Direkt zum Inhalt
Berlins offizielles Tourismusportal

Wochenendtipps 23. - 25. 9. 22

Berlin-Marathon, Lollapalooza und Oktoberfest

Park Schloß Charlottenburg
© visitBerlin, Foto: Pierre Adenis

Das letzte Wochenende im September zieht noch einmal alle Register und hat Veranstaltungen für jeden Geschmack zu bieten. Im Tiergarten wird es beim Berlin-Marathon sportlich, beim Lollapalooza-Festival geht es noch einmal wild zu und mehrere Oktoberfeste versprechen stimmungsvolle Geselligkeit. Außerdem gibt es gleich mehrere Filmfestivals, eine deutsche Erstaufführung in der Philharmonie und eine faszinierende Kriminaltour durch Berlin.

Extra-Tipp: Wochendtipp-Newsletter

Ihr wollt immer auf dem Laufenden sein mit unseren Wochenendtipps? Meldet euch jetzt einfach an und unser neuer wöchentlicher Newsletter bringt euch die Tipps direkt ins Postfach.

Beim Wochenendtipp-Newsletter anmelden

Tipp 1: Beim Berlin-Marathon mitlaufen

Marathonlauf in Berlin
Marathonlauf in Berlin © Camera4

Wer sich vor dem Winter noch einen ausgiebigen Lauf durch die Stadt wünscht, ist beim BMW Berlin-Marathon richtig. Am Sonntag ziehen wieder tausende Läufer:innen durch den Tiergarten und absolvieren die 42,195 m lange Strecke, am Samstag finden bereits ein Marathon für Schüler:innen sowie ein Marathon für Inlineskater:innen statt. Der Berlin-Marathon zählt zu den größten und renommiertesten Marathons der Welt und zieht Laufbegeisterte aus der ganzen Welt an. Zudem wird der Lauftag von einem bunten Rahmenprogramm, inklusive der Marathon-Expo auf dem Flughafen Tempelhof, ergänzt.

Wann: Samstag und Sonntag von 9 bis 17:30 Uhr
Wo: Straße des 17. Juni, Tiergarten

BMW Berlin-Marathon

Tipp 2: Das Lollapalooza-Festival erleben

Lollapalooza Musikfestival 2016
RiesenRad auf dem Lollapalooza Berlin © Lollapalooza, Foto: Johannes Riggelsen

Nach einem sonnigen Festivalsommer geht an diesem Wochenende wieder das beliebte Lollapalooza an den Start – und bringt die Stars der internationalen Musikszene in die Stadt. Freut euch auf Seeed, Kraftklub, Machine Gun Kelly, Die Fantastischen Vier, Casper, Fritz Kalkbrenner, Joy Denalane und viele andere Top-Acts. Darüber hinaus erwarten euch auf dem großen Festivalgelände eine tolle Atmosphäre und ein buntes Rahmenprogramm: etwa die Lolla Fun Fair, das Fashionpalooza, das Kidzapalooza, der Weingarten und der Grüne Kiez.

Wann: Samstag von 10 bis 1 Uhr und Sonntag von 10 bis 24 Uhr
Wo: Olympiastadion – Maifeld, Olympischer Platz 3, Westend

Lollapalooza Berlin 

Tipp 3: Am Sonntag an einer Kriminalführung durch Berlin teilnehmen

Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz
Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz © visitBerlin, Foto: Max Threlfall

Kriminalität in Berlin hatte über die Jahrzehnte viele Gesichter: In den 1920er-Jahren machten etwa die berüchtigten Ringvereine die Berliner Straßen unsicher und Gangs aus Chicago hatten zu dieser Zeit ihre Finger in der Unterhaltungsbranche. Aber auch die Glasgow-Bande hat ihre Spuren in der Stadt hinterlassen. Diese Führung erzählt euch an verschiedenen Originalschauplätzen eine Auswahl wahrer Berliner Crime Stories vom Ende des 19. Jahrhunderts bis heute. Zwei Stunden lang taucht ihr in schaurige sowie faszinierende Geschichten ein und erfahrt von euren zertifizierten Guides jedes wissenswerte Detail. Tickets für die Führung könnt ihr ganz einfach online bestellen.
Wann: Sonntag, 14 Uhr
Wo: U-Bahnhof Rosa-Luxemburg-Platz (Ausgang Volksbühne), Mitte

Kriminalführung durch Berlin

Tipp 4: Dem Konzert zum 700-jährigen Jubiläum von Tegel lauschen

Herbstlicher Ausflug an Tegeler See und Greenwichpromenade
Tegeler See © visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Tegel wird 700 Jahre alt – ein beachtliches Jubiläum. Etwa genauso lange standen am Standort der 1911/1912 errichteten Dorfkirche Alt-Tegel bereits Sakralbauten, angefangen mit einer Holzkirche aus dem 13. Jahrhundert. Das macht die Kirche zur idealen Lokalität für ein Jubiläumskonzert, das 700 Jahre Tegeler Geschichte feiert. Zu diesem Anlass spielt das „Ariosa“-Trio, das aus Musiker:innen des Leipziger Gewandhausorchesters besteht. Mit dabei ist auch Henriette-Luise Neubert, eine Nachfahrin des Tegeler Schmiedemeisters Holdefleiß, der das bronzene Eingangstor der Kirche schuf.

Wann: Sonntag, 16 Uhr
Wo: Evangelische Dorfkirche Alt-Tegel, Alt-Tegel

Konzert zum 700-jährigen Jubiläum von Tegel

Tipp 5: Ethel Smyths Oper „The Wreckers“ in deutscher Erstaufführung sehen

Symphonie Orchester
Orchester © istock.com, Foto: cyano66

Dieses Symposium erkundet aus verschiedenen Blickwinkeln das Leben und Wirken der englischen Opernkomponistin Ethel Smyth. Eine dieser Perspektiven ist der Geschlechterdiskurs um 1900, der ihre Rezeption als begabte Komponistin beeinflusste. Aber auch ihre facettenreiche Persönlichkeit steht im Fokus. Hierfür konnten hochkarätige Expertinnen gewonnen werden, darunter Prof. Dr. Rebecca Grotjahn, Dr. Marleen Hoffmann und Dr. Cornelia Bartsch. Im Anschluss an das Symposium spielt das Deutsche Symphonie-Orchester unter Leitung von Robin Ticciati die Smyth-Oper „The Wreckers“ als deutsche Erstaufführung – dieses Stück wird häufig als ihr bedeutendstes Werk bezeichnet.

Wann: Sonntag ab 14 Uhr, Konzertbeginn um 19 Uhr
Wo: Curt-Sachs-Saal – Staatliches Institut für Musikforschung Berlin, Tiergartenstraße 1, Besuchereingang: Ben-Gurion-Straße, Tiergarten; Konzert in der Philharmonie Berlin, Herbert-von-Karajan-Straße 1, Tiergarten

Ethel Smyths Oper „The Wreckers“

Tipp 6: Auf Filmfestivals Filmkunst genießen

Kinosessel
Kinosessel © Getty Images, Foto: David Saium/EyeEm

Auch an diesem Wochenende könnt ihr euch wieder auf außergewöhnliche Film-Highlights freuen. Dabei gibt es eine riesige Bandbreite zu entdecken, von spannenden Dokumentationen bis hin zu künstlerischen Filmfestivals. Das Filmerbe-Festival „Film Restored“ ist ab diesem Wochenende online erlebbar. Sehenswert sind etwa die 1989 in der DDR uraufgeführte Hommage an den US-Sänger und Bürgerrechtler Paul Robeson, „I’m a Negro. I’m an American“, sowie der preisgekrönte BRD-Dokumentarfilm „Alvorada – Aufbruch in Brasilien“ von 1962. Das Zeughauskino zeigt derweil Werke der selbstbewussten, gewitzten Dokumentarfilmerin Gisela Tuchtenhagen, die in den 1960er-Jahren einen Platz für Frauen hinter der Kamera erkämpfte. Darüber hinaus findet im City Kino Wedding das Favourites Film Festival bereits in der 11. Ausgabe statt. Bei diesem Publikumsfestival werden ausgewählte Gewinnerfilme unterschiedlicher Publikumspreise gezeigt, mit einem Fokus auf üblicherweise unterrepräsentierte Regionen. Nicht zuletzt erkundet die Screen City Biennial unter dem Motto „Other Minds“ in der Archenhold-Sternwarte das symbiotische Verhältnis zwischen dem menschlichen Geist und anderen lebenden sowie nicht-lebenden Objekten. Hierfür präsentieren zahlreiche internationale Künstler:innen ihre Werke.

Wann: 

  • Film Restored: online, rund um die Uhr
  • Dokumentarische Positionen: Gisela Tuchtenhagen: Freitag, 21 Uhr und Samstag, 17 Uhr
  • Favourites Film Festival Berlin: Freitag um 17:30, 19:30 und 21:30; Samstag um 18, 20 und 22 Uhr; Sonntag ab 16:30 Uhr
  • Screen City Biennial: Freitag, Samstag und Sonntag, die Veranstaltung läuft noch bis 20. Oktober

Wo: 

  • Film Restored: online
  • Dokumentarische Positionen: Gisela Tuchtenhagen: Zeughauskino, Unter den Linden 2, Mitte
  • Favourites Film Festival Berlin: City Kino Wedding, Müllerstraße 74, Wedding
  • Screen City Biennial: Archenhold-Sternwarte, Alt-Treptow 1, Treptow

Dokumentarische Positionen Gisela Tuchtenhagen

Tipp 7: Die Georg-Baselitz-Ausstellung „Schinkel nach Athen tragen“ besuchen

Belvedere auf dem Pfingstberg
Belvedere auf dem Pfingstberg in Potsdam © SPSG, Foto: Jakob Eschenburg

Im Pomonatempel auf dem Pfingstberg, dem allerersten von Karl Friedrich Schinkel entworfenen Gebäude, trifft für diese Ausstellung Schinkels klassizistisches Teehaus als Kulisse auf ganz neue Werke des Malerei-Großmeisters Georg Baselitz. In diesen setzt sich Baselitz mit Schinkels Entwurf auseinander und rückt sie in seiner typischen radikalen und ikonischen Art in ein völlig anderes Licht. Damit ist die von Cornelius Tittel kuratierte Ausstellung ein besonders inspirierendes Ausflugsziel – und lässt sich hervorragend mit einem Spätsommer-Spaziergang rund um den Pfingstberg, durch den Neuen Garten oder zum Schloss Cecilienhof kombinieren.

Wann: Freitag, Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr
Wo: Pomonatempel Potsdam, Am Pfingstberg, 14469 Potsdam

Belvedere auf dem Pfingstberg

Tipp 8: Im Chamäleon Theater das spektakuläre Stück „The Mirror“ sehen

The Mirror by Gravity & Other Myths
Show im Chamäleon: The Mirror © Andy Phillipson

Das Chamäleon Theater zeigt als renommierte Location für zeitgenössischen Zirkus derzeit das spektakuläre Stück „The Mirror“. Vor einer modernen Kulisse mit LED-Wand präsentiert euch die preisgekrönte australische Kompanie Gravity & Other Myths ihr bisher anspruchsvollstes Stück, das mit Tanz und Akrobatik die Schwerkraft zu überwinden scheint. Zugleich geht es dabei auch um Authentizität von Unterhaltung im Zeitalter digitaler Technologien. Begleitet wird das Stück von Pop-Mash-ups und Elektro-Werken des Musikers Ekrem Eli Phoenix.

Wann: Freitag um 20 Uhr, Samstag um 18 und 21:30 Uhr sowie Sonntag um 18 Uhr, die Aufführung wird noch bis 30. Oktober gezeigt
Wo: Hackesche Höfe, Rosenthaler Straße 40/41, Mitte

The Mirror

Tipp 9: Auf den Berliner Oktoberfesten den Maßkrug heben

Bier
Bier © GettyImages, Bild: Niccoló Pontigia / EyeEm

Jedes Jahr im September findet auf der legendären Wiesn in München das Oktoberfest statt. Inzwischen lässt sich auch in Berlin hervorragend mit einer Maß im Festzelt anstoßen: An diesem Wochenende könnt ihr gleich vier Oktoberfeste erleben, ohne die Stadt zu verlassen. Im Hofbräuhaus Berlin am Alexanderplatz heißt es seit 17. September jeden Tag: „O’zapft is!“ Auch an der Spinner-Brücke findet bereits seit dem 2. September freitags und samstags ein Oktoberfest statt: die „Hauptstadtwiesn“. Gleich am Ostbahnhof laden außerdem die „Spreewiesn Berlin“ seit 10. September jeden Montag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag zu kühlem Festbier, halben Hendl und Kässpätzle. Nicht zuletzt richtet das Café am Neuen See in Charlottenburg in diesem Jahr ab 16. September zum ersten Mal „Die Wuidn Wiesn“ aus – jeden Freitag und Samstag.

Wann:

  • O’zapft is: Freitag und Samstag von 11 bis 1 Uhr, Sonntag von 10 bis 24 Uhr, die Veranstaltung läuft noch bis 3. Oktober
  • Hauptstadtwiesn: Freitag und Samstag ab 18 Uhr, die Veranstaltung läuft noch bis 29. Oktober
  • Spreewiesn Berlin: Freitag und Samstag ab 18 Uhr, die Veranstaltung läuft noch bis 29. Oktober
  • Die Wuidn Wiesn: Freitag und Samstag ab 18 Uhr, die Veranstaltung läuft noch bis 2. Oktober

Wo:

  • O’zapft is: Hofbräuhaus Berlin, Karl-Liebknecht-Straße 30, Mitte
  • Hauptstadtwiesn: Avus-Treff Spinner-Brücke, Spanische Allee 180, Zehlendorf
  • Spreewiesn Berlin: Postbahnhof am Ostbahnhof, Mühlenstraße 45, Friedrichshain
  • Die Wuidn Wiesn: Café am Neuen See, Lichtensteinallee 2, Charlottenburg

O'zapft is

Tipp 10: Mit der Kombi-Tageskarte ins Technikmuseum und Science Center Spectrum

Deutsches Technikmuseum
Technikmuseum Rosinenbomber © iStock.com, Foto: Michael Fuery

Das Deutsche Technikmuseum ist ein großartiges Ausflugsziel für die ganze Familie. Neben zahlreichen interessanten Dauerausstellungen, etwa zu Film- und Fototechnik oder Eisenbahn, begeistert auch das Science Center Spectrum: Hier können junge Entdecker:innen nach dem Bestaunen der Exponate im Technikmuseum selbst in vielen Experimenten die Welt der Elektrizität und andere wissenschaftliche Themen erforschen. Mit einem online gebuchten Kombi-Ticket könnt ihr sowohl das Technikmuseum als auch das Science Center besuchen – die ideale Kombination für einen faszinierenden Tag.

Tipp: Mehr zum Technikmuseum und das Gelände erfahrt ihr auch in unserem aktuellen Podcast Berlin Unboxed zum Thema Industriekultur.

Wann: Freitag von 9 bis 17:30 Uhr, Samstag von 10 bis 18 Uhr
Wo: Trebbiner Straße 9, Kreuzberg

Tageskarte für das Deutsche Technikmuseum

Tipp 11: Ohne Anstehen die Aussichtsetage im Fernsehturm Berlin genießen

Aussichtsebene im Berliner Fernsehturm
Blick vom Fernsehturm © Foto: Torsten Fritsche/Die Lichtisten

Ein weiter Blick über das schon langsam deutlich herbstlich eingefärbte Berlin ist ein tolles Highlight für euer Wochenende. Außerdem lassen 203 m Höhe die Hektik und den Alltagstrubel am Fuße des imposanten Fernsehturms plötzlich kleiner und unbedeutender erscheinen. Mit einem online gebuchten Fast View Ticket müsst ihr euch nicht lange anstellen, um bis ganz nach oben zu kommen: Ihr geht an den Warteschlangen vorbei und fahrt mit dem Aufzug direkt in die Aussichtsetage Bar 203. Dort könnt ihr euch, wenn ihr wollt, noch einen Snack oder einen Drink gönnen, um den schönen Moment in luftiger Höhe abzurunden.

Wann: täglich von 9 bis 22 Uhr
Wo: Panoramastraße 1a, Mitte

Ohne anstehen auf den Fernsehturm

Und noch ein Tipp: Gartenmarkt und Kunsthandwerk mit 120 Ausstellern

Traditionsfest in den Späth’schen Baumschulen
Traditionsfest in der Späth'schen Baumschule © Späth’sche Baumschulen/Daniela Incoronato

In der Späth'schen Baumschule könnt ihr euch beim Traditionsfest am 24. und 25. September Tipps und Tricks für die Apfelernte und die nächste Pflanzsaison holen und noch ein weiteres schönes Wochenende im Freien mit mit Theater, Musik und Märchenstunde genießen. 

Wann: 24. und 25. September
Wo: Späthstraße 81, Britz

Traditionsfest der Späth'schen Baumschule