Direkt zum Inhalt

Sonderöffnung des Dampfmaschinenhauses

1840 beauftragte Friedrich Wilhelm IV. den Architekten Ludwig Persius mit dem Entwurf des Wasserwerks, das nach Art der türkischen Moscheen mit einem Minarett als Schornstein erbaut werden sollte. Obwohl die Aufnahme fremder Baustile im 19. Jahrhundert durchaus üblich war, ist es das einzige Gebäude dieser Art in Potsdam.

Im Dampfmaschinenhaus
Im Dampfmaschinenhaus © SPSG / Rose Hajdu

Im reich verzierten Gebäudeinneren kann noch heute die von der Berliner Maschinenbauanstalt August Borsig 1842 hergestellte Dampfmaschine besichtigt und in Gang gesetzt werden. Mit einer Leistungsstärke von 80 PS war sie eine der größten bis dahin in Preußen gebauten Maschinen.

Die Moschee von Sanssouci ist ein technisches Kulturdenkmal und versorgt bis heute das knapp zwei Kilometer entfernte Hochbassin auf dem Ruinenberg nördlich des Schlosses Sanssouci mit Havelwasser, welches von dort über ein weit verzweigtes Röhrensystem zu den einzelnen Fontänen im Park geleitet wird.
Zusätzliche Informationen
Preis: 4,00 €

Ermäßigter Preis: 3,00 €
Termine
Datum
Dampfmaschinenhaus (Moschee)
Datum
Dampfmaschinenhaus (Moschee)
Datum
Dampfmaschinenhaus (Moschee)