Direkt zum Inhalt
Bootsfahrt an der Oberbaumbrücke
Berlins offizielles Tourismusportal

11 Tipps für die Pride Week in Berlin

So bunt wie der Regenbogen

Regenbogen Flaggen
Regenbogen Flaggen am Potsdamer Platz © Getty Images, Foto: alexander_h_Schulz

Der Juli in Berlin ist bunt. Bunt wie der Regenbogen. Auch wenn wir in diesem Jahr nicht zu großen Straßenfesten oder Paraden unseren Pride zeigen können, viel zu entdecken gibt es trotzdem. Wir haben für euch elf besondere LGBTI*-Highlights zusammengestellt für einen unvergesslichen Pride-Monat.

Tipp 1: CSD Berlin – wie jedes Jahr und doch ganz anders

Menschen mit Regenbogenfahne auf dem CSD in Berlin
CSD-Parade in Berlin © Fabian Böttcher

Don´t hide your pride“ – ist das diesjährige Motto des Berliner CSDs. Und dieses Jahr seid ihr ganz stressfrei ab 14 Uhr über den Live Stream mit dabei. Getreu dem Motto hängen wir die Regenbogenfahnen und Plakate dieses Jahr einfach aus dem Fenster. Verschiedene Musiker*innen sorgen auch via Live-Stream zu Hause für Stimmung.

Wann: Samstag, 25. Juli, ab 14 Uhr
Wo: über den Live-Stream auf der Website

Mehr Informationen über den CSD in Berlin

Tipp 2: Für mehr Sichtbarkeit und Öffentlichkeit – Dyke* March

Lesbisches Paar macht Selfie vorm Brandenburger Tor
Lesbisches Paar vor dem Brandenburger Tor © Getty Images, Foto: Hinterhaus Productions

Seit 2013 findet der Dyke*March als Demonstration für mehr lesbische Sichtbarkeit als Ergänzung zum CSD statt. Am Samstag,den 25. Juli um 15 Uhr geht es am Neptunbrunnen am Alexanderplatz in diesem Jahr los. Natürlich gelten die aktuellen Verordnungen und es gibt kein großes Drumherum, aber Ihr könnt die Chance nutzen, öffentlich gemeinsam für lesbische Sichtbarkeit einzutreten.

Wann: Samstag, 25. Juli, um 15 Uhr
Wo: Neptunbrunnen am Alexanderplatz, Mitte

Mehr Informationen über den Dyke*March

Tipp 3: Bunte Ausstellungen und Lesungen

Drag Queen in Regenbogenflagge gehüllt
© Getty Images, Foto: FG Trade

Die LGBTI* Community prägt das Stadtbild Berlins seit vielen Jahren. Die Fotoausstellung Queens von Nihad Nino Pušija gibt euch einzigartige Einblicke in das Nachtleben der queeren Szene in Berlin. Kontroverse Diskussionen liefern euch die Literatunten direkt in euer Wohnzimmer. Bewegende Texte aus dem queren Leben stehen hier im Mittelpunkt. Oft kommt der Spaß dabei natürlich auch nicht zu kurz.

Wann: täglich, ca. ab 19.20 Uhr
Wo: online Meeting-Raum, verlinkt auf der Website

Mehr Informationen über die Veranstaltung

Tipp 4: Stilles Gedenken an die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus

Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Homosexuellen
Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen in Berlin © Stiftung Denkmal, Foto: Marko Priske

Kennt ihr das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen im Tiergarten? Ihr seid eingeladen, dort den ganzen Samstag über Blumen niederzulegen. Auch das gehört zu unseren Pride Weeks: wir erinnern uns an unsere Geschichte, sind dankbar für Heute und treten gemeinsam für ein besseres Morgen ein. Schlendert danach doch einfach weiter durch den Tiergarten oder macht ein kleines Picknick.

Wann: Samstag, 25. Juli, ganztägig
Wo: Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen, Eberstraße  auf Höhe Anna-Arendt-Straße, Tiergarten

Mehr Informationen über das Denkmal

Tipp 5: Mehr als nur das Amen in der Kirche

Marienkirche bei Nacht
© iStock.com, Foto: Christian Mueller

Die St. Marien Kirche wird am Vorabend vom CSD Berlin auch in diesem Jahr wieder zu eurem multireligiösen Treffpunkt. Der besondere Gottesdienst wird dieses Jahr unter dem Motto „Liebe tut der Seele gut“ gefeiert. Also setzt den bunten Nasen-Mundschutz auf und unterstützt mit eurer Kollekte das SchwuZ, Deutschlands größten und ältesten queer Club.

Wann: Freitag, 24. Juli, um 18 Uhr
Wo: St. Marien Kirche, Karl-Liebknecht-Straße 8, Mitte

Mehr Informationen zum CSD Gottesdienst

Tipp 6: LGBTI* - Sommerlektüre

Person mit Regenbogensocken in Menschenmenge
© Getty Images, Foto: Luciano Marques

Ob auf dem Balkon, im Café oder in einem der vielen lauschigen Parks – wir brauchen tolles Lesefutter. Die Zentral & Landesbibliothek Berlin bietet zu den Pride Weeks wieder alle möglichen Literatur-Highlights: Schmökert die Queer Zines, erlebt die Literaturtunten mit ihrem Programm #allabendlichqueer online. Auch für die jüngeren Ohren ist mit der Lesung „Ein Tag im Leben von Marlon Bundo“ etwas dabei. Jetzt braucht ihr nur noch die richtige Lese-Ecke.

Mehr Informationen zur Sommerlektüre

Tipp 7: Queeres (Freiluft-) Kino

NUR für https://cms.visitberlin.de/de/queer-cinema /Teaser zu MonGay im Kino International
© York Kinogruppe, Foto: Daniel Horn

Jetzt, wo endlich die Kinos wieder geöffnet sind, könnt ihr auch wieder die queeren Filme auf der großen Leinwand genießen. Egal ob im Freiluftkino, zum MonGay im Kino International  oder zum besonderen Pride-Programm der Yorck-Kinos – das Popcorn schmeckt uns überall.

Mehr informationen zum Queer Cinema

Tipp 8: Der LGBTI*-Kultur auf der Spur

Schwules Museum
Zwei Männer im Schwulen Museum* © visitBerlin, Foto: Dirk Mathesius

Nutzt diesen Sommer um euch über Berlins LGBTI*-Geschichte und Kultur zu informieren. Ein Besuch im Gründerzeitzentrum auf dem Gutshof Mahlsdorf lässt euch in eine vergangene Zeit reisen. In 17 Ausstellungsräumen lernt ihr Charlotte von Mahlsdorf, geboren als Lothar Berfelde, und ihre Welt kennen. Ihr könnt aber auch die aktuellen Ausstellungen im Schwulen Museum besuchen. Wir finden besonders die „100 Objects – An Archive of Feelings“ wunderbar und tauchen ein in die Emotionen Freude, Fürsorge, Begehren, Wut und Angst. Was es damit auf sich hat, findet ihr einfach selber raus.

Mehr Informationen über das Schwule Museum

Tipp 9: Schief, laut und fröhlich

Party
Party im Club © iStock.com, Foto: Photolyric Stock Productions (Klöpper & Eisenschmidt GbR)

Es ist immer das gleiche Prozedere: wenn wir das erste Mal am Abend das Karaoke-Mikro in die Hand nehmen, sind wir aufgeregt und schüchtern. Nach den ersten unsicheren Zeilen verwandeln wir uns aber schnell in die Popstars, deren Songs wir aus vollem Hals zum Besten geben. Ihr wollt lieber „Bingo“ rufen? Die Klassiker der Abendunterhaltung findet ihr in tollen LGBTI*-Bars wie dem Blond oder Rauschgold. Und auch für den Drink ohne Abendprogramm könnt ihr aus vielen tollen Bars wählen.

Mehr LBGTI* Bars in Berlin

Tipp 10: Regenbogen-Kiez: Prenzlauer Berg

Häuserfassaden Prenzlauer Berg
Häuserfassaden Prenzlauer Berg © iStock.com, Foto: elxeneize

Der Prenzlauer Berg hat mehr zu bieten als Mauerpark und tolle Currywurst. Ihr könnt euch hier von morgens bis abends treiben lassen. Startet mit einem ausgiebigen Frühstück im Schall & Rauch. Danach spaziert ihr durch den ehemaligen Arbeiterbezirk, staunt über die tollen Stuckfassaden der Häuser und stöbert in den vielen kleinen Lädchen rund um Helmholtz- oder Kollwitzplatz. Und dann beobachtet Ihr das bunte Treiben in einem der vielen schönen Cafés und schnabuliert im Sowohl als Auch leckere Torte. Ach, das Leben ist schön.

Mehr Informationen über Prenzlauer Berg für die LGBTI* Szene

Tipp 11: Berlin – ganz exklusiv

Lesbisch-Schwules Stadtfest 2015
Lesbisch-Schwules Stadtfest © visitBerlin, Foto: Pedro Becerra/STAGEVIEW.de

Ihr wollt Berlin nicht selbst erkunden und euch ein wenig Exklusivität gönnen? Kein Problem. Spannende Geschichten, Insider Tipps und einen sympathischen Guide könnt ihr bei der Queer Berlin Tour erleben. Die drei Stunden der Tour werden wie im Flug vergehen. Ihr müsst nur noch ein Datum auswählen und bequeme Schuhe anziehen.

Mehr Informationen über die Queer Berlin Tour

 

 

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen