Direkt zum Inhalt
Bootsfahrt an der Oberbaumbrücke
Berlins offizielles Tourismusportal

Museen in Berlin sind geöffnet

Aktuelle Öffnungszeiten und virtuelle Angebote

Alte Nationalgalerie auf der Museumsinsel
© visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

In Berlin gibt es mehr als 170 Museen. Die meisten davon freuen sich bereits wieder über euren Besuch. Hier findet ihr einen aktuellen Überblick darüber, was in Berlin geöffnet ist.

Zur Wiedereröffnung von Berlin laden wir alle Berliner*innen und Tagesgäste dazu ein mit der neuen Rabattkarte „Berlin WelcomeBackCard“ für nur 2,50 Euro am Tag mehr als 50 Highlights in Berlin mit Ermäßigungen von bis zu 50% zu erleben.

Berlins Museen freuen sich auf euch. Zeitfenstertickets und Hygiene-Regeln sorgen für einen sicheren Besuch.

Inspirationen für euren nächsten Museums-Ausflug findet ihr übrigens auch online. Entdeckt die große Bandbreite der Berliner Kulturinstitutionen. Damit euch der Einstieg in die digitale Museumswelt gelingt, haben wir hier für euch hier auch die zahlreichen virtuellen Einstiegs-Portale zusammengetragen.

Museumsinsel 

Bode Museum auf der Museumsinsel
© visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Mehr als 6000 Jahre Menschheitsgeschichte gibt es auf der Berliner Museumsinsel zu entdecken. Pünktlich zum Beginn der Sommerferien, genauer seit 20. Juni, nehmen die Staatlichen Museen auch wieder die Bildungs- und Vermittlungsarbeit auf. Freut euch auf spannende Angebote unter dem Motto "Rauf auf die Insel". Ab Juli lädt die Kolonnaden Bar zu abendlichen Talks und Drinks.

Berliner Museumsinsel


Wieder geöffnet

Weitere Häuser der Staatlichen Museen zu Berlin, die bereits geöffnet sind:


Virtuell

Google Arts & Culture entführt euch auf einen virtuellen Rundgang durch die fünf Gebäude. Erfahrt mehr über Geschichte, Architektur und erkundet in 3D- und Panoramabildern die einzelnen Räume und Exponate. Teils wird euer virtueller Rundgang mit erklärenden Audio-Tracks ergänzt. Einmal eingetaucht in Googles virtuelle Welt könnt ihr weltweit das Kunst- und Kulturerbe der Menschheit erkunden. 

Stiftung Preussische Schlösser und Gärten

Schloss Sanssouci
Sanssouci mit Weinberg in Potsdam © SPSG, Schloss Sanssouci, Leo Seidel

Genießt die warmen Frühlingstage bei einem Spaziergang durch die Gärten und Parks der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Die historische Mühle und Belvedere Pfingstberg sind bereits seit 1. Mai geöffnet.

Allerdings entfallen alle bis zum 31. August 2020 geplanten Indoor-Veranstaltungen der SPSG sowie auch Großveranstaltungen wie etwa die Potsdamer Schlössernacht.

Hier findet ihr eine aktuelle Übersicht der Stiftung Preussischer Schlösser und Gärten. Und hier findet ihr noch einige weitere Informationen:

Unter dem Hashtag #WIRBLEIBENZUHAUSE hat die Stiftung Preussische Schlösser und Gärten ihre schönsten Sammlungen auf Goolge Arts & Culture für euch zusammengestellt. Darunter die berühmte Gemäldesammlung Friedrichs des Grossen und einen virtuellen Rundgang durch die Bildgalerie von Sanssouci. Zusätzlich findet ihr Fernseh-Dokumentationen, Reportagen und YouTube-Videos die euch in die prächtigen Gärten und Schlösser entführen. Und wem das noch nicht genug ist, der erhält über T-RECS sogar Einblicke in die wissenschaftliche Forschung.

#WIRBLEIBENZUHAUSE

Weitere Berlin-Projekte auf Google Arts&Culture

Meine persönliche Lieblings-Funktion von Google Arts & Cultur ist das Art Selfie. Hier wird euch angezeigt, welchem berühmten Porträt ein Foto von euch am meisten ähnelt. 

Highlight Touren durch die Museen

Museum für Kommunikation

Blick auf die Berliner Luft Post_Michael Ehrhart
© Museum für Kommunikation, Foto: Michael Erhart

Wie passend, dass sich das Museum für Kommunikation aktuell mit dem digitalen Wandel beschäftigt. Über die Website des Museums könnt ihr die Ausstellung online erleben und in den digitalen Sammlungsbeständen des Museums stöbern. Ihr habt genug von all der Virtualität? Dann klickt euch doch mal in die digitale Sammlung der „Briefe ohne Unterschrift“. Hier wird DDR-Geschichte lebendig.

Das Museum der Kommunikation ist seit 12. Mai geöffnet.

Museum für Kommunikation

Deutsches Spionagemuseum

Deutsches Spionagemuseum Berlin
Deutsches Spionagemuseum © Deutsches Spionage Museum DSM GmbH

Na, wie gut macht ihr euch als Spion*in? Schafft ihr es euch den Laser-Parcour ohne den Alarm auszulösen? Könnt ihr den Lügendetektor überlisten oder Passwörter hacken? Im Deutschen Spionagemuseum erfahrt ihr nicht nur alles rund ums Thema sondern könnt auch selbst aktiv werden. Zu eurer Sicherheit gibt es Eingabestifte für die Touchscreens und zahlreiche Hygienestationen. Da die Besucherzahl beschränkt ist, reserviert ihr euch am besten gleich euer Zeitfenster online. 

Deutsches Spionagemuseum

C/O Berlin

C/O Berlin im Amerika Haus
Das Amerika Haus in Berlin © C/O Berlin, Foto: David von Becker

Ausgewählte Künstler*innen laden euch ein und gewähren euch Einblicke in unterschiedliche Gedankenwelten zur aktuellen Situation und zeigen unterschiedliche Perspektiven auf die individuelle Isolation, die allgemeine Verunsicherung und die Verlangsamung unseres Alltags auf.

Das Museum ist seit dem 21. Mai auch wieder für den Publikumsverkehr geöffnet und zeigt folgende Ausstellungen:

  • Linda McCartney . The Polaroid Diaries
  • Francesca Woodman . On Being an Angel
  • Sophie Thun . Extension

C/O Berlin

Deutsches Historisches Museum

Deutsches Historisches Museum
© DHM/ Thomas Bruns

Das Deutsche Historische Museum zeigt aktuell die Wechselausstellung Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert im Pei-Bau. Die Dauerausstellung im Zeughaus und das Zeughauskino öffnet ab 1. Juli. Online könnt ihr im Blog des Museums stöbern und werdet dabei feststellen, wie aktuell Geschichte sein kann.

Zum Deutschen Historischen Museum

LEMO Lebendiges Museum online

Diese allein für sich stehende Webpräsenz des Deutschen Historischen Museums ist das älteste bestehende Online-Portal, das Geschichte digital erlebbar machen möchte. Über einen Zeitstrahl könnt ihr vom Vormärz (1815) bis ins Zeitalter der Globalisierung (2001) reisen. Zahlreiche Videos, Karten, Statistiken, historische Fotografien, Zeitzeugenberichte, Biografien und digitalisierte Originaldokumente machen das Portal zu einer echten Fundgrube und geben spannende Einblicke in die Geschichte Deutschlands.

LEMO

Highlight 75 Jahre Kriegsende

Schaut mal in unsere ABOUT BERLIN App Dort haben wir Ausschnitte aus historischen Tagebüchern aus dem Archiv des LeMO für euch vertont. Auch Filme findet ihr auf ABOUT BERLIN. Hier seht ihr eine Slideshow aus historischem Bildmaterial aus den Beständen des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst.

Third-party content

Mit dem Aufruf dieses Videos werden aktive Inhalte von YouTube geladen sowie personenbezogene Daten von Ihnen an YouTube übertragen. Weitere Details entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Mit Klick auf „Inhalt laden“ wird der externe Inhalt einmalig geladen. Um für die nächsten 14 Tage alle YouTube-Inhalte automatisch zu laden, klicken Sie auf „YouTube-Inhalte für 14 Tage automatisch laden“. Bei Klick auf diese Schaltfläche wird ein entsprechender Cookie gesetzt.

Nutzt unserer App bei einem Spaziergang oder entdeckt mit ABOUT BERLIN die Stadt von eurer Wohnzimmercouch aus. Erfahrt mehr über die Geschichte und die Geschichten Berlins. Aktuell findet ihr ein Highlight zum Thema 75 Jahre Kriegsende. Zahlreiche historische Bilder, Videos und Hörbücher zu den einzelnen Geschichten machen euren virtuellen Ausflug zu einer multimedialen Entdeckungstour.

  •  Jetzt kostenlos fürs iPhone und Android herunterladen.
     
Jetzt im App Store laden: Download ABOUT BERLIN Jetzt im Google Play Store laden: Download ABOUT BERLIN

Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst

Kapitulationssaal im Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst
Kapitulationssaal im Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst © Museum Berlin-Karlshorst, Foto Thomas Bruns

Pünktlich zum Jahrestag der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des zweiten Weltkriegs in Europa ist auch das Deutsch-Russische Museum Berlin-Karlshorst wieder zugänglich. Beginnend mit dem historische Kapitulationssaal hat seit dem 6. Mai 2020 das Museum schrittweise geöffnet. Im Museumsgarten seht ihr die Ausstellung "Die deutsche Kapitulation im Mai 1945" sowie die Kunstinstallation "White Root" von Volker-Johannes Trieb. Veranstaltungen, Führungen und Kinovorstellungen sind ab 28. Juni möglich. Außerdem bietet die Website virtuelle Einblicke.

Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst

DDR Museum

Trabant im DDR-Museum
Ausstellung im DDR Museum © © DDR Museum, Berlin 2017

Im DDR Museum wird Geschichte lebendig. Taucht ein in den Alltag eines vergangenen Staates und lernt mehr über diesen Teil der Deutschen Geschichte. Erfahrt mehr über die Stasi und die Geschichte der Berliner Mauer. Tickets könnt ihr vor eurem Besuch online erwerben. An Tagen mit besonders hohem Besuchsaufkommen erhaltet ihr ein Zeitfenster.

Einen Vorgeschmack zu der vielfältigen und umfassenden Ausstellung bekommt ihr online. Beispielsweise stellt der Blog des Museums 10 Dinge aus dem Homeoffice der DDR vor. Im Staatsbürgerkunde Podcast hört ihr Zeitzeugen und auch Kinderlieder aus der DDR. Außerdem werden gesellschaftspolitisch relevante Themen wie Gleichberechtigung oder Kunstfreiheit thematisiert.

DDR Museum

Deutsches Technikmuseum

Technikmuseum Berlin
© Foto: Serjozha Kostyushev

Gleich an zwei virtuellen Projekten ist das Technikmuseum beteiligt, etwa am ersten deutschen Hackathon für offene Kulturdaten. Was dabei bereits entstanden ist, zeigt COD1NG DA V1NC1. In Kollaboration mit Google Arts & Culture entführen euch online außerdem 13 kuratierte Geschichten in die Welt der Technik. Lernt mehr über die Funktionsweise der Dampfmaschine oder die Entstehungsgeschichte von Markt und Mobilität.

Ab 16. Juni wird zuerst der Teilbereich Ladestraße des Museums geöffnet. Zu sehen sind die Ausstellungen zum Straßenverkehr und „Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme“. Das Haupthaus und das Science Center Spectrum bleiben vorerst weiter geschlossen.

Deutsches Technikmuseum

Bröhan-Museum

Bröhan-Museum
© Bröhan-Museum, Foto: Martin Adam

Die aktuelle Ausstellung ‘Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.‘ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag könnt ihr euch ab dem 12. Mai ansehen. Die Ausstellung vereint mit etwa 100 Exponaten wertvolle Leihgaben aus bedeutenden Museen und Privatsammlungen mit dem eigenen umfangreichen Bestand des Bröhan-Museums.

Das Bröhan-Museum ist seit dem 12. Mai geöffnet.

Bröhan-Museum

Stiftung Stadtmuseum

Nikolaikirche
Gewölbe der Nikolaikirche © Stadtmuseum Berlin, Foto: Michael Setzpfand

Das Stadtmuseum lädt zum „Urlaub in Berlin“ - und zwar vom 25. Juni bis zum 31. August. Freut euch auf Führungen durchs Nikolaiviertel und reist im Museumsdorf Düppel zurück ins Mittelalter. Auf der kostenfreien App Actionbound fndet ihr verschiedene Stadtrallyes durch Berlin. Oder ihr geht auf interaktive Stadttour „Rund um die Klosterruine“ oder ins „Berlin im Barock“. Das Museum Nikolaikirche öffnet ab 3. Juli.

Auf der Soundcloud des Stadtmuseums findet ihr zusätzlich weitere spannende Vertonungen, etwa zu historischen Persönlichkeiten wie den Leibarzt des Kurfürsten, Leonhard Thurneisser, der über die Zeit der Pest berichtet. Vielleicht aktuell etwas makaber, aber spannend. Sound ab!

Sommerprogramm des Stadtmuseums

  • Das Museumsdorf Düppel ist seit 14. Mai geöffnet.
  • Das Museum Nikolaikirche öffnet ab 3. Juli.
  • Das Märkisches Museum ist noch geschlossen

Natürlich haben auch die einzelnen Häuser der Stiftung Stadtmuseum ihren eigenen Onlineauftritt. Auf der Website des Märkischen Museums findet ihr digitalisierte Objekte, Fotografien von Mauerstücken, Informationen zu Einzelausstellungen und thematische Audioguides, etwa zur Ausstellung BerlinZeit. Es lohnt sich zu stöbern.

Hier geht's zur online Sammlung

Das Stadtmuseum und Du: Berlin jetzt!

Der Coronavirus hat unseren Alltag in kürzester Zeit komplett verändert. Was wird bleiben, wenn diese Krise vorbei ist? An was werden wir uns erinnern? Das Stadtmuseum Berlin sammelt in seiner Funktion als das „Gedächtnis“ der Stadt eure Fotografien, Objekte und Geschichten aus der Zeit der Coronakrise. Atemschutzmasken, Einweghandschuhe, ein Bild von eurem Homeoffice-Platz?  Was erscheint euch gerade besonders wichtig. Füllt einfach das Formular, das ihr euch hier ausdrucken könnt aus und schickt es gemeinsam mit eurem Foto an berlinjetzt@stadtmuseum.de

Mehr zu Berlin jetzt!

 Berlinische Galerie

Berlinische Galerie - Hausansicht
© Berlinische Galerie, Foto: Noshe

Rund 40.000 Arbeiten der insgesamt 106.740 Kunstwerke und über 500.000 Dokumente umfassenden Sammlung hat die Berlinische Galerie bereits digitalisiert. In der Online-Datenbank könnt ihr euch einen Überblick verschaffen und eure Favoriten sammeln. Natürlich haben die Kuratoren bereits die Highlights der Sammlung für euch zusammengestellt. Außerdem könnt ihr euch in einem virtuellen Rundgang durch die einzelnen Räume der Ausstellung “Kunst in Berlin von 1880 -1980” klicken und in die einzelnen Bilder zoomen, Podcasts hören und im virtuellen Videoraum stöbern.

Aktuell ist die Ausstellung "Umbo.Fotograf " zu sehen.

Im Rahmen der rbb macht Museum-Aktion führt Direktor Thomas Köhler durch die Sammlung. Vorgestellt werden acht Highlights der frühen Moderne, der Klassischen Moderne und der zeitgenössischen Malerei: Anton von Werner, Hannah Höch, Otto Dix, Rudolf Schlichter, Werner Heldt, Fred Thieler, Georg Baselitz und Rainer Fetting.

Die Berlinische Galerie ist seit 11. Mai geöffnet.

Berlinische Galerie

Gropius Bau

Gropius Bau
Gropius Bau © © Jirka Jansch

Der Gropius Bau ist seit 11. Mai geöffnet.  Zu sehen sind Lee Mingweis Arbeit "Geschenke und Rituale"  und Akinbode Akinbiyi: Six Songs, Swirling Gracefully in the Taut Air. Einen Vorgeschmack erhaltet ihr auf Instagram.

Ab 10. Juli seht ihr Otobong Nkanga: There's no such Thing as Solid Ground.

Gropius Bau

Museum Barberini

Blick über die Freundschaftsinsel auf das Museum
Blick über die Freundschaftsinsel auf das Museum Barberini © Helge Mundt

Das Museum Barberini ist seit dem 6. Mai wieder geöffnet. Allerdings ist der Andrang groß. Falls ihr auf euren Ticketkauf oder ein Zeitfenster warten müsst, könnt ihr euch schon mal mit der hauseigenen App des Museums Barberini in Potsdam  über aktuelle Ausstellungen informieren. Barberini Digital entführt euch außerdem bis nach Italien. Auf einem virtuellen Rundgang durch Potsdam seht ihr in aufwendig gestalteten Schiebebildern die Originale zu den italienisch beeinflussten Gebäuden im Stadtbild. Außerdem findet ihr auf der Barberini APP Audiotouren für Erwachsene und Kinder, Videorundgänge mit Kuratoren, Experteninterviews, 360° Ansichten von Monets Garten und vieles mehr.

Museum Barberini

Monet.Orte im Museum Barberini

Auch die Monet-Ausstellung ist seit 6. Mai wieder geöffnet - und bis 19. Juli verlängert. Wenn ihr nicht gleich ein Ticket bekommen solltet, empfehlen wir die Dokumentation zur Ausstellung auf arte: Monet: Im Licht des Augenblicks. Auf der Website des Barberini-Museums zu Monet. Orte könnt ihr die Ausstellung multimedial erleben. Taucht ein in die zauberhafte Bilderwelt und erfahrt mehr über Leben und Werk des Künstlers. Wechselnde Impressionen aus der Monet-Ausstellung findet ihr auch auf den Social-Media-Kanälen des Museums Barberini. Außerdem dürft ihr euch über einen von rbbKultur gefilmten Ausstellungsrundgang mit Kurator Daniel Zamani freuen.

  • Ab 7. September: Impressionism: Die Sammlung Hasso Plattner
  • Ab 7. November: Impressionismus in Russland. Aufbruch zur Avantgarde

Monet. Orte

Jüdisches Museum

Jüdisches Museum Berlin
Fassade des Jüdischen Museums Berlin © Jüdisches Museum Berlin

Nach über zweieinhalbjährigem Umbau eröffnet das Jüdische Museum am Sonntag, 23. August, mit einer neue Dauerausstellung im Libeskind-Bau. Auf 3500 qm zeigt diese die Geschichte der Juden in Deutschland vom Mittelalter bis in die Gegenwart mit neuen Schwerpunkten und neuer Szenografie. Cilly Kugelmann, leitende Kuratorin der Ausstellung, erklärt dies so: "Wir die Beziehungen von Juden zur ihrer nichtjüdischen Umwelt in den Fokus und greifen stärker Themen jüdischer Kultur und Religion auf.“

Aktuell präsentiert das Jüdische Museum in einem digitalen Schaukasten Video- und Foto-Projekte, die  Einblicke in das Themenfeld des Museums geben, zusätzlich aber auch völlig neue Perspektiven eröffnen. Es geht um Glauben und Hoffnung, um Mythen und Kunstraub, um Verfolgung und Alltag. Zusätzlich gibt es ein vielfältiges Angebot für Kinder. In "Mystik bis Minecraft" erfahrt ihr etwa mehr über die Legende des Golem. Schaut doch mal rein.

Online-Schaukasten des Jüdischen Museums

Käthe-Kollwitz-Museum Berlin

Sonderausstellung Mutter und Kind Im Käthe Kollwitz Museum, Berlin
Sonderausstellung Mutter und Kind © Käthe Kollwitz, Schlafende mit Kind, Holzschnitt, 1929 © Käthe-Kollwitz-Museum Berlin, Privatsammlung NRW

Das Käthe-Kollwitz-Museum ist seit dem 12. Mai wieder geöffnet. Ihr könnt auch scon mal einen digitalen Spaziergang durch die Sonderausstellung 100 Jahre Groß-Berlin – Käthe Kollwitz und das Elend der Großstadt könnt ihr im Käthe-Kollwitz-Museum machen. Museumsdirektorin Dr. Josephine Gabler begleitet euch durch die Sonderausstellung und bietet euch spannende Einblicke in das künstlerische Schaffen von Käthe Kollwitz.

Im 2. Teil führt euch Dr. Josefine Gabler durch die Ausstellung Käthe Kollwitz – Mutter und Kind mit beeindruckenden Zeichnungen und mitfühlenden Skizzen von Müttern und ihren Kindern.

Zum Käthe-Kollwitz-Museum

 rbb Kultur-Tipps

Danke rbb! Nach Carmen und weiteren Live-Übertragungen aus den großen Häusern, gibt der Sender jetzt auch täglich kleine aber feine Kultur-Tipps auf Instagram. Mit geführten Touren und 360-Grad-Rundgängen lädt euch der rbb außerdem in die schönsten Ausstellungen im Raum Berlin-Brandenburg ein. Zusätzlich zeigt euch der rbb unter dem Motto “Kultur für die Augen und für die Seele” in 360°-Rundgängen Berlins Museumswelt. Bei der Tour durchs Bauhaus-Archiv dürft ihr sogar selbst aktiv werden. Legt also Stift und Zettel bereit.

  • rbbKultur - Das Magazin: Trotz Schließung des Jüdischen Museums Berlin durfte der Sender zum Amtsantritt der neuen Direktorin Hetty Berg schon mit ihr die neue Dauerausstellung besuchen.
  • Der rbb macht Museum – Die Alte Nationalgalerie: Begleitet Restauratorin Kristina Mösl durch die Alte Nationalgalerie. Sie erklärt Werke, die sie mit ihrem Team selbst wiederhergestellt hat, darunter „Der Mönch am Meer“ von Caspar David Friedrich.
  • Der rbb macht Museum – Monet. Orte im Museum Barberini: Kurator Daniel Zamani führt euch durch die aktuelle Monet-Ausstellung im Museum Barberini.
  • Der rbb macht Museum – Das Alte Museum: Martin Maischberger, stellvertretender Direktor der Antikensammlung, führt euch durch eines der schönsten Museen der Hauptstadt: das Alte Museum.
  • Der rbb macht Museum - Das Neues Museum: Chefkurator Manfred Nawroth zeigt Ihnen im Neuen Museum die frühesten archäologischen Zeugnisse aus der Region, darunter den "Elch vom Hansaplatz".
  • Der rbb macht Museum – Die Berlinische Galerie - Direktor Thomas Köhler führt durch die Sammlung. Vorgestellt werden acht Highlights der frühen Moderne, der Klassischen Moderne und der zeitgenössischen Malerei: Anton von Werner, Hannah Höch, Otto Dix, Rudolf Schlichter, Werner Heldt, Fred Thieler, Georg Baselitz und Rainer Fetting.
  • Der rbb macht Museum – Wilhelm und Alexander von Humboldt im Deutschen Historischen Museum

Weitere Touren und Rundgänge:

Kultur für die Augen und für die Seele

Und noch mehr...

Bitte zeigt Verantwortung ... 

  • bucht euch vorab online ein Ticket mit Zeitfenster.
  • haltet den erforderlichen Mindestabstand und beachtet die jeweiligen Hygiene-Vorschriften. 
     

Und hier findet ihr eine Übersicht zur aktuellen Lage in Berlin.

Josefine Köhn-Haskins

Josefine

ist in München aufgewachsen, hat dort studiert und bei der SZ volontiert. Auf der Suche nach neuen Abenteuern entdeckte sie erst New York, dann Miami und berichtete als Trendscout und Korrespondentin für verschiedene Publikationen. Ihr Zuhause fand sie dann aber in Berlin. Fasziniert von den vielen Facetten der Stadt ist sie kreuz und quer in den Kiezen unterwegs und beschäftigt sich gerne mit Zukunftsideen und Smart City Konzepten für ein innovatives Berlin.

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen