Direkt zum Inhalt
Berlins offizielles Tourismusportal

11 Filme, auf die wir uns bei der Berlinale freuen

Ausblick auf die Filmfestpiele

Berlinale - Fassade des Zoopalastes
Die Fassade des Zoopalastes © ©2016 Scholvien

Nicht ganz so viele wie sonst, aber doch zahlreiche Filmbeiträge sind dieses Jahr bei den 72. Internationalen Filmfestspielen Berlin. Weltpremieren, Wiederaufführungen, Dokumentarfilme, Experimentelles und Weltkino: Es gibt spannende Entdeckungen aus der ganzen Welt. Wir haben uns durch die Ankündigungen gelesen und 11 Tipps aus den verschiedenen Sektionen für euch rausgesucht, die besonders vielversprechend klingen.

Bei der Berlinale gilt das 2G-Plus-Maske-Plus-Test-Modell. Ihr könnt nur an den Veranstaltungen teilnehmen,  wenn

  • ihr vollständig geimpft oder bereits von einer Infektion genesen seid (2G)
  • + einen tagesaktuellen negativen Test vorweisen könnt (ihr braucht keinen Test, wenn ihr geboostert oder zweimal geimpft und genesen seid)
  • + eine FFP2-Maske tragt.

Alle Infos zum Hygienerahmenkonzept stehen auf der Website der Berlinale.

Alles über die Filmstadt Berlin und persönliche Anekdoten aus dem Berlinale-Leben erfahrt ihr übrigens in unserem Podcast Berlin Unboxed.

Berlin Unboxed: Der visitBerlin Podcast

Tipp 1: Good luck to you, Leo Grande

In der Reihe Berlinale Special könnt ihr die großen Highlights sehen, zu deren festlichen Premieren im Friedrichstadt-Palast auch die Stars (hoffentlich) anreisen. In dem englischen Tragikomödie Good luck to you, Leo Grande verkörpert Emma Thompson eine frustrierte Witwe, die sich einen Callboy sucht, um ihre unerfüllten Wünsche zu verwirklichen. 

Tipp 2: A propos de Joan

Die großartige Isabelle Huppert erhält dieses Jahr den Goldenen Ehrenbären. Anlässlich der Verleihung zeigt die Berlinale in einer festlichen Galaveranstaltung ihren neuen Film A propos de Joan, in dem sie eine erfolgreiche Verlegerin spielt, die auf ihr Leben zurückblickt. Lars Eidinger hat ebenfalls eine Rolle in dem international produzierten Film von Laurent Larivière.

Tipp 3: Call Jane

Der Film Call Jane spielt in den 1960ern, doch das Thema Abtreibung ist immer noch aktuell. Es geht in Call Jane um Selbststimmung, Frauenpower und Solidarität unter Frauen – und dazu ist der Film mit Elizabeth Banks und Sigourney Weaver hochkarätig besetzt. Es verspricht ein Highlight im Wettbewerb der Berlinale zu werden.

Tipp 4: Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush

Regisseur Andreas Dresen ist ein alter Bekannter, hat er doch schon viele seiner Werke auf dem Festival gezeigt. Jetzt stellt er Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush vor, in dem er die wahre Geschichte von Rabiye Kurnaz erzählt, die um die Freiheit ihres im Gefangenenlager Guantanamo einsitzenden Sohnes kämpft und dabei bis vor den Supreme Court in Washington DC zieht.

Tipp 5: Viens je t’emmène

Der französische Film Viens je t’emmène eröffnet am Donnerstag das Panorama. Nach einem Terroranschlag im französischen Clermont-Ferrand treffen heimlich Verliebte, Verdächtige und eifersüchtige Eheleute aufeinander. Ernst und Satire, Privates und Gesellschaftliches – all das wird in dem Film verhandelt und verquickt.  

Tipp 6: Knor

Das allerniedlichste Bild von allen Filmen auf der Berlinale-Website ist zweifelsohne das von dem niederländischen Kinderfilm Knor. Und so hoffen wir, dass der ganze Film so entzückend ist wie das kleine Schweinchen auf dem Bild. Der Film läuft bei Generation Kplus, wird aber sicher auch die Großen begeistern.

Tipp 7: Ellas vagt

Was gibt es Neues auf dem Serienmarkt? In der Sektion Berlinale Series könnt ihr euch einen ersten Überblick verschaffen und in spannende Produktionen hereinschauen, unter anderem in die dänische Serie Ellas vagt (The Shift). Nicht nur sind skandinavische Serien eigentlich immer ein Garant für Top-Qualität, sondern auch die bekannte Regisseurin Lone Scherfig. Sie ist als Showrunner und auf dem Regiestuhl mit dabei, so dass sich ein Blick sicher lohnt.

Tipp 8: I‘m no Angel

In der Retrospektive laufen dieses Jahr so viele großartige Komödien, darunter unsterbliche Klassiker wie His Girl Friday, oder My man Godfrey oder To be or not be, so dass es eigentlich unmöglich ist, nur einen Film raus zu picken und vor zu stellen. I’m no Angel mit Mae West gehört vielleicht zu den nicht so bekannten Filmen. Er lief schon zur Sommerberlinale im letzten Jahr und hat da bereits das Publikum begeistert – und ist somit ein echter Geheimtipp!

Tipp 9: Comedy Queen

Noch eine Regisseurin aus Skandinavien: Sanna Lenken hat 2015 den Gläsernen Bären für den einfühlsamen Film My Skinnny sister gewonnen und ist jetzt zurück bei Generation Kplus mit ihrem neuen Film Comedy Queen. Darin erzählt sie von der dreizehnjährigen Sasha, die den Selbstmord ihrer Mutter verarbeiten muss und unbedingt Comedy Queen werden will.

Tipp 10: Flux Gourmet

Der neue Wettbewerb Encounters hat sich als Ort für für inhaltlich und stilistisch wagemutige Filme etabliert und verspricht so immer wieder außergewöhnliche und überraschende Beiträge. Flux Gourmet, eine blutige Komödie über Essen und Verdauungsprobleme, ist wahrscheinlich eher was für Fans des Makabren. Aber die werden sicher gut unterhalten in Peter Stricklands Film mit Asa „Hugo Cabret“ Butterfield und Gwendoline „Brienne von Tarth“ Christie.

Tipp 11: Occhiali neri

Regisseur Dario Argento - der Meister des Horrors – ist nach zehn Jahren zurück, um euch das Blut in den Adern gefrieren zu lassen. Mit Occhiali neri erinnert er an seine frühen Thriller, geht es doch um einen Serienkiller, der in Rom Prostituierte umbringt. Diana, das Opfer des Killers, das einen Mordversuch überlebte, muss nun erblindet die Rache des Killers fürchten.

Kristin Buller

Kristin

lächelt nur auf Fotos nicht. Ganz fröhlich ist sie im Berliner Kulturleben unterwegs und schreibt über die Kulturszene Berlin – die Großstadt vor und hinter den Kulissen. Ihre liebste Jahreszeit ist die Berlinale, dann sieht sie 10 Tage lang Filme und erzählt davon im Blog.