Direkt zum Inhalt
Autumn morning
Die Spree mit dem Bundeskanzleramt © Getty Images, Foto: ewig3D

Tour 51 – Fahrradtour entlang der Spree

Los geht’s am Flottwell Berlin Hotel & Residenz am Park in der Flottwellstraße 18. Radeln Sie links die Flottwellstraße hinunter und biegen Sie am Ende der Straße rechts in die Straße Schöneberger Ufer ein. Überqueren Sie die erste Brücke auf der linken Seite und fahren Sie danach sofort links auf das Reichpietschufer, um die erste Abzweigung rechts in die Gabriele-Tergit-Promenade zu nehmen. Entlang der Pink Pipeline geht es geradeaus zum Potsdamer Platz.

Potsdamer Platz

Einst eine von der Mauer zerschnittene Einöde im Herzen der Stadt, ist der Potsdamer Platz nun wieder ein lebendiger Ort mit architektonischen Highlights geworden. Einen Blick wert ist auf jeden Fall das futuristische Sony-Center mit seinem am Abend bunt beleuchteten Dach und dem spannenden Museum für Film und Fernsehen. Außerdem gibt es neben zahlreichen Restaurants, Kinos und Theatern auch vielfältige Shoppingmöglichkeiten in den Potsdamer Platz Arkarden oder der edlen Mall of Berlin am Leipziger Platz. Lassen Sie nun den Potsdamer Platz auf der linken Seite hinter sich und verfolgen Sie weiter geradeaus die Ebertstraße. Auf der rechten Straßenseite befindet sich das Denkmal für die ermordeten Juden Europas, ein von allen Seiten begehbares Stelenfeld welches sich auf 19.000 Quadratmetern erstreckt und als zentraler Ort der Erinnerung und Mahnung dient. Am Ende der Straße erwartet Sie die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit Berlins – das Brandenburger Tor.

Brandenburger Tor

Das Brandenburger Tor wurde als Stadttor erbaut. Während der deutschen Teilung verlief hier die Mauer. Nach der Wende wurde das Tor zum Symbol für die deutsche Wiedervereinigung. Fahren Sie nun links daran vorbei und weiter gerade aus, bis Sie den Friedrich-Ebert-Platz passieren. Dort befindet sich auf der linken Seite das Reichstagsgebäude.

Reichstagsgebäude

Der Reichstag wurde 1894 erbaut, im 2. Weltkrieg stark zerstört und nach der Wende von Grund auf saniert. Seither wird er von der gläsernen Kuppel gekrönt, die zu einem der bekanntesten Wahrzeichen Berlins geworden ist. Heute ist er Sitz des Deutschen Bundestages. Haben Sie den Friedrich-Ebert-Platz überquert, so gelangen Sie direkt an das Spreeufer, welchem Sie nun entlang des Reichstagsufers in die linke Richtung folgen. Vorbei am Spreebogenpark und der Strandbar Capital Beach gegenüber des Berliner Hauptbahnhofs geht es immer geradeaus am Flussufer entlang. Auf der linken Seite sehen Sie das futuristisch gestaltete Kanzleramt der Bundesregierung.

Bundeskanzleramt

In diesem postmodernen Gebäude residiert seit 2001 die oberste Bundesbehörde. Das Bundeskanzleramt ist einer der beiden Dienstsitze des amtierenden Bundeskanzlers/ der Bundeskanzlerin. Wenn Sie ein Stück weiter fahren, folgt sogleich ebenfalls auf der linken Seite das Haus der Kulturen der Welt.

Haus der Kulturen der Welt

Aufgrund seiner Form wird dies es Gebäude von den Berlinern und Berlinerinnen auch ‚schwangere Auster‘ genannt. Das Haus der Kulturen der Welt wurde im Jahre 1957 erbaut und diente zunächst als Kongresshalle. Heute beherbergt diese Kultureinrichtung Werke der internationalen zeitgenössischen Kunst. Immer weiter am kurvigen Ufer entlang passieren Sie ein kleines Stück weiter das Schloss Bellevue.

Schloss Bellevue

Seit 1994 ist dieses imposante und strahlend weiße Gebäude Amtssitz des Bundespräsidenten. Ferdinand von Preußen, der jüngere Brüder Friedrich des II., hat es 1786 fertigstellen lassen, womit es mit seiner zweigeschossigen Dreiflügelanlage dem Frühklassizismus zuzuordnen ist. Es geht mit dem Fahrrad weiter geradeaus am Bellevue-Ufer entlang, welches dann Holsteiner Ufer und wenig später Schleswiger Ufer heißt. Vor der Linkskurve queren Sie auf der rechten Seite die Spree über den Wullenwebersteg und fahren links den Weg an der Spree entlang, bis Sie über das Wikinger-Ufer die Levetzowstraße erreichen. In diese biegen Sie links ab, um sofort wieder links auf die Gotzkowskybrücke zu fahren und diese zu überqueren.

Tourkarte

Gotzkowskybrücke

Direkt hinter der Brücke geht es nach rechts auf den Uferweg an der Spree. Halten Sie sich am Ende des Weges weiterhin links, bis Sie auf die Dovestraße gelangen, in welche Sie rechts einbiegen, um die Dovebrücke zu überqueren.

Dovebrücke

Auch hier radeln Sie wieder direkt nach der Brücke rechts auf den Uferweg. Am Ende des Weges , welcher sich zwischenzeitlich Iburger Ufer und später Charlottenburger Ufer nennt, sehen Sie nach Überqueren des Luisenplatzes, das berühmte Schloss Charlottenburg.

Schloss Charlottenburg

Das Schloß Charlottenburg wurde 1699 erbaut und war die größte Hohenzollernresidenz in Berlin. Hier ist nun auch etwa die Hälfte der Tour geschafft, weshalb sich ein kostenloser Besuch des wundervollen Parks hinter dem Schloss oder eine Besichtigung der Räumlichkeiten anbietet. Radeln Sie einfach auf den ausgewiesenen Radwegen durch den Park, genießen Sie die Gartenanlage und relaxen Sie auf einer der Wiesen.

Insider-Tipp: Orangerie

Gönnen Sie sich ein erfrischendes Getränk im Biergarten des Café-Restaurant links vor dem Schloß. Nach der stärkenden Pause geht es die Schlossstraße hinunter, über die Kreuzung Bismarckstraße und links hinein in die Windscheidstraße. Fahren Sie sofort wieder links in die Schillerstraße und folgen Sie dieser, bis Sie rechts in die Krumme Straße einbiegen können. Von dort aus geht es direkt wieder nach links in die Goethestraße. Folgen Sie dieser bis zum Steinplatz.

Steinplatz

Fahren Sie rechts an dem Platz vorbei, wieder rechts auf die Hardenbergstraße rauf und radeln Sie die erste links in die Fasanenstraße. Wenn Sie an der Universitätsbibliothek der TU und UdK Berlin vorbei gefahren sind, biegen Sie am Ende der Straße in die Müller-Breslau-Straße ein.

Landwehrkanal

Nach Durchqueren des S-Bahn-Tunnels befinden Sie sich am Garten-Ufer und können auf der linken Seite am kleinen Hafen über die untere Freiarchenbrücke den Landwehrkanalkreuzen.

Insider-Tip: Schleusenkrug

Vor der Überquerung der Brücke lohnt sich ein Besuch des Schleusenkrugs. Während man zur Erholung ein kühles Bier genießt, kann im Biergarten gemütlich den vorbeifahrenden Schiffen in der Tiergartenschleuse zu gewunken werden. Danach geht es weiter über die Freiarchenbrück. Folgen Sie rechts dem Tiergartenufer bis zur Lichtensteinallee, in welche Sie links einbiegen. Am Ende der Allee angekommen, führt Sie auf der rechten Seite der Große Weg durch den wunderschönen Tiergarten.

Tiergarten

Der Tiergarten gilt als grüne Lunge Berlins, denn mit seiner 120 Hektar großen Fläche ist er einer der größten Parks der Stadt. Neben seinen vielen kleinen Flüssen und Wegen wird er unter anderem auch von der Straße des 17. Juni durchzogen, welche am Großen Stern auf die Siegessäule zuläuft.

Insider –Tip: Café am Neuen See

Am Ende der Lichtensteinallee erwartet Sie auf der linken Seite im Café am Neuen See einer der wahrscheinlich romantischsten Biergärten Berlins. Direkt am Wasser gelegen können unter hohen Bäumen und auf dem Steg, welcher über den See ragt, eine Erfrischung und kleine Snacks zu sich genommen werden. Es liegen außerdem Boote zur Ausleihe bereit.

Großer Weg

Wenn Sie dem Großen Weg durch den Tiergarten weiter gefolgt sind, gelangen Sie nach einiger Zeit auf die Tiergartenstraße an der Ecke zur Herbert-von-Karajan-Straße, in welche Sie rechts einbiegen. Hier befindet sich das Kulturforum – neben der Museumsinsel eines der wichtigsten Zentren für Kunst in Berlin. Wenn Sie der Straße geradeaus folgen, sehen Sie auf der linken und rechten Straßenseite die zahlreichen Museen und Konzertsäle.

Kulturforum

Die Herbert-von-Karajan-Straße wird nach der Linkskurve zur Sharounstraße, von welcher Sie nach rechts auf die Potsdamer Straße fahren. Überqueren Sie das Reichpietsch- und das Schöneberger Ufer und biegen Sie links in die Lützowstraße ein. Am Ende der Straße radeln Sie rechts auf die Flottwellstraße, um an der Hausnummer 18 wieder Ihren Ausgangspunkt zu erreichen. Mit freundlicher Unterstützung durch das Flottwell Berlin Hotel & Residenz am Park.