Karl-Marx-Allee

Karl-Marx-Allee

Arbeiterpaläste und Zuckerbäckerstil

Karl-Marx-Allee – © Scholvien
– © Scholvien

Die Karl-Marx-Allee war die bekannteste Straße der DDR. Zwischen Strausberger Platz und Frankfurter Tor befinden sich zahlreiche Wohnblöcke aus den fünfziger Jahren im Stil des Sozialistischen Klassizismus, die auch als „Arbeiterpaläste im Zuckerbäckerstil“ bezeichnet wurden.

Im Kino International in der Karl-Marx-Allee 33 ist das Flair des Ostens noch erhalten. Der unter Denkmalschutz stehende Bau mit der großen Glaskuppel beherbergt neben dem Kino eine öffentliche Bibliothek sowie Veranstaltungsräume.

Die Allee hieß ursprünglich Große Frankfurter Straße, wurde am 21. Dezember 1949 (dem 70. Geburtstag Stalins) in Stalinallee und am 13. November 1961 in Karl-Marx-Allee umbenannt. Die Wohnbauten wurden nach der Wiedervereinigung an unterschiedliche Investoren verkauft und meist aufwändig saniert. Heute erfreuen sich die Wohnungen großer Beliebtheit und bilden nach außen ein harmonisches Bild, das am Frankfurter Tor mit zwei Kuppeltürmen seinen Abschluss findet.

Infobox

Karl-Marx-Allee
10243 Berlin Friedrichshain

Javascript ist erforderlich, um diese Karte anzuzeigen.
Nach: Karl-Marx-Allee
10243 Berlin
Javascript ist erforderlich, um diese Karte anzuzeigen.
Museen + Kunst

Pac Man, Nimoy und Riesenjoystick : eine Reise durch die Geschichte der Computerspiele

Anzeigen
(0.25 km)

Der genreübergreifende Blick auf zeitgenössische Architektur

Anzeigen
(0.69 km)

Soziokulturelle und künstlerische Projekte

Anzeigen
(0.74 km)

Project Space

Anzeigen
Sightseeing

Arbeiterpaläste und Zuckerbäckerstil

Anzeigen
(0.45 km)

Kino International, Bar Babette, Café Moskau, Camp4 und Galerie Capitain Petzel

Anzeigen
(0.54 km)

Von der elektrischen Hochspannung zur spannenden Unterhaltung

Anzeigen
Sportmetropole
(0.64 km)

Über den Dächern Berlins

Anzeigen
Shopping
(0.82 km)

Ständiger Nachschub an Antiquitäten.

Anzeigen
Stadttouren
(1.07 km)

Führungen zu historischen Orten

Anzeigen