Skip to main content

A cabaret with booze and music, glamour and black humor: A temporary collective of female-identified and non-binary artists with roots in the Eastern Mediterranean delves into the complexities of their divided region of origin: Together they reveal the webs of cultures, nations and identities and their entanglements within their stories and narratives, desires and dreams.

© Uferstudios


What distinguishes individuals from their national identities and how can thinking be de-nationalized without abandoning cultural identities? How can we speak and work together while considering privilege, political and social conflict, and cultural differences? Can this collaboration be an act of resistance against systemic oppression?


Through the eyes of their ancestors and their female role models from previous generations, they take a look at the possibilities and necessities of making art in times of heightened patriarchy. Some things have changed and some things have remained - still they find themselves always searching for a new home. They insist on their right to complex identities, to enter into contact and exchange with foreign bodies, to travel to unknown places, all the while finding a new home in exile.


Across The Middle, Past The East premiered at the Sophiensaele in 2018. For this revival as part of AUSUFERN, we have invited new guests and taken the time to rethink the piece, its content and context in light of current political realities.

Additional information
Eine Produktion von Roni Katz & Lee Méir in Kollaboration mit Vierte Welt. Gefördert vom Hauptstadtkulturfonds und der Stiftung Zurückgeben. Die Wiederaufnahme war gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Die Performance im Rahmen von AUSUFERN ist durch das Programm #takeheart des Fonds Darstellende Künste gefördert.

Besetzung 

Von und mit: Enana, Fulvia Dallal, Roni Katz, Sirine Malas, Lee Méir, Miranda De La Frontera und neue Gäste | Konzept und Leitung: Roni Katz und Lee Méir, mit der dramaturgischen Unterstützung von Fulvia Dallal | Sounddesign: Miranda De La Frontera | Licht: Gretchen Blegen | Soundtechnik: Catalina Fernanadez | Produktion: Saskia Schoenmaker | Uraufführung in Zusammenarbeit mit: Moona Moon, Rasha Nahas, Annett Hardegen | Gäste während des Kreationsprozesses: Sandra Noeth, Kattrin Deufert, Nedjma Hadj Benchelabi

Am 8. November 2017 trafen Moona, Fulvia, Enana, Sirine, Rasha, Miranda, Roni and Lee zum ersten Mal als temporäres Kollektiv zusammen, um gemeinsam ein zeitgenössisches Kabarett zu gründen. Alle sind Künstler*innen, einige von ihnen sind außerdem Mütter, Sozialarbeiterinnen, Aktivistinnen und Rock Stars. Alle haben in der Region des Mittleren Ostens etwas zurückgelassen und in Berlin etwas gefunden. In ihrer Zusammenarbeit war es weniger wichtig, eine kohärente Ästhetik oder eine einheitliche politische Aussage zu formulieren, als vielmehr einen Raum für all ihre unterschiedlichen Stimmen zu schaffen. Sie alle fordern das Recht auf komplexe Identitäten ein und reisen durch neue Heimaten und Exile zu unbekannten Zielen. Ihre Künstlerischen Uneinigkeiten, kulturellen Spannungen, geteilten Gefühle, übereinstimmenden Visionen und individuellen Träume werden am Abend der Aufführung auf wunderbare Weise zur Aufführung gebracht.
Events
Datum
Uferstudios: Heizhaus
Datum
Uferstudios: Heizhaus
Datum
Uferstudios: Heizhaus