Direkt zum Inhalt
Berlins offizielles Tourismusportal

11 Mal essen gehen unter 11 Euro

Lecker, gut und günstig

Imbiss Bugermeister am Schlesischen Tor
© visitBerlin, Foto: Philip Koschel

In Berlin könnt ihr auch zum kleinen Preis lecker essen gehen. Zum einen gibt's natürlich die Berliner Klassiker Döner Currywurst. Aber Berlin wäre nicht Berlin, wenn ihr euch hier nicht auch für wenig Euro einmal rund um die Welt essen könntet: Ob Hausmannskost, Dolce Vita oder asiatische Küche, ob Schnitzel oder vegan – in der Hauptstadt gibt es für jede Geschmacksrichtung das richtige Restaurant. Dazu könnt ihr in den Kantinen der Stadt günstig speisen – und euch dabei unter Studis oder die Polit-Prominenz mischen. Unsere 11 Insidertipps für den Restaurantbesuch unter 11 Euro. Natürlich gibt es noch viel mehr - und wir freuen uns auf eure Tipps! 

Tipp 1: Mittagstisch in der Joseph Roth Diele 

Joseph-Roth-Diele
Joseph Roth Diele © visitBerlin, Foto: visumate

In der urigen Gaststube der Joseph Roth Diele wird euch von Montag bis Freitag ein deftiger Mittagstisch für 6,45 Euro serviert. Dabei stehen immer zwei Gerichte zur Auswahl, darunter auch ein veganes/vegetarisches. Spätzle, Hühnerfrikassee, Geschnetzeltes, Quiche, Kürbissuppe – gutbürgerliche Wohlfühlküche.

Wann: Montag bis Freitag 10 – 22 Uhr
Wo: Potsdamer Straße 75, Mitte

Mehr zur Joseph Roth Diele

Tipp 2: Essen mit Aussicht in der TU-Mensa „Skyline“

Cafeteria Skyline TU Berlin
Cafeteria Skyline TU am Ernst-Reuter-Platz © (c) visumate

Ab voraussichtlich Januar dürft ihr euch auf die Wiedereröffnung der Mensa der Technischen Universität freuen. Im Skyline speist ihr in der 20. Etage des Telefunkenhochhauses mit einer sagenhaften Aussicht über die Stadt. Auf der Karte sollen dann saftige Burger stehen und natürlich auch einiges mehr. Mischt euch unters Studierendenvolk und schont euren Gelbeutel.

Wann: voraussichtlich ab Januar 2023
Wo: Ernst-Reuter-Platz 7, Charlottenburg

TU Mensa Skyline

Tipp 3: Kantine Rotes Rathaus – Hier speist Berlins Polit-Prominenz

Direkt vor dem Roten Rathaus: Aufgang der U5 Station Berliner Rathaus
U-Bahn-Station Berliner Rathaus bei Nacht © Foto: A.Reetz-Graudenz

Hier speisen die Mitarbeitenden der Senatskanzlei – und vielleicht begegnet ihr sogar der Regierenden Bürgermeisterin. Aber auch ohne prominenten Besuch ist die Kantine im historischen Gewölbekeller des Roten Rathaus‘ einen Besuch wert. Die Atmosphäre ist gediegen, der Mittagstisch günstig, gesund und ausgewogen.

Wann: Montag bis Freitag 11.30 – 14 Uhr
Wo: Jüdenstraße 1, Mitte

Mehr zum Roten Rathaus

Tipp 4: Burgermeister - der Imbiss im Toilettenhäuschen

Imbiss Burgermeister am Schlesischen Tor
Imbiss Burgermeister am Schlesischen Tor © visitberlin, Foto: Philip Koschel

Angefangen hat alles unter der Hochbahn am Schlesischen Tor: Gemeinsam mit einem Freund entdeckte der heutige „Burgermeister“ das denkmalgeschütztes Toilettenhäuschen und setzte alles daran, dies nutzen zu dürfen. Drei Jahre kämpfte er mit Ämtern und Schimmel, bis 2006 in dem ehemaligen Toilettenhäuschen der erste Burgermeister leckere Burger vom Grill servierte. Schnell wurde die ungewöhnliche Imbiss-Bude Kult. Heute gibt es neun Filialen des Berliner Burgermeisters – und noch immer schmecken die Burger genauso lecker wie anno dazumal.

Wann: ab 11 Uhr bis in die Nacht hinein
Wo: Schlesisches Tor, Oberbaumstraße 8, Kreuzberg; außerdem am Kottbusser Tor, Bahnhof Zoo, Potsdamer Platz, Alexanderplatz und in der Schönhauser Allee 45, Prenzlauer Berg; Warschauer Straße 65, Friedrichshain; Konstanzer Straße 1, Wilmersdorf und bald auch am Mehringdamm 39 in Kreuzberg

Burger essen in Berlin

Tipp 5: Zu Gast bei Bertolt Brecht in der Kantine Berliner Ensemble

Berliner Ensemble Fassade
Berliner Ensemble am Schiffbauerdamm © Foto: Monika Ritterhaus

Und noch eine Kantine. Diese entführt euch in die Theaterwelt Berlins. Direkt im Hinterhof des Berliner Ensembles führen ein paar Stufen nach unten in den gemütlichen Speisesaal. Serviert wird Hausmannskost, Eintopf und Suppe, ergänzt mit einer Salatbar. Zum Nachtisch oder Nachmittagskaffee gibt es frisch gebackenes von der Kuchentheke – dazu italienische Kaffeespezialitäten. Perfekt zur Einkehr vor oder nach dem Theaterabend – oder einfach mal zwischendurch.

Wann: Montag bis Freitag 10 – 24 Uhr, Samstag & Sonntag 14 – 24 Uhr
Wo: Bertolt-Brecht-Platz 1, Mitte

Mehr zum Berliner Ensemble

Tipp 6: Dimsum teilen bei Yumcha Heroes

Long March Canteen
Restaurant Küche © visitBerlin, Foto: Pierre Adenis

Hausgemachtes chinesisches Dimsum zum kleinen Preis. Vermutlich reichen die Portionen nicht ganz zum satt werden, aber für den kleinen Hunger zwischendurch sind die leckeren Dumplings perfekt. Ihr sitzt nett in stylischem Ambiente und schaut zu, wie hinter der Glasscheibe der Dampf aus den heißen Töpfen steigt. Tipp: Bestellt euch verschiedene Variationen zum Teilen. Dazu noch eine Suppe für jeden – und euer Dinner ist komplett!

Wann: täglich 12 – 23 Uhr
Wo: Weinbergsweg 8, Mitte

Restaurants für Gruppen

Tipp 7: Indonesische Küche im Mabuhay

Ramen - asiatische Suppe
Asiatische Suppe © Getty Images, Foto: Westend61

Von außen mag das Mabuhay wie ein besserer Imbiss wirken, aber das Essen ist wirklich gut und dabei sehr günstig. Frische Zutaten und original asiatische Rezepte, mal vegan, mal vegetarisch oder auch mit Fleisch. Dazu gibt es klassisch Reis oder Nudeln und ein wenig Salat fürs Auge. 

Wann: Montag bis Freitag 11.45 – 15 Uhr und 17 – 21.30 Uhr, Samstag 17 – 21.30 Uhr
Wo: Köthener Straße 28, Friedrichshain

Asiatische Küche in Berlin

Tipp 8: Like Thai Vegan - Bowls zum Teilen

veganes Restaurant Daluma
Veganes Gericht © Sophia Giesecke

Hier speist ihr auf Klappstühlen unter roten Laternen und bunten Fähnchen, was ja auch irgendwie authentisch ist. Am besten bestellt ihr viele kleine Bowls zum Teilen, wobei ihr zwischen 20 Variationen wählen könnt – von der Pho Suppe über Dumplings, verschiedene Gemüse und Curry bis hin zum Papaya Salat. Alle Gerichte sind vegan! 

Wann: täglich von 12 – 22 Uhr (ab 27.12. 2022 wieder geöffnet)
Wo: Grünberger Straße 69, Friedrichshain

Mehr vegetarische und vegane Restaurants

Tipp 9: Koreanisches Street Food bei Mmaah BBQ

Streetfood_Gua Bao Burger, gedämpfte Teigtasche mit Ente. Ein Japanisches Fastfood
Street Food © gettyimages, Foto: Ihor Smishko

Als nächstes geht es bei unserer kulinarischen Reise durch Berlin nach Korea, zu Mmaah Koren BBQ Express. Mittlerweile findet ihr sechs Filialen überall in Berlin verteilt. Kimchi, Bulgogi und Teriyaki, dazu knusprige Kartoffeln oder Reis – alles ist lecker und günstig. Und beim Pull up-Challenge in den Filialen am Columbiadamm, am Nordbahnhof oder am Nollendorfplatz könnt ihr sogar gratis Essen gewinnen.

Wann: Montag bis Freitag 12 – 22 Uhr, Samstag & Sonntag 13 – 22 Uhr
Wo: Columbiadamm 160, Tempelhof; Nollendorfstraße 31, Schöneberg; Simon-Dach-Straße, Friedrichshain, Elisabeth-Schwarzhaupt-Platz 5, Mitte; Kiehlufer 75, Neukölln; Wiener Straße 31, Kreuzberg

Street Food in Berlin

Tipp 10: Schnelles Schnitzel bei Scheers Schnitzel

Schnitzel
Schnitzel © Löwenbräu

Schnell und lecker: Wer Schnitzel liebt, ist bei Scheers bestens aufgehoben. Ob klassisch mit Steakhouse-Fritten oder als Schnitzelbrötchen, der panierte Klassiker wird aus regionalem Qualitätsfleisch gebraten. Probiert dazu die hausgemachten Saucen! Als vegane Alternative könnt ihr zum Beispiel Gemüsebratlinge wählen.

Wann: Mittwoch bis Sonntag 12 – 22 Uhr
Wo: Warschauer Platz 18, Friedrichshain

Deutsche Küche in Berlin

Tipp 11:  Dolores - Mexican Street Food Trend aus Kalifornien

Chili con carne Tacos
Tacos © gettyimages, Foto: istetiana

Seit 2004 Jahren serviert Dolores Burritos, Tacos und Quesadillas in Berlin – und ist damit Vorreiter für diesen Mexican Street Food-Trend aus dem sonnigen Kalifornien. Ihr wählt vom Menü oder stellt eure Kombinationen selbst zusammen. Egal, für was ihr euch entscheidet, alles wird in Handarbeit aus frischen Zutaten für euch für Ort zusammengestellt -  immer gut und immer noch richtig günstig.

Wann: täglich 11.30 – 21 Uhr
Wo: Rosa-Luxemburg-Straße 7, Mitte; Bayreuther Straße 36, Schöneberg

Restaurants in Berlin

Josefine Köhn-Haskins

Josefine

ist in München aufgewachsen, hat dort studiert und bei der SZ volontiert. Auf der Suche nach neuen Abenteuern entdeckte sie erst New York, dann Miami und berichtete als Trendscout und Korrespondentin für verschiedene Publikationen. Ihr Zuhause fand sie dann aber in Berlin. Fasziniert von den vielen Facetten der Stadt ist sie kreuz und quer in den Kiezen unterwegs und beschäftigt sich gerne mit Zukunftsideen und Smart City Konzepten für ein innovatives Berlin.