Spandau

Spandau

Kultur und Geschichte modern und naturnah

Zitadelle – © visitberlin.de / Koch

Berlin-Spandau bietet mit Altstadt und Zitadelle einmalige Baudenkmäler, die inmitten der Havelniederung von vielfältigen Biotopen umgeben sind. Neben Urbanität findet man ländliche Idylle zwischen Wasser, Wiesen, Wald und Feldern – mit Bauern- und Reiterhöfen, Ausflugsgaststätten und Marinas, Golfplatz und Wanderwegen. Als traditionsreicher Industriestandort hat es sich mit neuen Einkaufszentren, Beherbergungs- und gastronomischen Betrieben zu einem modernen Dienstleistungsstandort entwickelt.
Mehr Infos zum Bezirk...

Touristische Attraktionen

Gotisches Haus + Stadtgeschichtliches Museum

In der Zitadellenstadt Berlin-Spandau ist schon die Tourist-Information Geschichte pur: Das Gotische Haus, heute Breite Straße 37, entstand in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts als Wohnhaus. Damit gilt es als ältester erhaltener Profanbau Berlins. Das Stadtgeschichtliche Museum im Obergeschoss, Kunstausstellungen und die Tourist-Information im Erdgeschoss prägen seit 1993 sein Gesicht. Geöffnet ist das Haus montags bis samstags von 10 bis 18 Uhr.

Zitadelle Spandau

Die Zitadelle Spandau gilt als besterhaltene Festungsanlage der Renaissance in Nordeuropa. Bereits im 11. Jahrhundert gab es hier eine Befestigungsanlage. Der um 1230 fertig gestellte Juliusturm ist eines der ältesten Bauwerke Berlins. Die heutige Gestalt erhielt die Zitadelle Ende des 16. Jahrhunderts von italienischen Baumeistern. Heute ist sie für jedermann offen, viele historische Gebäude sind restauriert und werden kulturell oder als Museum genutzt. Ausgrabungsfunde aus dem Mittelalter können besichtigt werden. Zu den Attraktionen der Altstadt zählt die evangelische Kirche St. Nikolai, Wiege der Reformation in Berlin-Brandenburg. Der Taufkessel von 1398 und die Barockkanzel lohnen den Besuch ebenso wie der Turm, von dem man eine hervorragende Aussicht hat.

Kulturhaus Spandau / Freilichtbühne an der Zitadelle

Das in einem ehemalige Umspannwerk in der Altstadt gelegene Kulturhaus Spandau beherbergt auf kleinstem Raum neben der Galerie Kulturhaus, das Kino im Kulturhaus, das Café & Bistro Unvernunft, den Theatersaal, einen Ballettsaal, sowie einen Konferenzraum, die Probebühne und den Selbsthilfetreff Mauerritze.
Mit seinem vielfältigen Programmangebot aus Konzerten, Kabarett, Comedy, Theater und Kindertheater, Shows und Lesungen bietet das Kulturhaus ein breites Unterhaltungsspektrum für jedes Alter.
Die Bühne ist zudem Heimat für mehrere ambitionierte Amateurtheater. Veranstaltungen die einen festlicheren Rahmen benötigen werden in der außergewöhnlichen Atmosphäre des Gotischen Saals in der Zitadelle präsentiert.
In den Sommermonaten verlegt das Kulturhaus seine Hauptaktivität auf die Freilichtbühne an der Zitadelle.
Die in idyllischer Waldatmosphäre auf dem Zitadellenglacis gelegene Bühne präsentiert zwischen Mai und Oktober einen ebenfalls vielfältigen Spielplan aus Bewährtem und Neuem, der als Kulisse auch immer die umgebene Natur mit einbezieht.
Vor Spielbeginn, in den Pausen und nach den Vorstellungen bietet die charmante
Freilichtbühne ausgewählte Gastronomie in Zusammenarbeit mit der Zitadellenschänke.

Kulturhaus Spandau, Mauerstr.6, 13597 Berlin
Gotischer Saal in der Zitadelle, Am Juliusturm 64, 13599 Berlin
www.kulturhaus-spandau.de
Freilichtbühne an der Zitadelle, Am Juliusturm 62, 13599 Berlin
www.freilichtbuehne-spandau.de

Infos & Tickets: 030 – 333 40 -21 / -22

Zu weiteren in ihrer Art einmaligen Sehenswürdigkeiten zählen unter anderem das Luftwaffenmuseum der Bundeswehr in Gatow und das Fort Hahneberg im ehemaligen Mauerstreifen.

Ausgehen, Kulturelles Leben

Mit dem Citadel Music Festival bietet Spandau Open-Air-Konzerte mit internationalen Künstlern von Weltrang. Auf der benachbarten Freilichtbühne an der Zitadelle lockt der „Spandauer Kultursommer“ mit Theater- und Musiktheateraufführungen, Konzerten von Newcomerbands und nationalen Spitzenensembles. Bei „Klassik in Spandau“ werden an verschiedenen Orten preisgekrönte Nachwuchsensembles vorgestellt.

Freizeitmöglichkeiten + Sport

Dank des Sport Clubs Siemensstadt besitzt Spandau nicht nur den drittgrößten Berliner Sportverein, sondern auch ein multifunktionales Sportzentrum mit überregionaler Ausstrahlung. Die Freizeitsportanlage Südpark mit dem benachbarten Kombibad wird ebenso wie viele Wassersportmöglichkeiten (Rudern, Kanu, Segeln) in Gatow und Kladow von den Spandauern und ihren Gästen sehr gut angenommen.

Shopping

Als größte zusammenhängende Fußgängerzone Berlins gehört die Spandauer Altstadt mit 160 Geschäften und drei Kaufhäusern zu den klassischen Bummel- und Einkaufsmeilen der Hauptstadt. Von März bis November bietet sie viermal pro Woche einen Land- und Bauernmarkt an. Auch das nahe gelegene Einkaufscenter Spandau Arcaden und das Gastronomie- und Dienstleistungszentrum „Ellipse“ laden zum Verweilen ein.

Events

Spandauer Havelfest

Freitag bis Sonntag am 2. Juni-Wochenende;
Ort: Lindenufer, von der Schleuse bis zur Dischinger Brücke;
Programm auf vier Bühnen, über 150 Händler und Gastronomen;
Samstags Höhenfeuerwerks-Show;
Tage der offenen Tür an der Schleuse Spandau

Spandauer Altstadtfest & Weinsommer
Donnerstag bis Sonntag, Anfang September;
Ort: Markt, Carl-Schurz-Str., Rathausvorplatz;
Konzerte, Artistik, Weinpräsentationen, drei Bühnen

Spandauer Weihnachtsmarkt
immer von Mittwoch nach dem Totensonntag bis 23.12.;
Ort: komplette Altstadt Spandau;
größter Berliner und einer der größten europäischen Weihnachtsmärkte mit 250 Ständen in der Woche und 400 am Wochenende;
täglich Bühnenprogramm, an jedem Freitag große Konzerte;
benachbart: Spandauer Weihnachtstraum (Schausteller vor dem Rathaus) und Florida Winter Wonderland („American Christmas“)

Versteckte Orte

Luftwaffenmuseum der Bundeswehr auf dem ehemaligen Flugplatz Gatow

Das könnte der vielleicht flächengrößte „geheime Ort“ in der Hauptstadt sein. Ein Geheimtipp ist das Museum trotzdem schon aus zwei Gründen: Erstens liegt es an der Peripherie der Stadt und zweitens ist der Eintritt kostenlos! Hangars, Tower und der größte Teil der ehemaligen Runways sind seit 1995 Bestandteil des Luftwaffenmuseums der Bundeswehr. Auf dem Freigelände haben zahlreiche der über 100 Militärflugzeuge und -hubschrauber des Museums Platz gefunden.

Auf dem Flugplatz Gatow hat Otto Lilienthal seine ersten Flugversuche durchgeführt.

Fort Hahneberg

Gebaut wurde es von 1882 bis 1888 als letztes Artilleriefort in Deutschland, war aber durch die rasante Entwicklung der Artillerie schon veraltet und somit militärisch bedeutungslos, bevor es fertig gestellt wurde. Seit 1952 lag das Fort auf der Grenze zur DDR und war nicht zugänglich. Die Natur holte sich zum Teil das Gelände zurück. Das Areal zeigt sich dem Besucher heute eher als ein Architektur- und Natur- denn Militärdenkmal.

Ulis Museumsladen

Historische Fahrräder zeigt die Ausstellung im Fahrradladen in der Jagowstraße 28. Wer sich für Fahrrad-Oldtimer interessiert oder auch Teile für sein eigenes historisches Rad sucht, wird in dem liebevoll ausgestatteten Museumsladen fündig. Es werden auch nostalgische Fahrradtouren angeboten.

Landhausgarten Fränkel

Warum der Gartenarchitekt Erwin Barth der "Lenné des 20. Jahrhunderts" genannt wurde, lässt sich in Kladow im Lüdeckeweg 1 sehen: Dort schuf Barth zwischen 1925 und 1933 für seinen Freund, den Bankier Dr. Max Fränkel, einen wunderschönen Privatgarten, der heute auch der Öffentlichkeit zugänglich ist. Wiesenareale und ein Uferweg mit Blick auf die Pfaueninsel schmiegen sich an die Havel. Aber auch Rosenbeete, ein großer Nutzgarten und kunstvolle Wasserläufe gilt es zu entdecken, ebenso wie ein Teehaus und mehrere Teiche. Der Rad- und Wanderweg von Alt-Kladow nach Sacrow führt übrigens direkt am Gartentor vorbei.