Direkt zum Inhalt

In der Uraufführung BÄR*IN beschäftigen sich der Komponist Arne Gieshoff und die Regisseurin Franziska Angerer mit der Beziehung zwischen Mensch und Tier. Ausgangspunkt des experimentellen Musiktheaters ist Nastassja Martins Roman „An das Wilde glauben“:.

Bär*in
Bär*in © Stan Hema

Auf einer Forschungsreise in der sibirischen Wildnis begegnet die Anthropologin einem Bären, der sie ins Gesicht beißt und schwer verletzt. Martins dramatische Krankheitsgeschichte ist zugleich der Beginn einer Transformation: Die Grenzen zwischen dem Bären und ihrer selbst, verschwimmen; sie ist nun halb Mensch, halb Bär – ein Zwischenwesen, in dem die Welten implodieren.

Auch die Geschichte Berlins ist eng mit dem Tier des Bären verwoben. Von 1939 bis 2015 lebten mehrere Generationen des Berliner Bärengeschlechts als lebende Wappentiere eingesperrt in einem Zwinger am Köllnischen Park. Ebenso wie die menschlichen Stadtbewohner, sind die Bären Teil der Stadt – doch ihre Perspektive bleibt meist ungesehen: Die erste Bärenfamilie kam im Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs um, ihre Nachkommen erlebten eine Stadt im permanenten Wandel zwischen Nachkriegszeit, Teilung, Wiedervereinigung und dem Aufstieg zur Weltmetropole.

Der multiperspektivische Abend verknüpft Nastassja Martins Erzählung und Berliner Stadtgeschichte aus Sicht der Bären zu einem dichten kompositorischen Netz. BÄR*IN ist ein hybrider Abend über Metamorphosen und eine Einladung dazu, unsere Welt als ein Gefüge zu betrachten, in der nicht nur der Mensch aktiver Handlungsträger ist.

Die Regisseurin Franziska Angerer lebt und arbeitet in München. Engagements führten sie u. a. an das Staatstheater Darmstadt, das Residenztheater München, das Landestheater Tübingen und das SPIELART Theaterfestival in München. In ihren Arbeiten hinterfragt sie anthropozentrische Denkweisen und beschäftigt sich unter anderem mit der Theatralität von Objekten, Pflanzen und Tieren. Ihr besonderes Interesse liegt auf erweiterten Formen des Musiktheaters. Für die Regie des filmischen Musiktheaterprojekts DICHTERLIEBE von Christian Jost wurde sie mit dem Otto-Kasten-Preis 2021 des Deutschen Bühnenvereins und mit einer lobenden Erwähnung beim Götz-Friedrich-Preis 2021 ausgezeichnet.

Die Werke des Komponisten Arne Gieshoff wurden von Ensembles wie dem BBC Scottish Symphony Orchestra, dem Philharmonia Orchestra, dem London Philharmonic Orchestra und dem Collegium Novum Zürich aufgeführt. Sein Œuvre reicht von instrumentalen Kompositionen für verschiedenste Besetzungen bis zu installativen Konzepten, die mit spezifischen Orten interagieren und die gefundene Klangobjekte, Feldaufnahmen, interaktive Live-Elektronik sowie von Sänger*innen und Musiker*innen live erzeugte Klänge miteinbeziehen.
Zusätzliche Informationen
In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

Musiktheater von Arne Gieshoff und Franziska Angerer

Uraufführung in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin am 21. Juni 2023

empfohlen ab 15 Jahren
Teilnehmende Künstler
Arne Gieshoff (Komposition)
Franziska Angerer (Inszenierung)
Valentina Pino Reyes (Bühne, Kostüme)
Carolin Müller-Dohle (Dramaturgie)
Frédéric Krauke (Performance)
Termine
Datum
Deutsche Oper Berlin - Tischlerei
Datum
Deutsche Oper Berlin - Tischlerei
Datum
Deutsche Oper Berlin - Tischlerei
Datum
Deutsche Oper Berlin - Tischlerei
Datum
Deutsche Oper Berlin - Tischlerei
Datum
Deutsche Oper Berlin - Tischlerei
Datum
Deutsche Oper Berlin - Tischlerei