Direkt zum Inhalt
Berlins offizielles Tourismusportal

Das ABC der Berliner Fun Facts: So verrückt ist unsere Hauptstadt!

Von A wie Ampelmännchen bis Z wie Zoologischer Garten

Grafitti an der Berliner Mauer im Sommer
Berliner Mauer bei Sonnenuntergang © iStock.com, Foto: Franckreporter

Berlin ist wunderbar und manchmal auch ein bisschen verrückt. Von Wannsee im Süden bis Pankow im Norden sind 3,5 Millionen Menschen stolz auf East Side Gallery, Currywurst und Spätis. Dass es dabei meist unterhaltsam zugeht, weiß jeder, der schon einmal ein paar Tage in der Hauptstadt verbracht hat. Für einen kleinen Einblick in das einmalige Leben in Berlin haben wir 26 Fun Facts in einem kleinen Berlin ABC zusammengestellt.

A wie Ampelmännchen

Berliner Ampel
Ampel in Berlin © iStock.com/Chris Schmidt

Nach der Wiedervereinigung sollte das beliebte Berliner Ampelmännchen durch seinen westdeutschen Kollegen ersetzt werden. Das fanden die Berliner jedoch alles andere als gut, sodass es zu Protesten kam. Das zeigte Wirkung: Die Stadt nahm das Ampelmännchen in die Richtlinien für Lichtsignalanlagen als zulässiges Sinnbild auf, sodass es weiter fröhlich auf den Straßen leuchten konnte.

B wie Berliner Bär

United Buddy Bears am Kurfürstendamm
Buddy Bears am Kurfürstendamm Berlin © visitBerlin, Foto: Philip Koschel

Touristen fotografieren United Buddy Bären am Kurfürstendamm

Der Berliner Bär ist das Wahrzeichen Berlins, das an jeder zweiten Ecke der Stadt zu entdecken ist. Historiker vermuten, dass Albrecht I., der den Namen „Albrecht der Bär“ trug und die Mark Brandenburg gründete, der Stadt ihren Namen 1280 vererbte.

C wie Currywurst

Pressekonferenz im Pop-up-Store in Wien
Currywurst © visitBerlin, Foto: Phillip Hutter

Pressekonferenz im Pop-up-Store in Wien

Berliner mögen es bodenständig. Da ist es kein Wunder, dass die Currywurst das Traditionsgericht der Hauptstädter ist. Das Patentrezept: in heißem Fett gebraten, in mundgerechte Stücke geschnitten, mit Currysoße übergossen und mit reichlich Currypulver bestreut. Berliner verputzen davon insgesamt 70 Millionen Stück pro Jahr.

D wie Döner

Mustafa's Gemüse Kebap
Mustafa's Gemüse Kebab © visitberlin, Foto: Philip Koschel

Mustafa's Gemüse Kebap in Kreuzberg

Der Döner ist keine türkische, sondern – der Legende nach - eine Berliner Erfindung. 1972 fingen in Berlin die ersten Spieße an sich zu drehen. Heute ist der Döner Kebab bei Einwohnern und Touristen so beliebt, dass sie im Durchschnitt 950 Dönerspieße pro Tag verspeisen.

E wie East Side Gallery

Bruderkuss an der Berliner East Side Gallery - eine Sehenswürdigkeit in Berlin
East Side Gallery "Sozialistischer Bruderkuss": Dimitri Vrubel "Mein Gott hilf mir, diese tödliche Liebe zu überleben" © visitberlin, Foto: Philip Koschel

28 Jahre lang hat die Berliner Mauer Ost und West getrennt. Heute ist die East Side Gallery die längste Open-Air-Galerie der Welt. Das macht Eindruck: Mehr als eine halbe Million Besucher pro Jahr bewundern die 1.316 Meter bunte Kunst.

F wie Friedrichshain

Indisches Restaurant Amber
Restaurants in der Simon-Dach-Straße in Berlin © visitberlin, Foto: Philip Koschel

Indisches Restaurant Amber in der Simon-Dach-Straße

Friedrichshain ist der flächenkleinste der zwölf Berliner Bezirke. Gleichzeitig ist F-Hain aber sehr beliebt. Der Bezirk hat die höchste Bevölkerungsdichte von allen Berliner Bezirken.

G wie Graffiti

Streetart von Herakut
Graffiti Herakut Mural © Aurelio Schrey

Ob Kreuzberg, Mitte oder Prenzlauer Berg – Berlin ist voller bunter Graffitis. Nicht alle davon sind schön und natürlich sind nicht alle davon legal. Die Verwaltung gibt jedes Jahr 35 Millionen Euro aus, um wieder für graue Häuserfassaden zu sorgen. Die Bemalungen finden aber immer wieder ins Stadtbild zurück – und zwar immer öfter auf dem legalen Weg, wie zum Beispiel in der Bülowstraße in Schöneberg. Hier befinden sich neben Berlins einzigartigem Street Art Museum meterhohe Murals, die zum Staunen einladen. Und es kommt noch besser: In unserer App ABOUT BERLIN haben wir verschiedene Street Art-Touren für euch zusammengestellt. Erfahrt mehr über die Murals, die Artists und die Geschichten, die dahinter stecken.

 Jetzt kostenlos fürs iPhone und Android herunterladen:

Jetzt im App Store laden: Download ABOUT BERLIN Jetzt im Google Play Store laden: Download ABOUT BERLIN

Es gibt viel zu erzählen. ABOUT BERLIN.

H wie Hertha BSC

01.10.2017 Fussball Hertha vs Bayern
Hertha BSC im Olympiastadion © Camera4

Ein Berliner Fun Fact für die Sportbegeisterten: Hertha BSC ist die erfolgreichste Fußballmannschaft aus der Hauptstadt. Der Name Hertha stammt dabei von einem Dampfer, auf dem der Mitbegründer des Vereins, Fritz Lindner, mit seinem Vater eine Fahrt unternommen hat.

I wie "Ich bin ein Berliner"

Rathaus Schöneberg
John F. Kennedy vor dem Rathauss Schoeneberg © Landesarchiv Berlin

Über 50 Jahre ist es her und noch heute wirkt es so, als hätte John F. Kennedy erst gestern die Worte „Ich bin ein Berliner“ gesprochen. Als der amerikanische Präsident am 26. Juni 1963 Berlin besuchte, sorgte er mit seiner Rede zur Lage Berlins als geteilte Stadt und seinem unvergessenen Satz für Begeisterungsstürme.

J wie „Juten Tach!“

Ob Späti-Besitzer, Busfahrer oder Bankangestellter – der Berliner Dialekt ist fester Bestandteil des Alltags in der Stadt. Früher fand man die Berlinerische Aussprache so witzig, dass der Dialekt lange Zeit als Veralberung des Hochdeutschen galt. Durch die vielen verschiedenen Nationalitäten in Berlin hat die Sprache Wörter und Redewendungen aus anderen Kulturen übernommen. So finden sich Einflüsse aus dem Flämischen, Französischen und Hebräischen wieder.

K wie Kulturen

Bite Club in der Arena in Berlin
Bite Club © visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Der Fun Fact, dass in Berlin über 190 Nationalitäten leben, dürfte wohl niemanden mehr beeindrucken. Dass jedoch nur einer aus vier Berlinern in Berlin geboren und aufgewachsen ist, lässt vielleicht doch den einen oder anderen staunen.

L wie Lieblingstier Hund

Boutique Esther Thomas in der Savignypassage
Berlin mit Hund © visitberlin, Foto: Philip Koschel

Savigny-Passage mit Boutique Esther Thomas und Restaurants rund um den Savignyplatz

Wenn die Berliner nicht gerade Currywurst verspeisen, gehen sie am liebsten mit ihrem Vierbeiner spazieren. Das könnte man zumindest vermuten, da in der Hauptstadt sagenhafte 110.000 Hunde gemeldet sind.

M wie Müggelsee

Sommerstimmung: Jugendliche am Strand am Müggelsee in Berlin
Am Strand am Müggelsee © visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Berlin wartet mit zahlreichen Seen auf, sodass sich Einheimische und Besucher oftmals nicht entscheiden können, an welches kühle Nass sie sich legen möchten. Der größte See Berlins ist der Müggelsee. Satte 7,5 Quadratkilometer Wasserfläche lassen hier Urlaubsstimmung aufkommen.

N wie „Nicht bezahlt“

Wer schon einmal mit einem Schaffner der BVG über den Geltungsbereich seines Fahrscheins diskutiert hat, weiß: Mit den Damen und Herren ist nicht zu spaßen. Da verwundert es nicht, dass jeder Dritte der Berliner Gefängnisinsassen wegen “Schwarzfahren” sitzt.

O wie öffentliche Verkehrsmittel

Die öffentlichen Verkehrsmittel bringen die Berliner jeden Tag insgesamt 8,7 Mal um die Erde. Da ist es mehr als verständlich, dass die BVG manchmal ein paar Minuten Verspätung hat.

U-Bahn Linie 1
U1 in Berlin © Getty Images, Foto: Emilja Manevska

U-Bahn Linie 1 überquert die Oberbaumbrücke

P wie Parks

Schloss Charlottenburg
Schloss und Park Charlottenburg © visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Berlin ist eine grüne Oase: Mehr als 44 Prozent der Stadt bestehen aus Wasserstraßen, Wäldern, Flüssen und Grünanlagen. Berlin hat sogar mehr Brücken als Venedig: Insgesamt zieren - je nach Definition - zwischen 960 und 2100 Brücken das Stadtbild.

Q wie Quadratkilometer

Berliner Fernsehturm bei Sonnenuntergang als Panorama
Fernsehturm in Berlin © iStock.com

Berlin hat mit 3,5 Millionen nicht nur die meisten Einwohner Deutschlands, sondern ist mit 891,68 km² auch die flächengrößte Stadt.

R wie Regentage

U-Bahnhof Warschauer Strasse
Warschauer Strasse mit Ubahn © (c) visumate

U-Bahnhof Warschauer Straße

Berlin hat weniger Regentage als es Museen gibt. Wenn Sie also bei Sonnenschein gerne draußen im Grünen liegen, sollten Sie sich sputen, um die 180 Museen an durchschnittlich 106 Regentagen zu besuchen.

S wie Späti

Shopping und Sehesnwürdigkeiten am Kurfürstendamm
Alter Kiosk am Kurfürstendamm © visitberlin, Foto: Philip Koschel

In Berlin heißen Büdchen und Kiosk „Späti“. Da jeder Berliner gerne zu seinem Späti um die Ecke geht, gibt es in der ganzen Stadt sagenhafte 1.000 Stück. 70 Prozent davon sind in türkischer Hand.

T wie Theater

Maxim Gorki Theater
Maxim Gorki Theater © visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Berlin ist das kulturelle Zentrum Deutschlands. Das manifestiert sich nicht nur in der hohen Anzahl an Museen und Galerien, sondern auch in den über 150 Theatern und drei Opernhäusern der Stadt.

U wie Umzug

Wohnungsumzug
© Getty Images, Foto: Westend61

Berlin ist immer in Bewegung und so gehören auch Umzüge zum Alltag der Stadt. Pro Stunde wechseln 18 Menschen ihr Zuhause und beginnen einen kleinen Neuanfang.

V wie Vermögen

Galeries Lafayette Berlin mit Eifelturm
Galeries Lafayette Berlin mit Eifelturm © visitberlin, Foto: Philip Koschel

Wenn Sie es sich mal richtig gut gehen lassen wollen, holen Sie sich bei Ihrer nächsten Shoppingtour kein Geld, sondern Gold am Automaten. Das geht an einem Automaten in den Galeries Lafayette, der bis zu 250 Gramm Gold ausspuckt. Das entspricht derzeit einem Wert von knapp 9.000 Euro.

W wie Wiedervereinigung

Die Berliner Sehenswürdigkeit Brandenburger Tor im Sonnenlicht
Brandenburger Tor in Berlin © visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Vor 28 Jahren hat Deutschland beschlossen, dass das Land nicht weiter gespalten bleiben soll. Mit dem Mauerfall im November 1989 wurden West und Ost vereint.

X wie XXL-Schnitzel

Schnitzel
Schnitzel © Löwenbräu

Berliner können nicht nur Currywurst und Döner. Wenn Sie Lust auf ein übergroßes Schnitzel haben, sollten Sie dem „Schnitzelkönig“ in der Greifswalder Straße einen Besuch abstatten. Dort finden übergroße Schnitzel in verschiedenen Varianten, wie. z. B. als scharfe Mexiko-Version oder klassisch als Wiener Schnitzel, auf Ihren Teller.

Y wie Yak

Yak auf einer Wiese
Yak auf Wiese © Getty Images, Foto: Jasmin Kämmerer / EyeEm

Yak auf einer Wiese

„Was ist das denn?“ – Ein Satz, den Sie von Ihren Kindern hören könnten, wenn Sie im Berliner Zoo vor einem Yak stehen. Die seltene Rinderart der Himalaya-Region ist ein Liebling der Besucher.

Z wie Zoologischer Garten

Berliner Attraktion Zoologischer Garten
Elefantentor Zoo Berlin © Zoo Berlin

Der Zoo in Berlin ist etwas ganz Besonderes. Mit rund 19.400 Tieren von 1.400 verschiedenen Arten ist er der artenreichste Zoo der Welt.

Wollen Sie die Berlin Fun Facts selbst erleben?

Wenn Sie durch unser Berlin ABC Lust auf die Hauptstadt bekommen haben, können Sie jetzt Ihren Besuch planen. Schauen Sie sich dazu unsere Tagestouren und unser ausführliches Online-Reisemagazin an. Darin geben wir zahlreiche, wertvolle Ideen und Tipps für eine gute Zeit in Berlin mit der ganzen Familie.