Tempelhof-Schöneberg

Tempelhof-Schöneberg

Multikulturell, gutbürgerlich, geschichtsträchtig

Tempelhof-Schöneberg – © Lichtschwaermer

Tempelhof ist ein moderner, großstädtischer Wohn- und Industriebezirk mit über 20.000 Gewerbebetrieben, unter denen sich viele namhafte internationale Großunternehmen finden. Schöneberg dagegen gilt mit seinen vielen bunten facettenreichen Einrichtungen als Dienstleistungsstandort. Das KaDeWe ist das international bekannte Synonym für das besondere Einkaufserlebnis. Zusammen entsteht ein lebendiger Bezirk zwischen Großstadt und Idylle mit vielen teilweise durchaus auch widersprüchlich erscheinenden Facetten.
Mehr Infos zum Bezirk...

Sehr zu empfehlen

  • Ein Kiez bekennt Farbe! Im Juli das Lesbisch- Schwule Straßenfest in der Motzstraße besuchen.
  • Das Rathaus Schöneberg mit einem der letzten öffentlichen Paternoster der Stadt ansehen.
  • Den St. Matthäus-Kirchhof und die Gräber der Brüder Grimm und Rudolf Virchows betrachten.
  • Das Museum der Unerhörten Dinge mit vielen skurrilen Ausstellungsstücken bestaunen.
  • Die Wohnsiedlung Ceciliengärten im Sommer aufsuchen.

Tempelhof-Schöneberg Entdecken

„Ich bin ein Berliner“, sagte John F. Kennedy, als er die geteilte Hauptstadt besuchte, und er tat es am Rathaus Schöneberg. Hier beginnt für Besucher von Tempelhof-Schöneberg die Reise in die deutsche Vergangenheit, die über Luftbrücke und Rosinenbomber am Flughafen Tempelhof bis zum Standort des ehemaligen Sportpalasts quer durch den Bezirk und die Geschichte führt. Marlene Dietrich, die Comedian Harmonists, David Bowie, Günter Grass, Billy Wilder, Erich Kästner: Sie alle fühlten sich hier zu Hause.
Kein Wunder, denn Tempelhof-Schöneberg bietet Abwechslung und Vielfalt. Es ist bunt und multikulturell, schwul-lesbisch und gutbürgerlich, grün und geschichtsträchtig zugleich. Das spürt man zum Beispiel bei einer Entdeckungsreise zu den historischen Industrieansiedlungen oder beim Besuch der Trabrennbahn Mariendorf. Oder, wenn man, das kulturelle Angebot der UFA-Fabrik genießt oder an der Sternwarte am Insulaner ins Teleskop schaut. Und natürlich auch bei einer Besichtigung des größten zusammenhängenden Gebäudes Europas am Flughafen Tempelhof oder einem Spaziergang an den Orten des Gedenkens im ehemals jüdischen Viertel rund um den Bayerischen Platz.
Beim Bummel durch die zahllosen Restaurants und Kneipen, Cafés und Szenelokale des Bezirks folgt man einer über 150 Jahre jungen Tradition: Schon Mitte des 19. Jahrhunderts fuhren die „Berliner“ zum Tanzen und Feiern nach Schöneberg. Der schwul-lesbische Kiez rund um den Nollendorfplatz war bereits in den wilden Zwanziger Jahren mit einschlägigen Etablissements ein beliebter Treffpunkt.

Kiez erleben: Kiez vom Feinsten


Den Spaziergang zum Video finden Sie in der Broschüre "Kiez erleben" im visitBerlin-Shop. Jetzt bestellen.

Ausgehen, Kulturelles Leben

Neben dem quirligen Szenekiez, lädt die UFA-Fabrik seit 30 Jahren zu Kunst und Kultur. In der Amber Suite und im Goya tobt das Nachleben.
Wissenschaftliches und künstlerische Gedankengut vermittelt bereits seit 1888 die Urania, und das „Kleine Theater“ ist eine exquisite Schauspieler-Bühne.
In der Wilhelm-Foerster-Sternwarte mit Planetarium am Insulaner gibt es nicht nur täglich Neuigkeiten und alte Weisheiten über unser Universum, sondern „Hörspielkino unterm Sternenhimmel“, Konzerte und vieles mehr.

Freizeitmöglichkeiten / Sport

Ob Sie als Skater im Hans-Balluschek-Park am Naturpark Schöneberger Südgelände die 1,2 km lange Strecke entlang der historischen Bahnanlagen genießen wollen oder lieber auf dem Winterfeldtplatz mit Gleichgesinnten Hockey spielen; ob Sie auf der Trabrennbahn Mariendorf die „Pferdchen laufen lassen“, im HavannaClub Salsa lernen, den Insulaner „besteigen“, oder einfach nur in einer der vielen Grünanlagen spazieren gehen – hier findet sich für jeden Geschmack etwas. Das Sultan Hamam ist das größte türkische Bad Deutschlands und ein Märchen der Entspannung aus 1001 Nacht für Körper und Seele.

Shopping

Neben dem KaDeWe am Tauentzien als größtem Kaufhaus auf dem Europäischen Festland locken nicht nur die Akazienstraße und der Winterfeldtmarkt zum Stöbern. Neueste Attraktion im Bezirk ist der Tempelhofer Hafen; das einzige Einkaufszentrum mit direktem Wasseranschluss.

Kiez Tipps

  • Der Flughafen Berlin-Tempelhof war einer der ersten Verkehrsflughäfen Deutschlands und nahm 1923 den Linienverkehr auf. Der Flughafenbetrieb endete am 30. Oktober 2008. Das 300 Hektar große Flugfeld, die "Tempelhofer Freiheit", ist nun Naherholungsgebiet und wird zum Joggen, Skaten und im Winter zum Skilanglauf und Schlittenfahren genutzt.
  • Das Rathaus Schöneberg, das 1914 erbaut wurde, war von 1949 bis 1991 Sitz des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. Während der Zeit der Berliner Teilung fanden hier bedeutende Ereignisse der Stadtgeschichte statt: 1963 hielt John F. Kennedy auf dem Platz vor dem Rathaus seine berühmte Rede, bei der er sagte „Ich bin ein Berliner“.
  • Der Alte St.-Matthäus-Kirchhof wurde 1856 angelegt und befindet sich zwischen der Großgörschenstraße und der Monumentenstraße in Schöneberg. Neben vielen anderen historischen Persönlichkeiten haben hier u.a. die Brüder Grimm und Rudolf Virchow die letzte Ruhe gefunden.
  • Wilde Natur über vergessener Technik mit Werken Bildender Kunst im Naturpark Schöneberger Südgelände. Auf dem Gebiet des ehemaligen Rangierbahnhofs in Berlin-Tempelhof ist eine einzigartige Naturlandschaft mit markanten Relikten der Dampflok-Ära entstanden. Nach der Stilllegung des Bahnhofs entwickelte sich auf einer Fläche von 18 Hektar ein "Urwald".
  • Das 1981 gegründete Theater Hans Wurst Nachfahren zählt zu den engagiertesten professionellen Puppentheatern Berlins. In einem ganzjährigen Spielbetrieb zeigt das Theater ein umfangreiches Repertoire: Märchenbearbeitungen, eigene Stücke zu aktuellen Themen, literarische Stoffe; außerdem Abendprogramme für Erwachsene. Gearbeitet wird mit allen Puppentechniken.
  • Auf dem Flohmarkt am Rathaus Schöneberg kommen Schatzsucher auf ihre Kosten. Alte Schmöker, Second-Handkleidung, Antikmöbel immer samstags und sonntags, 8–16 Uhr.
  • Die Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde e. V. zeigt am historischen Ort eine Ausstellung zur deutsch-deutschen Fluchtbewegung. Das West-Berliner Notaufnahmelager Marienfelde war für viele Flüchtlinge aus der DDR die erste Station. 1,35 Millionen Menschen wurden von 1953 bis 1990 hier aufgenommen.

Weitere Kiez Tipps finden Sie auch mit unserer kostenlosen „Going Local Berlin“ App. Einfach runterladen und testen.

Besuchen Sie auch unsere Bezirksserie auf dem visitBerlin-Blog.

Events

Lesbisch-schwules Stadtfest
Europas größtes Lesbisch-schwules Stadtfest im traditionellen Schwulen-Kiez am Nollendorfplatz in Schöneberg leitet den Auftakt zur Gay Pride Week ein. Das Fest, das alljährlich Hunderttausende in seinen Bann zieht, ist gelebte Toleranz, aktives Miteinander und zugleich ein Highlight in Berlins reicher Kulturszene.

Schöneberger Kürbisfest
Das traditionelle Schöneberger Kürbisfest lockt seine Besucher jedes Jahr im Oktober mit einem bunten Allerlei rund um den Kürbis an die Apostel-Paulus-Kirche, in die Akazienstraße und die Grunewaldstraße.

Weihnachtsmärkte

Die Weihnachtsmärkte Bahnhofstraße, Wittenbergplatz sowie der nichtkommerzielle „Lichtenrader Lichtermarkt“ ziehen jährlich die Besucher an.