Komische Oper Berlin

Komische Oper Berlin

Modernes Musiktheater in Berlins historischer Mitte

Komische Oper Berlin – © Rafael Neff
– © Monika Rittershaus
– © Monika Rittershaus

Die Gründung der Komischen Oper Berlin geht auf das Jahr 1947 zurück. Damals eröffnete der österreichische Regisseur Walter Felsenstein den Spielbetrieb an der Behrenstraße mit Johann Strauß’ Operette „Die Fledermaus“ und legte damit den Grundstein für eine neue Ära des modernen Musiktheaters.

Felsenstein blieb bis zu seinem Tode 1975 Intendant und Chefregisseur des Hauses, viele seiner künstlerischen Grundentscheidungen prägen das Profil der Komischen Oper noch heute. Für ein unmittelbares Verständnis werden noch immer viele Aufführungen in deutscher Sprache auf die Bühne gebracht – eine beispiellose Besonderheit im internationalen Opernbetrieb. Ein modernes Display an den Zuschauersitzen liefert zudem zu jeder Inszenierung Untertitel in deutscher, englischer, französischer und türkischer Sprache.

Das Repertoire der Komischen Oper umfasst ein breites Spektrum von Opern des 18. Jahrhunderts über Schlüsselwerke unserer Zeit bis zu Uraufführungen. Seit der Spielzeit 2012|13 ist Barrie Kosky Intendant des Hauses, Chefdirigent ist Henrik Nánási. Das von der Zeitschrift Opernwelt ernannte „Opernhaus des Jahres 2007“ konnte mit seinem Konzept des lebendigen Musiktheaters, das Musik und szenische Handlung gleichberechtigt nebeneinander stellt, namhafte Regisseure wie Calixto Bieito oder Hans Neuenfels langfristig für das Haus gewinnen.

Von 1966 bis 2004 verfügte die Komische Oper Berlin über ein eigenes Ballettensemble. Der neobarocke Zuschauerraum des 1882 erbauten Gebäudes blieb mit seinen 1.190 Zuschauerplätzen trotz der schwerwiegenden Zerstörungen im 2. Weltkrieg nahezu unbeschädigt und steht heute unter Denkmalschutz. Der Eingangsbereich hingegen war vollständig zerstört. Mitte der 1960er Jahre wurde das Haus umfangreich modernisiert und die Fassade erhielt nach Entwürfen des Architekten Kunz Nierade ihre heutige Form.

Infos für Schulklassen

Schulklassen können das Opernhaus im Rahmen einer Führung vor und hinter den Kulissen erkunden. Ein besonderes Highlight für Schüler und Lehrer sind die moderierten Konzertproben, in denen der Dirigent während der Probenarbeit die Musik erläutert und sich bei seiner Arbeit über die Schultern schauen lässt. Lehrerbroschüre 2012|13

Jetzt bestellen
25%
Berlin WelcomeCard

auf 1 Ticket PG 1-3 (85-18 €), an der Theaterkasse und bei Reservierungen, ausgenommen Fremdveranstaltungen, Premieren, Festivals, an der Abendkasse 1 h vor Vorstellung

Kommentare

Ich habe hier letztens von David (nicht überprüft)

Infobox

Behrenstraße 55-57
10117 Berlin Mitte
Tel.: +49 30 – 47 99 74 00

infoatkomische-oper-berlin [dot] de

Javascript ist erforderlich, um diese Karte anzuzeigen.
Öffnungszeiten:
Theaterkasse:
Mo - Sa
11:00 - 19:00 Uhr
So
13:00 - 16:00 Uhr
Javascript ist erforderlich, um diese Karte anzuzeigen.
Museen + Kunst
(0.13 km)

Gedenken an den Völkermord

Anzeigen
(0.15 km)

Die Politikergedenkstiftung erinnert anschaulich an den deutschen Staatsmann

Anzeigen
(0.22 km)

Keine Atempause - Geschichte wird gemacht!

Anzeigen
Shopping
(0.18 km)

Bei einem Kaffee entspannen

Anzeigen
(0.24 km)

Schlemmen wie Gott in Frankreich

Anzeigen
(0.25 km)

Französische Lebensart in Berlin.

Anzeigen
Stadttouren
(0.16 km)

Mehr als eine gewöhnliche Stadtrundfahrt.

Anzeigen
Sightseeing
(0.18 km)

Berlins schönster Boulevard.

Anzeigen