Direkt zum Inhalt

MIT STEFAN JÜRGENS

Die beste Zeit für Liebe ist jetzt. Wann, wenn nicht jetzt, in diesen Zeiten der Irrungen und Wirrungen? Mit seinem ersten Gedichtband „Loveletters – mutwillige Liebesergüsse“ (2022) zeigt sich Jürgens als hoffnungsvoller Romantiker, der den Kämpfen unserer Zeit hemmungslos mit dem Wunder der Liebe begegnet.

Renaissance-Theater Berlin
Renaissance-Theater Berlin © Renaissance-Theater, Foto Florian Profitlich

Tiefgründig und zärtlich lässt er die zwei Menschen in dieser „Liebe in Gedichten“ ihren eigenen Himmel auf Erden finden und macht dabei vor großen Bildern und Metaphern nicht halt. Hier wird die Liebe gefeiert und zur obersten Glücksformel erhoben. Ein Aufatmen in dunklen Zeiten und ein Nachtlicht zur Zuversicht. 

In seiner Leseperformance LETTERS OF LOVE – MUTWILLIGE LIEBESERGÜSSE lässt Jürgens alle Erscheinungen der Liebe an uns vorüberziehen.

Wir spüren ihre Heilkraft ebenso wie ihre Zerstörungswut. Wir schwelgen in ihrer Hemmungslosigkeit und werden Zeugen ihrer Opferbereitschaft. Große Namen der Weltliteratur zeigen uns die vielen Gesichter der Liebe, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Und doch zeigen sie alle eines gemeinsam: Liebe ist nicht verhandelbar. Und nicht in Regeln zu sperren. Sie überlebt unter kargsten Bedingungen und ist keinem Zwang zu unterwerfen. Sie macht uns aus. Sie ist alles, was zählt.

Stefan Jürgens

Stefan Jürgens (* 26. Februar 1963 in Unna) absolvierte von 1983 bis 86 an der Westfälischen Schauspielschule in Bochum eine dreieinhalbjährige Ausbildung zum Darsteller.

Danach folgten Engagements u.  a. am Schauspielhaus Bochum, dem Theater Dortmund, am Theater des Westens in Berlin, im Bremer Theater am Goetheplatz und am Schauspiel Köln, bis er 1993 mit der legendären Comedy Show RTL Samstag Nacht landesweite Bekanntheit erreichte.

Die Fernsehshow wurde von 1993 bis 1998 ausgestrahlt und gilt bis heute als die erfolgreichste deutsche Comedyshow. Danach verkörperte er in sechs Folgen den Berliner Tatort-Kommissar Robert Hellmann und wirkte in zahlreichen nationalen und internationalen TV und Kinoproduktionen mit, bevor er von 2007 bis 2021 in der deutsch-österreichischen Produktion Soko Wien/Donau die Hauptrolle des Carl Ribarski übernahm.

Neben der Schauspielerei verfolgt Stefan Jürgens ebenso eine Karriere als Liedermacher und Musiker. Seit 2002 veröffentlichte er bislang sechs Studioalben. Mit seinem aktuellen Album „so viele farben“ (2022) ist er derzeit in Deutschland und Österreich auf Tournee. Für seine Leistungen erhielt der Darsteller und Musiker renomierte Auszeichnungen. Dazu zählen der Bayerische Fernsehpreis, der Bambi, der Goldene Löwe und die österreichische Romy. Für seine Darstellung des General Harras in Carl Zuckmayers „des Teufels General“ erhielt er 2022 den österreichischen Nestroy Theaterpreis.

Zusätzliche Informationen
Teilnehmende Künstler
Stefan Jürgens
Termine
Datum
Renaissance-Theater Berlin / Bruckner-Foyer