Direkt zum Inhalt

zur Sonderausstellung "Kopfarbeit - Handarbeit, Tag und Nacht. André Thomkins (1930 - 1985)" (18.3. - 24.7.2022)

André Thomkins gilt als einer der innovativsten und vielseitigsten Künstler der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Das Werk des Schweizer Malers, Zeichners und Dichters knüpft an die Ideen des Surrealismus an. In der Gesprächsreihe wird ein Überblick über das Schaffen des Künstlers vermittelt, das von spielerischer Leichtigkeit, Witz und technischer Erfinderlust geprägt ist – und sich einer einfachen kunstgeschichtlichen Einordnung entzieht. Ergänzend werden Bezüge zu ausgewählten Werken der Sammlung hergestellt.

André Thomkins, Der Dybbuk, Detail, 1960, Lackskin auf Papier
André Thomkins, Der Dybbuk, Detail, 1960, Lackskin auf Papier © Nachlass Thomkins / Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Roman März

G 2: Mi / 16 - 17 Uhr / 8.6., 15.6., 22.6., 29.6.2022
zur Sonderausstellung „Kopfarbeit – Handarbeit, Tag und Nacht. André Thomkins (1930 – 1985)“ (18.3. – 24.7.2022)

  • Referentin: Katharina M. Raab 
  • Gesprächsreihe G 2
  • Treffpunkt: Sammlung Scharf-Gerstenberg
  • Teilnahmegebühr: 60 € inkl. EintrittTeilnahmegebühr mit gültigem Eintrittsticket (Jahreskarte, Förderverein, ICOM etc.): 40 €
  • Begrenzte Teilnehmendenzahl. Online-Buchung erforderlich.
Zusätzliche Informationen
Treffpunkt: Information
Termine
Datum
Sammlung Scharf-Gerstenberg