Buchstabenmuseum

Buchstabenmuseum

Wer A sagt muss auch B sagen

– © Maartje van Caspel

Das Buchstabenmuseum hat einen dauerhaften Standort gefunden. Seit seiner Gründung im Jahr 2005 ist das Ziel des Buchstabenmuseums e.V. die Bewahrung, Restaurierung und Ausstellung von Buchstaben aus Berlin und dem Rest der Welt. Gezeigt werden individuelle Geschichten, typographische Eigenheiten und die jeweiligen Herstellungsprozesse. 2008 wurde die Sammlung erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seither zählt das Buchstabenmuseum Liebhaber der Typographie aus aller Welt zu seinen Besuchern.

Im Zuge der Privatisierung des öffentlichen Raums werden traditionelle Familienbetriebe zunehmend verdrängt. Hinzu kommt die fortschreitende Standardisierung bei der Herstellung von Beschriftungen aller Art. Vor diesem Hintergrund verlieren individuelle Schriftzüge an Bedeutung und verschwinden zunehmend aus dem Bewusstsein. Durch das systematische Bewahren und Dokumentieren dieser historischen Zeichen wird das Buchstabenmuseum gleichermaßen zum Sehnsuchtsort vergangener Epochen und zum Labor für aktuelle Diskussionen, z.B. zu den Themen Sprache, Typografie, Reklame und Stadtgeschichte.

Zu den Ausstellungsstücken gehören z.B. markante Schriftzüge wie das "Zierfische" einer ehemaligen Zoohandlung in Berlin-Friedrichshain, die "Bewag"-Werkskennzeichnung mit den drei Wellen oder die alte gelbe Gebäudekennzeichnung der Tegeler Seeterrassen.

Infobox

Holzmarktstraße 66
10179 Berlin MITTE

6,50 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

Do-So13.00-17.00 Uhr