Direkt zum Inhalt

Die erste Ausstellung im Zyklus 2022 der Vitrinen zeigt die Arbeit des Künstlers Raphaël Larre, kuratiert von Anne-Laure Lestage

Institut francais
Institut francais © visitBerlin, Foto Thomas Kierok

Auf der Suche nach neuen Formen der Strichmalerei widmet sich der französische Künstler Raphaël Larre dem Zeichnen. Seine auf Papier gebrachten Studien, die von der Bewegung geleitet sind und als Zeichnung oder Performancekunst Ausdruck finden, zeigen die Dinge des Lebens - die Straße, die Menschen, die Natur - wie sie sind.

Raphaël Larre zeichnet spontan, außerhalb seines Ateliers, um so die Vergänglichkeit mit Leichtigkeit zu erfassen. Nach dem Vorbild von Parti pris des choses des Dichters Francis Ponge funktionieren seine grafischen Werke wie lebendige Poesie, die manchmal narrativ, metaphorisch, kontemplativ oder witzig ist. Wie eine Wolke, die am Himmel entlangzieht, versucht er mit seinen Zeichnungen einfachen Dingen des Alltags Schönheit zu verleihen.

Die Ausstellung befindet sich in den am Gebäude angebrachten Vitrinen und ist offen zugänglich.
Zusätzliche Informationen