericht dazu, was beim Fall der Mauer hinter den Kulissen tatsächlich passiert ist.

Tipp: Viele weitere Gedenkstätten sind aktuell frei zugänglich, etwa die Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Staße.

Spaziergang entlang der Berliner Mauer

Tipp 7: DDR Museum online

Trabant im DDR-Museum
Ausstellung im DDR Museum © © DDR Museum, Berlin 2017

Wenn ihr mehr zur ehemaligen DDR wissen möchtet, dann schaut doch mal auf der Website des DDR Museums vorbei. In einer Video-Reihe beantwortet hier Dr. Wolle Fragen und teilt Geschichten und Fakten rund um die Deutsche Demokratische Republik und deren Auflösung. Dabei geht es um die Aufarbeitung der Stasi-Unterlagen, um politische Hintergründe, aber auch um Themen wie die Jugendweihe, Westpakete oder wie das damals war im Ferienlager in der DDR.

Mehr zum DDR Museum

Tipp 8: MauAR

Augmented Reality: Virtueller Wachturm MauAR-App Berlin
MauAR App © Beta Room UG, Foto: Stefan Vincent

Mit der MauAR bekommt ihr auf dem Bildschirm eures Smartphones einen Eindruck davon, wie es im Grenzstreifen zur Zeit der Besatzungsmächte aussah. Taucht über die Augmented Reality-Fuktion ein in die Vergangenheit und seht Szenen aus der Zeit, als die Deutsch-Deutsche Grenze noch von Wachtürmen überschattet war.  

Mehr zur MauAR

Tipp 9: Infografik zum Mauerfall

Infografik 30 Jahre Mauerfall in Berlin
Infografik 30 Jahre Mauerfall Berlin © visitBerlin

Noch einmal für euch zusammengefasst: In unserer Infografik zum Mauerfall haben wir alle wichtigen Fakten und einige Kuriositäten zusammengetragen. Wie hoch und wie breit war die Mauer eigentlich? Wusstet ihr, dass es 39 Fluchttunnel gab? Aber wie vielen Menschen gelang eigentlich die Flucht und wie viele mussten ihren Fluchtversucht mit dem Leben bezahlen? Wisst ihr noch, wie viele Menschen damals auf die Straße gingen? Und wie teuer war eigentlich der Abriss dieses Symbols der deutschen Teilung? 

Infografik zum Mauerfall

Tipp 10: Reste der Berliner Mauer

Berliner Mauer
Mauerstück © iStock.com; Foto: Yuriz

Damit ihr nicht den ganzen Mauerradweg abfahren müsst, haben wir für euch die 11 Top Orte in Berlins Bezirken herausgesucht, an denen ihr Reste der Berliner Mauer sehen könnt. Darunter natürlich so bekannte wie der Checkpoint Charlie und der Berliner Mauerpark. Aber auch auf einigen Friedhöfen gibt es denkmalgeschützte Mauerreste.

Top 11 Orte, um Reste der Berliner Mauer zu sehen

Tipp 11: Die Mauer im Film

Platz des 9. November 1989
Grenzübergang an der Bornholmer Straße © visitBerlin, Foto: Janine Blechschmidt

Wenn ihr aktuell nicht selbst nach Berlin kommen könnt, dann holt euch doch zum Tag des Mauerfalls eine Berlin-Serie oder einen spannenden Berlin-Film auf den Fernsehschirm. Natürlich ist auch die Berliner Mauer in zahlreichen Komödien, Dramen und Thrillern zu sehen. Vor allem in Spionagefilmen sind die Mauer und die Grenzübergänge (im Bild der Grenzübergang an der Bornholmer Straße) ein gern genutztes Motiv. Wir haben hier ein paar besonders spannende Highlights für euch ausgewählt.

Die Berliner Mauer im Film

Hier findet ihr wichtige Informationen zu eurem Berlin Besuch.

Josefine Köhn-Haskins

Josefine

ist in München aufgewachsen, hat dort studiert und bei der SZ volontiert. Auf der Suche nach neuen Abenteuern entdeckte sie erst New York, dann Miami und berichtete als Trendscout und Korrespondentin für verschiedene Publikationen. Ihr Zuhause fand sie dann aber in Berlin. Fasziniert von den vielen Facetten der Stadt ist sie kreuz und quer in den Kiezen unterwegs und beschäftigt sich gerne mit Zukunftsideen und Smart City Konzepten für ein innovatives Berlin.

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen