Direkt zum Inhalt
Gruppenreise - Schiffscharter für private Gruppen
Berlins offizielles Tourismusportal

Top 11 Badeseen

Wo Berlin zum Baden geht

See Wannsee in Berlin
Am Wannsee © visitBerlin, Foto: Thomas Kierok

3.000 Seen und weit mehr als 30.000 Kilometer Fließgewässer: Als wasserreichste Region der Republik verfügen Berlin und das brandenburgische Umland über Badestellen wie Sand am Meer. Und das ist gerade im Sommer toll! Ob traditionsreiches Strandbad, idyllische Bucht mitten im Wald, künstlicher Baggersee oder ein Badestrand an der Spree, Havel und Dahme – wenn die Temperaturen steigen, bietet das oftmals kristallklare Wasser Abkühlung. Damit Ihr wisst, wo ihr in und um Berlin abtauchen könnt, haben wir eine Übersicht mit den per ÖPNV zu erreichenden Badestellen gebastelt und stellen Euch hier unsere Lieblings Badeseen vor. Pack die Badehose ein...

Top 1: Dämeritzsee – der Doppelte

Alljährlich zum Osterfeuer wird es das erste Mal voll am Strand des Dämeritzsees. An Anbaden ist dann aber meist noch nicht zu denken. Mit steigenden Temperaturen wird die Wiese langsam grüner, das Wasser wärmer und der Strand auch bei Berlinern beliebter. Schließlich erreicht man vom Alexanderplatz nach nur knapp 30 Minuten mit der S-Bahn den Dämeritzsee. Für die Sportlichen unter uns führt auch der Europaradweg R1 direkt am See vorbei und lädt zum Abkühlen ein. Übrigens schwimmt man ab der Hälfte des Sees in Brandenburgischem Gewässer.

Wo: S3 bis Erkner (Oder-Spree)

Top 2: Liepnitzsee – der Türkisblaue

Ich stand mit meinem Fahrrad am Waldrand und sah zwischen den Buchen das türkisfarbene Wasser des Liepnitzsees glitzern, da war es bereits geschehen: Ich habe mich verliebt. Seit den ersten Schwimmzügen in seinem glasklaren Wasser verschmähe ich jedes Freibad. Und wenn ich abends die letzte Heidekrautbahn Richtung Berlin-Gesundbrunnen nehme, fühlt es sich an wie nach einem Tag Urlaub.

Wo: RB27 bis Wandlitzsee (Bernau) + kurzer Fußmarsch durch den Wald

Top 3: Wannsee – der Klassiker

Das Strandbad Wannsee ist der Klassiker überhaupt. Mit seiner schicken Architektur aus den 1920ern und dem weißen Sand ist es eines der beliebtesten Ziele in ganz Berlin für alle Schwimmer, Planscher und Sonnenanbeter. Dementsprechend lang sind an sonnigen Tagen die Schlangen, daher komme ich schon gleich morgens früh, um einen schattigen Platz zu ergattern und einen langen Tag am und im Wasser zu genießen. Schön sind übrigens auch die Badestellen auf der gegenüberliegenden Seite des Wannsees an der Uferpromenade.

Wo: S1/S7 bis Nikolassee

Top 4: Flakensee – der mit Mittelmeerfeeling

Ok, es ist ein etwas weiterer Weg – aber das Meer liegt ja auch nicht nebenan und wenn ich von der Woltersdorfer Schleuse die Promenade entlang spaziere, kann ich im Kiefernwäldchen bereits den Süden riechen. Der Flakensee misst an seiner tiefsten Stelle gute acht Meter und ist daher auch bei Wassersportlern sehr beliebt. Und wer gleich übers Wochenende bleiben möchte, schlägt auf dem Campingplatz am Ost-Ufer einfach sein Zelt auf.

Wo: S3 bis Rahnsdorf + Straßenbahn 87 bis Schleuse Woltersdorf

Top 5: Flughafensee – der um die Ecke

Nach Büroschluss noch schnell eine Runde Schwimmen? Dann fällt meine Wahl stets auf den Flughafensee. Der sandige Weg zu den zwei größeren Stränden und mehreren kleinen Buchten führt durch ein Wäldchen. An der Brücke hinter dem Einlaufbecken tummeln sich meist ein paar Jugendliche, die von dort aus in den See springen. Auch sonst herrscht reger Betrieb, aber das Wasser ist klar und manchmal kommt sogar ein Brezel-Verkäufer am Strand entlang.

Wo: U6 bis Otisstraße (Reinickendorf) + entlang der Laubenkolonie Richtung See laufen

Top 6: Strandbad Jungfernheide – das Familienbad

Keine Viertelstunde vom Kurfürstendamm entfernt liegt das Strandbad Jungfernheide mitten im gleichnamigen Park. Der künstlich angelegte See ist bei Familien mit Kindern und Sportlern gleichermaßen beliebt. Die Kleinen plantschen im flachabfallenden Nichtschwimmerbereich und die Älteren leihen sich SUP-Boards oder ziehen klassisch 50-Meter-Bahnen entlang des Badestegs. Kleine Snacks, Kaffee und Kuchen gibt es nebenan in der Teichterrasse.

Wo: U7 bis Siemensdamm (Charlottenburg)

Top 7: Krumme Lanke – der Studentische

Der See mit dem formschönen Namen gehört zur Grunewaldseenkette und hat drei offizielle Badestellen, wobei das Wasser in den beiden Buchten am Nordende wesentlich seichter ist. Er ist besonders bei Studenten der nahe gelegenene FU beliebt. Mir persönlich ist es auf den Liegewiesen immer etwas zu voll, daher ziehe ich einen kleinen Fleck am Waldrand diesen vor. Ein Spaziergang an der Krummen Lanke ist übrigens auch im Winter sehr schön.

Wo: U3 bis Krumme Lanke (Zehlendorf)

Top 8: Schermützelsee – der mit Nostalgiefaktor

Zum Schermützelsee* zieht es mich stets wenn ich eine kleine Kur vom Großstadtleben brauche. Bereits zu Kaiserzeiten war Buckow als Luftkurort bekannt. Das hübsche Städtchen in der Märkischen Schweiz, umgeben von hügeligen Wäldern und verschiedenen Seen beeindruckte auch Fontane und Brecht gleichermaßen. Es ist also nicht nur zum Schwimmen ein toller Ausflugstipp. Im Strandbad kann man Sonnenschirme mieten, das Wasser ist so klar, dass man die eigenen Füße am Grund sehen kann. Ich mag vor allem die Sommerabende hier am See, wenn es langsam leerer wird, die Segelboote mit dem abflachenden Wind heimkehren und das Wasser grünlich glitzert.

Wo: RB26 Richtung Kostrzyn (PL) bis Müncheberg Bhf. + Bus 928 bis Buckow Strand

*nicht zu verwechseln mit dem Scharmützelsee in Bad Saarow

Top 9: Schlachtensee – der Waldige           

Von der S-Bahn-Station Schlachtensee sind es nur wenige Schritte bis zur beliebten Liegewiese am Hang mit Seeblick. Wer es lieber etwas ruhiger mag, der sucht sich eine der kleinen schattigen Buchten am Wasser. Und wenn ihr in dem waldumrandeten See mit dem klaren Wasser schwimmt, dann genießt ihr das perfekte Berliner Sommervergnügen. Zur Stärkung gibt es übrigens auch einen Biergarten am Ufer, von dort aus ist auch nicht mehr weit zur Krummen Lanke.

Wo: S1 bis Schlachtensee

Top 10: Müggelsee – der Größte Berlins

Dem Ostberliner sein Wannsee – das ist der Müggelsee, der auch noch der größte See Berlins ist. Hier spürt ihr Sand zwischen den Zehen, könnt Beachvolleyball spielen und leckere Pommes futtern. Das Strandbad ist außerdem super für Familien mit Kindern geeignet, da es einen Spielplatz und eine riesige Flachwasserzone gibt – die ist natürlich auch für Wasserspiele toll. Auch bei Surfern und Seglern ist der Müggelsee beliebt.

Wo: S3 bis Friedrichshagen + Tram 61 bis Strandbad Müggelsee

Top 11: Freibad Plötzensee

Entspannt treibe ich im vom Bäumen umringten Wasser und kann mir nicht vorstellen, dass ich eigentlich mitten in der Stadt bin und eben noch an Industrieanlagen und dem Westhafen vorbeigeradelt bin. Wie eine kleinere Version des Strandbad Wannsees liegt das Strandbad im 20er Jahre-Chic am Plötzensee - mitten in der Stadt und doch im Grünen. Neben einem kleinen Strand gibt es auch weitläufige Liegewiesen, einen Nichtschwimmer- und einen FKK-Bereich sowie eine Bar mit Cocktails und Disko am Abend.

Wo: U-Bahn Westhafen, S Beusselstraße, am bestem jedoch mit dem Fahrrad zu erreichen  

Kommentare

Otisstraße ist nicht die U8 sondern U6 :)

Tolle Tipps. Danke. So kriegt man als Chlorschwimmerin auch mal einen Eindruck von "anderem" Wasser. Am Wochende lohnt es sich echt.

Liebe Grüsse vom
schwimm blog berlin

Congratulations. Berlin has the most user-friendly cwim city information in Europe by far. It is a model for other cities to follow.

Well done Anna Bockhoff.

Thank you very much.

Neuen Kommentar hinzufügen