Direkt zum Inhalt
Bootsfahrt an der Oberbaumbrücke
Berlins offizielles Tourismusportal

Drehort Berlin: Die besten Hauptstadtserien

Entdeckt Berlin im Film

Bahnhof Zoo
© (c) visumate

In diesen Serien spielt Berlin die Hauptrolle: Das Damengambit, Babylon Berlin, Beat, Dogs of Berlin und You are Wanted zählen zu den Top-Produktionen der Streaming-Anbieter. Neben dem Berliner Untergrund ist auch die Geschichte Berlins ein Thema, das etwa in Charité oder Hotel Adlon spannend in Szene gesetzt wird. Auch viele US-Produktionen wählen Berlin als Schauplatz für spannende Thriller.

Zur Entspannung für überstrapazierte Nerven empfehlen wir euch Klassiker wie Liebling Kreuzberg oder Gute Zeiten Schlechte Zeiten. Also machte es euch gemütlich und genießt Berlin doch einfach mal von Zuhause.

Tipp 1: Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

Berlin leuchtet
Bahnhof Zoologischer Garten © berlin-lights.com; Foto: Enrico Verworner

Mehr als 40 Jahre nach Veröffentlichung des Buchs, läuft „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ nun auch als Streaming-Serie an. Anders als im Film von 1981 wird die Geschichte der 16-jährigen Christiane F. in leicht konsumierbaren bunten Bildern erzählt. Ein wenig wirkt - zumindest der Trailer - wie eine stilisierte Zeitreise zurück in die Club- und Drogenserie der 80er Jahre. Die acht Folgen der ersten Staffel laufe ab 19. Februar auf dem Streamingportal von Amazon an.

Bahnhof Zoo

Tipp 2: Das Damengambit

Funkturm in Berlin - Charlottenburg
© visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Zwar spielt Berlin nicht die Hauptrolle in der Serie um das Schachwunderkind Beth Harmon, aber tatsächlich wurden zahlreiche Szenen der Netflix-Serie in Berlin gedreht. Das Kaufhaus Ben Snyder’s, in dem Beth mit ihrer Adoptivmutter einkaufen geht, ist tatsächlich Humana am Frankfurter Tor. Ihren ersten großen Schachwettbewerb, der im Film in der Henry-Clay-Highschool in Kentucky stattfindet, spielt Beth in der Max-Taut-Schule in Berlin-Rummelsburg. Auch Beth Reisen nach Mexiko, Russland und Paris wurden kurzerhand nach Berlin verlegt. So befindet sich das Pariser Café-Restaurant im Bode-Museum, die Fassade des Moskauer Hotels in der Karl-Marx-Allee und die Szenen für das Hotel Aztec Palace in Mexiko wurden im Foyer des Friedrichstadt-Palastes gedreht. Das Waisenhaus, in das Beth nach dem Tod ihrer Mutter untergebracht wird, liegt übrigens in Brandenburg und zwar handelt es sich um das Schloss Schulzendorf. Und wer jetzt noch weiter verreisen will, etwa ins Mariposa Hotel nach Las Vegas, Austragungsort für die U.S. Open in Folge 3 der Serie, muss einfach nur zum Palais am Funkturm

Friedrichstadt-Palast

Tipp 3: Babylon Berlin

Filmserie Babylon Berlin - Charlotte Ritter (LIV LISA FRIES) und Gereon Rath (VOLKER BRUCH)
Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries) und Gereon Rath (Volker Bruch) © Frédéric Batier / X Filme 2017

40 Millionen Euro haben die ersten beiden Staffeln der Serie gekostet. Doch der Erfolg der Verfilmung des Historienkrimis von Volker Kutscher „Der nasse Fisch“ zeigt: Es hat sich gelohnt. Babylon Berlin wurde in mehr als 90 Länder verkauft und unter anderem mit dem Deutschen Fernsehpreis und dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Gerade lief die dritte Staffel der Geschichte um Kriminalkommissar Gereon Roth und  Charlotte Ritter, die sich zur Assistentin in der Mordkommission hocharbeitet. Diesmal muss der Tod einer berühmten Schauspielerin in Babelsberg aufgeklärt werden. War es Mord?

Mehr zu Babylon Berlin

Tipp 4: Unorthodox

Wannsee
Blick auf den Wannsee © visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Unorthodox basiert auf der gleichnamigen Autobiographie der mittlerweile in Berlin lebenden Autorin Deborah Feldman. Es ist eine Geschichte über Auf- und Ausbruch und erzählt wie Feldman es schafft, die Fesseln der strengen jüdisch-orthodoxen Glaubensgemeinschaft zu sprengen, in der sie aufwächst - und in Berlin ein neues Zuhause findet. Symbolisch für die neue Freiheit lässt sie hier bei einem Bad im Wannsee ihre Perücke ins Wasser fallen. Traditionell dürfen chassidische Frauen nach der Geschlechtsreife ihre Haare nicht mehr zeigen. Ein ungeschminkter und ehrlicher Einblick, sowohl in das Leben Feldmanns wie auch in die Regeln und Traditionen der jüdisch-orthodoxen Gemeinde in Williamsburg Brooklyn, New York. Gleichzeitig ist Unorthodox eine Geschichte über das Erwachsenwerden, darüber sich trotz aller äußeren Widerstände selbst zu finden. Sehenswert!

ABOUT BERLIN App

Mehr starke Geschichten, auch zum jüdischen Berlin,  findet ihr in unserer ABOUT BERLIN App. Diese könnt ihr kostenlos fürs fürs iPhone und Android herunterladen.

Jetzt im App Store laden: Download ABOUT BERLIN Jetzt im Google Play Store laden: Download ABOUT BERLIN

Es gibt viel zu erzählen. ABOUT BERLIN.

 Tipp 5: Charité

Medizinhistorisches Museum der Charité
© Foto: Christoph Weber

Auch die historische Serie „Charité” geht bereits in die dritte Staffel. Seit November vergangenen Jahres laufen die Dreharbeiten in Tschechien. Die Handlung springt ins Jahr 1961, also in die Zeit des Mauerbaus in Berlin. Damit wird das Konzept fortgesetzt, den Alltag im Krankenhaus direkt in Bezug zur Geschichte Berlins zu stellen. In der ersten Staffel geht es um die Fortschritte der Medizin Ende des 19. Jahrhunderts. Damals forschten Koryphäen wie Robert Koch, Rudolph Virchow, Emil Behring und Paul Ehrlich an der Charité. Staffel zwei spielt während der NS-Zeit und porträtiert unter anderem den berühmten Chirurgen Ferdinand Sauerbruch.

Berlin Geschichte

Tipp 6: Beat

DEEP WEB im Kraftwerk Berlin
© Ralph Larmann

Kulisse ist die Berliner Club-Welt. Doch das schillernde Nachtleben wird überschattet von Kriminalität. Um die Hintermänner eines Organhandel Rings aufzudecken, wird der Club-Promoter Robert Schlag, genannt Beat, vom europäischen Geheimdienst rekrutiert. Viele waren enttäuscht, als der Berlin-Thriller Beat, trotz des Grimme-Preises 2019, nach der ersten Staffel nicht fortgesetzt wurde. Kleiner Trost: Die beiden Staffeln der Thriller-Serie um den DDR-Spion Martin Rauch („Deutschland 83“ und „Deutschland 86“) werden mit „Deutschland 89“ fortgesetzt.

Tipp: Lest auch unsere Geschichte zum E-Werk - Berlins Clubszene unter Strom

Tipp 7: Das Adlon

Hotel Adlon Kempinski;
© Hotel Adlon Kempinski

„Was im Adlon passiert, bleibt im Adlon“, lautete damals die Anweisung an die Pagen. Nun, ein paar der Mythen und Geheimnisse hat die gleichnamige Verfilmung doch ins Scheinwerferlicht gerückt. Über vier Generationen erzählt die Triologie die Geschichte der Familie Adlon und deren schicksalhafte Verbindung mit einer zweiten, fiktiven Familie. Ein Drama und Ensemblefilm, in dem jedoch viel historische Wahrheit steckt: von der Gründung des Hotels in der Kaiserzeit über die goldenen 20er Jahre, den zweiten Weltkrieg und die Teilung Berlins bis zur Wiedereröffnung des Luxushauses am Brandenburger Tor in den 90er Jahren. Tipp: Auch in dem Thriller Unknown von 2011 ist das Hotel Adlon ein zentraler Schauplatz.

Adlon

Tipp 8: Ku’Damm 56

Shopping und Sehesnwürdigkeiten am Kurfürstendamm
Alter Kiosk am Kurfürstendamm © visitberlin, Foto: Philip Koschel

Berlin in den 50er Jahren. Im Mittelpunkt der Nachkriegszeit stehen eine konservative Mutter, ihre drei Töchter auf dem Weg zum Erwachsensein und ihre Tanzschule „Galant“. Die Schwestern wollen sich emanzipieren, sollen – wenn es nach ihrer Mutter und der Gesellschaft geht – aber lieber alte Traditionen wahren. In der 2. Staffel, Ku’Damm 59, sind die Mädchen mittlerweile erwachsen. Bei einem Bummel über den Ku'Damm könnt ihr immer wieder mal architektonische Schätze entdecken, die euch in die Zeit der Serie zurückversetzen - wie den alten Kiosk oben im Bild.

Tipp 9: Berliner Serienklassiker

Berlinburger International
Berlinburger International © visitBerlin, Foto: visumate

Wenn ihr euch im Berlin der 70er, 80er oder 90er wiederfinden wollt, solltet ihr euch diese Serien nicht entgehen lassen: Liebling Kreuzberg mit Manfred Krug als Rechtsanwalt, Praxis Bülowbogen mit Günter Pfitzmann als Hausarzt Dr. Brockmann und natürlich die kultigen Drei Damen vom Grill mit Brigitte Mira als Inhaberin einer Imbissbude am Nollendorfplatz. 

Ein weiterer Tipp ist die ARD-Serie Weissensee. Erzählt wird die tragische Liebesgeschichte von Julia und Martin im Ost-Berlin der 80er Jahre. Die beiden stammen aus Familien, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Julias Mutter ist Künstlerin und Kritikerin der Staatsmacht. Martins Vater und Bruder sind überzeugte Stasi-Mitarbeiter, er selbst ist bei der Volkspolizei. Die Konstellation bietet reichlich Stoff für Glücksmomente und dramatische Wendungen.

Dazu holt ihr euch am besten original Berliner Take-Out:

Streetfood ohne Straße

Tipp 10: Berlin, Berlin

Berlin Panorama mit dem Alexanderplatz
Panorama auf den Alexanderplatz mit Fernsehturm © visitBerlin, Foto: Artfully Media, Sven Christian Schramm

In Folge 1 zieht Lolle aus der Kleinstadt Malente ihrem Freund nach Berlin hinterher. Die Beziehung hält zwar nicht lange, aber Lolle bleibt in der Hauptstadt, um Comiczeichnerin zu werden. Im Frühjahr 2020 ist die Fortsetzung der ARD-Kultserie angelaufen. Lolle ist nun zwar keine Neuberlinerin mehr, aber die turbulenten Ereignisse überschlagen sich dennoch weiter. Die mittlerweile erwachsen gewordene Lolle steht wieder zwischen mehreren Männern, ergreift als überforderte Braut die Flucht und wird dann auch noch zu 40 Sozialstunden an einer Schule verdonnert. Schon alles gesehen? Dann schaut euch Lolles Berlin doch vom Fernsehturm aus an - zumindest schon mal auf unserem Bild.

Fernsehturm

Tipp 11: Gute Zeiten, Schlechte Zeiten

Filmpark Babelsberg
Eingang zum Filmstudio Babelsberg © Foto: Unify by wikimedia commons

GZSZ ist die Mutter aller deutschen Soaps. Seit 1992 ziehen sowohl die guten als auch die schlechten Zeiten von Montag bis Freitag die Zuschauer im Vorabendprogramm in ihren Bann. Fast von Anfang an dabei: Bösewicht Jo Gerner, Rechtsanwalt und Eigentümer der Mauerwerk-Immobilie, der immer noch für Intrigen im Kiez sorgt. Aber Achtung! Der Kolleplatz existiert in Wirklichkeit gar nicht, gedreht wird im Filmpark Babelsberg, der auch Touren über das Set anbietet.

Filmpark Babelsberg

Weitere Drehorte

Berlin bei Sonnenuntergang mit Blick auf die Oberbaumbrücke
Berliner Fernsehturm hinter der Spree © iStock.com/totalpics

Auch US-amerikanische Produzenten wählen Berlin immer öfter als Schauplatz für aktuelle Produktionen. In der preisgekrönten CIA-Serie Homeland, flüchtet Agentin Carrie Mathison mit Mann und Kind auf der Suche nach einem ruhigeren Leben nach Berlin. Ihr könnt euch schon denken, dass das nicht klappt. Auch Berlin Station ist eine Agenten-Serie. CIA-Analyst Daniel Meyer, der offiziell ins deutsche Hauptstadtbüro versetzt wird, ist eigentlich einem Whistleblower auf der Spur. Etwas fantastischer ist die Handlung von Counterpart. Hier wandelt ein einfacher Mitarbeiter des Berliner Büros der UNO zwischen zwei Dimensionen. Die Parallelwelt entstand nach einem Experiment während des Kalten Krieges.

Noch mehr Drehorte in Berlin

Noch nicht genug? Dann holt euch doch nochmal Türkisch für Anfänger auf den Bildschirm. Oder ihr fiebert mit Schauspieler Matthias Schweighöfer mit, der in “You are wanted” als Lukas Franke durch einen Hackerangriff auf seine persönlichen Daten völlig aus der Bahn geworfen wird. Ebenfalls nichts für schwache Nerven sind die beiden Krimiserie aus Berlins Clan-Welt: Dogs of Berlin und 4 Blocks. Ihr habt noch mehr Tipps? Nur her damit!

Josefine Köhn-Haskins

Josefine

ist in München aufgewachsen, hat dort studiert und bei der SZ volontiert. Auf der Suche nach neuen Abenteuern entdeckte sie erst New York, dann Miami und berichtete als Trendscout und Korrespondentin für verschiedene Publikationen. Ihr Zuhause fand sie dann aber in Berlin. Fasziniert von den vielen Facetten der Stadt ist sie kreuz und quer in den Kiezen unterwegs und beschäftigt sich gerne mit Zukunftsideen und Smart City Konzepten für ein innovatives Berlin.

Kommentare

The Bourne films ?

Neuen Kommentar hinzufügen