Direkt zum Inhalt

Dargestellt werden die Lächerlichkeit oder die Dummheit oder die sentimentalen Illusionen (Gefühle von Größe und Macht) des Strebens nach Überlegenheit – in unserer Wirklichkeit Geld und Macht – . die nicht Sicherheit, die nicht Glück, die nicht Erfüllung, die nicht Zufriedenheit bringen, sondern höchstens Droge sein können, um die innere oder seelische Leere zu verdecken. Das alles könnte ein Grund sein, um über dieses Streben zu lachen oder es zu bemitleiden.

GRAFIK MUSIKNOTEN
GRAFIK MUSIKNOTEN © visitBerlin, Illustration Klio Karadim

Aber diese sentimentalen Illusionen sind leider die Ursache für den seit Beginn tobenden Bandenkrieg, der mit wachsenden technischen Möglichkeiten Leid verursacht. Der „Roman de Fauvel“ wurde von Gervais du Bus 1308 geschrieben und wurde von Chaillou de Pesstain ca. 1316 mit 169 Musikstücken, Zeichnungen und weiteren Texten ergänzt zu einem der wahrscheinlich prachtvollsten Manuskripten dieser Zeit ergänzt. 

Die Aufführung von „COLLAGE – forum für frühe musik berlin“ besteht aus einer Auswahl von Musik, Bildern und Erzählung der typischsten Elemente des Manuskripts. 

Der Esel, der das Glück heiraten wollte – Die Illusion des Strebens nach Reichtum und Macht

Es spielt COLLAGE – forum für frühe musik berlin.

Satirisch-politisches Mittelaltermusical nach der 2-bändigen Versdichtung „Roman de Fauvel“ (entstanden 1316); Text: Gervais du Bus / Chaillou de Pesstain; Musik: anonym, Komponisten des frühen 14. Jh., u.a. Philippe de Vitry.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind herzlich willkommen
Zusätzliche Informationen
Termine
Datum
Epiphanienkirche