Direkt zum Inhalt
Kuppel des Reichstags in Berlin - Mitte am Abend
Die Kuppel des Reichstages © visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Tour 33 - Fahrradtour durch das Zentrum Berlins

Steigen Sie in der Anhalter Straße 2-6 am ibis Berlin City Potsdamer Platz auf Ihr Fahrrad und fahren Sie nach rechts. Biegen Sie an der nächsten Ecke links in die Wilhelmstraße ein. Fahren Sie ein paar Meter geradeaus – und radeln Sie in die Niederkirchnerstraße nach links hinein. Bei der Hausnummer 8 sind Sie am Dokumentationszentrum Topographie des Terrors.

Topographie des Terrors

Auf diesem Gelände befand sich während der Nazi-Zeit eine der wichtigsten Zentralen des nationalsozialistischen Terrorsystems. Hier hatten verschiedene Dienststellen ihre Büros und Gefängnisse. Heute befindet sich hier eine Dokumentationsstätte über die Verbrechen der NS-Zeit. Machen Sie einen Rundgang - und fahren Sie zurück zur Wilhelmstraße. Biegen Sie hier nach links ab.

Wilhelmstraße

Folgen Sie der Wilhelmstraße – und Sie kommen am Gebäude des Bundesfinanzministeriums auf der linken Seite vorbei. Überqueren Sie die Leipziger Straße – und radeln Sie weiter geradeaus. Biegen Sie links ab in die Straße „An der Kolonnade“. Fahren Sie vor bis zur Gertrud-Kolmar-Straße und fahren Sie dort nach rechts.

Hitlerbunker

Radeln Sie vor bis zur Straße „In den Ministergärten“. Dort befindet sich eine Informationstafel zu der unterirdischen, autarken Bunkeranlage, in der Adolf Hitler Selbstmord beging. Fahren Sie weiter auf der Gertrud-Kolmar-Straße, bis Sie zum Denkmal für die ermordeten Juden Europas auf der linken Seite kommen.

Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Das Holocaust-Mahnmal erinnert an die sechs Millionen jüdischen Opfer des Holocaust. Schließen Sie Ihr Fahrrad ab – und laufen Sie einmal durch das Stelenfeld, bevor Sie auf der Gertrud-Kolmar-Straße weiterfahren, links in die Behrenstraße – und gleich wieder rechts in die Ebertstraße einbiegen. Nach wenigen Metern sind Sie am Brandenburger Tor.

Brandenburger Tor

Das Brandenburger Tor ist das berühmteste Wahrzeichen Berlins. Nutzen Sie die Gelegenheit mit Ihrem Fahrrad hindurch über den Pariser Platz zu fahren. Dieses Bauwerk war lange Jahre ein Symbol für die deutsche Teilung, bevor es nun wieder für die deutsche Wiedervereinigung steht. Fahren Sie zurück, überqueren Sie die Ebertstraße – und fahren Sie geradeaus in die Straße des 17. Juni.

Tourkarte

Service icon
Empfohlener redaktioneller Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Komoot angezeigt werden. Details können unserer Datenschutzerklärung entnommen werden.

„Inhalt laden“ lädt den Inhalt einmalig. "Inhalte für 14 Tage automatisch laden" lädt Komoot-Inhalte für die nächsten 14 Tage automatisch; es wird hierzu ein entsprechender Cookie gesetzt.

Straße des 17. Juni

Die Straße des 17. Juni führt durch den Großen Tiergarten und erinnert an den Volksaufstand in der DDR, der 1953 von sowjetischen Truppen niedergeschlagen wurde. Fahren Sie ein Stück geradeaus, bis Sie auf der rechten Seite zum Sowjetischen Ehrenmal kommen.

Sowjetisches Ehrenmal

Das Ehrenmal erinnert an die Soldaten der Roten Armee, die im zweiten Weltkrieg gefallen sind. Links und rechts stehen zwei sowjetische Panzer, die bei der Schlacht um Berlin dabei gewesen sind. Hinter der Pfeilerreihe befindet sich ein Soldatenfriedhof mit bis zu 2500 Gräbern. Radeln Sie ein kleines Stückchen weiter auf der Straße des 17. Juni durch den Großen Tiergarten.

Großer Tiergarten

Der große Tiergarten ist ein 210 Hektar großer Park, der bei allen Berlinern als Naherholungsgebiet sehr beliebt ist. Während und nach dem 2. Weltkrieg wurde der Park komplett abgeholzt, um Brennholz zu beschaffen. Später wurde der Park wieder aufgeforstet. Biegen Sie nach links in einen Parkweg ein – und fahren Sie durch’s Grüne, bis Sie auf die Tiergartenstraße stoßen.

Kulturforum

Fahren Sie nach rechts – und biegen Sie gleich wieder links in die Herbert-von-Karajan-Straße ein, die den Namen des berühmten Dirigenten trägt, der viele Jahre in der Philharmonie wirkte, an der Sie hier vorbeifahren. Die Philharmonie und alle anderen Gebäude wie die Gemäldegalerie mit ihren beeindruckenden Werken gehören zum Kulturforum. Biegen Sie rechts ab in die Potsdamer Straße.

Neue Nationalgalerie

Nach einigen Metern sehen Sie auf der rechten Seite das Gebäude der Neuen Nationalgalerie. Das Gebäude des Architekten Ludwig Mies van der Rohe gilt als Ikone der Klassischen Moderne und beherbergt eine der interessantesten Sammlungen der Kunst des 20. Jahrhunderts. Fahren Sie ein paar Meter auf der Potsdamer Straße – und biegen Sie rechts ins Reichpietschufer ab.

Hofjägerallee

Fahren Sie geradeaus – und biegen Sie nach rechts in die Köbisstraße ein. Fahren Sie weiter, bis die Straße Hofjägerallee heißt. Diese Tiergarten-Straße führt direkt auf den Großen Stern zu, auf dem die Siegessäule steht.

Siegessäule

Die Siegessäule erinnert an die drei Einigungskriege, die bis 1871 gingen. Auf der Spitze des Denkmals steht die goldene Viktoria, die von den Berlinern auch „Goldelse“ genannt wird. Wenn Sie noch Kraft haben, können Sie die 285 Stufen zur Aussichtsplattform erklimmen. Belohnt werden Sie mit einem fantastischen Rundblick über Park und Stadt. Weiter geht’s links in die Fasanerieallee.

Fasanerieallee

Die Fasanerieallee ist ein Parkweg, der links neben der Hofjägerallee vom Großen Stern abgeht. Fahren Sie einfach ein Stückchen durch den Park, bis Sie auf die Lichtensteinallee stoßen. Ein Stückchen geradeaus kommen Sie zum Café am Neuen See.

Café am Neuen See

Dieses Café ist ein beliebter Treffpunkt für Berliner, Schickeria, Studenten und Berlin-Besucher. Besonders im Sommer können Sie im schattigen Biergarten eine schöne Pause mit kühlen Getränken und leckerem Essen einlegen. Wenn Sie sich erholt haben, fahren Sie bitte zurück zur Siegessäule. Biegen Sie am Großen Stern rechts in den Spreeweg ab.

Schloss Bellevue

Fahren Sie geradeaus. Auf der linken Seite passieren Sie das Bundespräsidialamt – und wenig später das Schloss Bellevue. Hier residiert der Bundespräsident. Besichtigungen von Schloss und Park sind aus Sicherheitsgründen selten möglich. Biegen Sie nach rechts in die John-Foster-Dulles-Allee ein. Nach einigen Radelminuten kommen Sie an der „Schwangeren Auster“ vorbei.

Schwangere Auster

„Schwangere Auster“ ist der Spitzname des Hauses der Kulturen der Welt (hkw), das in den 50er Jahren als Kongresshalle erbaut wurde. Heute befindet sich hier ein Ausstellungszentrum für internationale zeitgenössische Künste. Radeln Sie weiter auf der John-Foster-Dulles-Allee – und biegen Sie links in die Große Querallee.

Bundeskanzleramt

Vor Ihnen sehen Sie das Bundeskanzleramt. Das Gebäude ist Teil des „Band des Bundes“, zu dem u.a. auch das Paul-Löbe-Haus gehört. Fahren Sie auf der Paul-Löbe-Allee, bis Sie zum Reichstagsgebäude kommen.

Reichstagsgebäude

Das Reichstagsgebäude blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Es beherbergte zahlreiche Parlamente, wurde durch Reichstagsbrand und Krieg stark zerstört - und ist seit 1999 der Sitz des Deutschen Bundestages. Fahren Sie hinter dem Gebäude in die Dorotheenstraße hinein. Biegen Sie rechts ab in die Wilhelmstraße.

Anhalter Straße

Fahren Sie auf der Wilhelmstraße weiter. Sie überqueren die Leipziger Straße und fahren weiter auf der Straße, bis Sie zur Anhalter Straße kommen. Fahren Sie nach rechts. An der Hausnummer 2-6 sind Sie am Ziel.