Pasar al contenido principal
ehemaliger Flughafen Tempelhof
Claudius Pflug

CityLAB Berlin

Think Tank und Innovationslabor für die Smart City von morgen

Stadtentwicklung zum Mitmachen – von Smart City bis Nachhaltigkeit. Im CityLAB Berlin können Sie Ideen für die Stadt der Zukunft einbringen.

Energiewende, Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Teilhabe – die Liste der Herausforderungen, die auf Berlin warten, ist lang. Gut, dass es viele kluge Köpfe gibt, die an Lösungen arbeiten. Das CityLAB Berlin ist der Ort, an dem sie sich treffen, um Ideen auszutauschen, zu netzwerken und gemeinsam an einer besseren Stadt für alle zu arbeiten.

Als öffentliches Experimentierlabor hilft das CityLAB Berlin dabei, die Hauptstadt zur Smart City umzubauen. Mit einer effizienten und digitalisierten Verwaltung, einem nachhaltigen Umgang mit Energie und Ressourcen und Teilhabe für alle. Das Projekt ist gefördert von der Technologiestiftung Berlin und lädt alle Menschen zur Mitarbeit ein.

Think Tank für die Stadt von morgen

Visión de la Torre Tempelhof del Aeropuerto de Berlín
Visión de la Torre Tempelhof del Aeropuerto de Berlín mlzd

Stadtentwicklung von und mit den Menschen, die in der Stadt wohnen – so könnte man das Konzept des CityLAB Berlin zusammenfassen. Denn die mehr als 3,5 Millionen Menschen in Berlin wissen am besten, wie man ihnen den Alltag erleichtern kann. Und sie bringen die nötigen Ideen dazu mit. Um dieses Potenzial zu nutzen, arbeiten im CityLAB Berlin Verwaltung, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Start-ups zusammen.

Das großzügige Büro am Platz der Luftbrücke in Berlin-Tempelhof bietet dafür die besten Voraussetzungen. Seit 2019 finden finden Tüftlerinnen und Tüftler hier einen Platz zum Austoben und Ausprobieren. Im Co-Working-Space treffen Stadtplaner auf Programmierinnen, Kämpferinnen für digitale Teilhabe tauschen sich mit Open-Data-Spezialisten aus. Wer neue Lösungsansätze für die drängenden Herausforderungen unserer Zeit sucht, wird hier fündig.

Dabei ist der Einstieg in die Welt der Stadtentwickler und Smart-City-Planer denkbar einfach. Wer Lust hat mitzumachen, bewirbt sich über das Webformular des Think Tanks. Nach einer kurzen Vorstellung des eigenen Projekts werden Tüftlerinnen und Erfinder entweder in das Netzwerk des CityLABs eingebunden oder können an bereits bestehenden Projekten mitarbeiten.

Öffentlichkeit erwünscht

Aber auch ohne eigenes Projekt lohnt sich ein Besuch am Platz der Luftbrücke. Denn neben der Entwicklung neuer Lösungen für den Umbau Berlins zur Smart City will das CityLAB Berlin auch informieren und ein Bewusstsein für aktuelle Herausforderungen schaffen.

Eine Ausstellung im Gebäude des alten Flughafens Tempelhof informiert über laufende Projekte. Regelmäßige Veranstaltungen bieten Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, sich zum Stand der Projekte zu informieren und etwas über die technischen und rechtlichen Hintergründe zu erfahren. Nicht selten kommt es vor, dass am Ende der Veranstaltung neue Mitstreiter für das Projekt gefunden wurden.

Berlin – Stadt der Ideen

ehemaliger Flughafen Tempelhof
ehemaliger Flughafen Tempelhof Verena Eidel

Woran zurzeit gearbeitet wird, verrät ein Blick auf die Projektliste des CityLAB Berlin. Von der Analyse der Luftqualität über die Verbesserung der Infrastruktur für Fußgänger und Radfahrerinnen bis hin zu leichterem Zugang zu Daten und Informationen. Die Projekte kommen aus der Berliner Zivilgesellschaft und berühren die Lebensrealität aller. Und alle können sich einbringen mit ihren Ideen für die Smart City der Zukunft.

Mit neuen Methoden zu einer neuen Stadt

Um die selbstgesteckten Ziele zu erreichen, wird im CityLAB Berlin mit den neuesten Technologien und Entwicklungsmethoden gearbeitet. Rapid Prototyping und agile Softwareentwicklung helfen dabei, schnell von der Idee zum funktionsfähigen Ergebnis zu kommen. Ausprobieren statt lange überlegen – im Mittelpunkt steht die Verbesserung der Lebensqualität in Berlin. Entsprechend begreift sich das CityLAB Berlin selbst als Experiment, das ständig weiterentwickelt wird.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Bereits heute wird die die Suche nach einem Kita-Platz vereinfacht, die Wasserqualität der Berliner Bäder in Echtzeit überwacht oder mittels künstlicher Intelligenz ermittelt, welche der 430.000 Berliner Stadtbäume durch Trockenheit gefährdet sind. Viele kleine und große Projekte also, die das Leben der Menschen in der Stadt verbessern.

Highlights des CityLAB Berlin

  • Offenes Experimentierlabor für die Smart City der Zukunft
  • Eigene Ideen einbringen ausdrücklich erwünscht
  • Regelmäßige Veranstaltungen zu Projekten im imposanten Gebäude des alten Flughafens Berlin-Tempelhof

Ihr Besuch des CityLAB

Tempelhofer Feld Berlín, deporte recreativo
Tempelhofer Feld Berlín, deporte recreativo visitBerlin, Foto: Arthur F. Selbach

Das CityLAB Berlin befindet sich direkt am Tempelhofer Feld im alten Flughafengebäude. Vom U-Bahnhof Platz der Luftbrücke sind es nur wenige Minuten zu Fuß bis zu dem imposanten Gebäude. Nach der endgültigen Schließung des Flughafens 2008 wurde das Tempelhofer Feld in ein öffentliches Naherholungsgebiet umgewandelt. Im Gebäude des Flughafens finden seither regelmäßig Messen und Ausstellungen statt.

Für einen Besuch des CityLAB Berlin bietet sich eine der vielen Veranstaltungen an. Wer sich für Themen wie innovative Verwaltung, Smart Cities, Open Data oder Teilhabe interessiert, wird auf der Website des Think Tanks schnell fündig. 

Sehenswertes in der Umgebung

Am besten lassen sich die Informationen aus den Veranstaltungen bei einem anschließenden Spaziergang über das Tempelhofer Feld im Kopf sortieren. Als größte innerstädtische Freifläche der Welt bietet das weitläufige Areal auf 355 Hektar mehr als genug Platz zum Schlendern und Nachdenken. Entlang der alten Landebahn kommen wir vorbei an Gemeinschaftsgärten und Kite-Surfern mit Skateboard bis zum Schillerkiez im Stadtteil Neukölln.

Der Schillerkiez ist einer der lebendigsten Teile der Stadt. Wer vom Spazieren und Nachdenken hungrig ist, der findet hier ein vielfältiges Angebot vom schnellen Imbiss bis zum Spitzenrestaurant. Und einen guten Ausgangspunkt für weitere Erkundungstouren durch Neukölln und Kreuzberg.