Direkt zum Inhalt

/ zeitgenössische Tanzperformance

In YAS, FASCIA und VEDO verbinden sich drei Tänzer*innen miteinander, gehen drei verschiedene Kreationen ineinander über, verschmelzen zu einer Choreografie. Der Abend erforscht die Bedeutung von Zugehörigkeit, Identifikation und Anpassung. Untersucht wird Verbindendes als auch Trennendes.

YAS, FASCIA und VEDO
YAS, FASCIA und VEDO © Produktion


Im Solo YAS wird die die Bedeutung von Zugehörigkeit, Identifikation und Anpassung untersucht.

Können wir uns an die Ideen und Praktiken der äußeren Situation anpassen, ohne uns von uns selbst entfremdet zu fühlen? Wie verbinden Faktoren wie Religion, Geschlecht und Kultur uns alle, während wir unsere persönliche Identität finden? Warum ist es so wichtig, sich akzeptiert zu fühlen? Warum fühlen wir uns verloren? Wir streben nach Freiheit - warum? Warum haben wir das Bedürfnis nach Zugehörigkeit zu einem Ort, einer Definition, einer Kategorie, einer Gruppe von Menschen? Bewahren wir unsere Überzeugungen, Träume und Leidenschaften? Die Forschung setzt an diesen Widersprüchen an.

FASCIA ist ein Duett, Es geht um Verbindung und zugleich um Trennung.

Es geht um die Substanz die uns an uns selbst und aneinander bindet, ein biologisches Gewebe unter der Haut, das unbesetzte Räume ausfüllt. Es ist unausweichlich, unentrinnbar und formbar, es speichert und gibt elastische potentielle Energie. Wir sind Faszien; dehnbar und stützend, umgebend und stabilisierend, stark und sensibel.

VEDO. Nur ein weiterer Tanz über Übergänge, Schlaflosigkeit, Hoffnung, Resilienz, Liebe.

Wir haben beschlossen, loszulassen. Ich spüre dich. Ich öffne meine Augen und ich sehe dich. Ich nehme alles um uns herum wahr.
Zusätzliche Informationen
Von und mit Cecilia Bartolino, Hannah Stein, Patric De Jesus

Musikalische Zusammenarbeit Eric Amadeus Joseph Mit Dank an die Residenz Cordillera, Berlin Originalmusik und Sounddesign Theodore Shapiro Fabrizio De André Naturbursche Flako Botschaften
Termine
Datum
Ackerstadtpalast
Datum
Ackerstadtpalast