Direkt zum Inhalt
Gruppenreise - Schiffscharter für private Gruppen
Berlins offizielles Tourismusportal

Foodspots im Juni 2018

Der Instagram-Guide für Berlins Restaurants

Shiso Burger
Shiso Burger © (c) visumate

Berlin ist ein kulinarischer Hotspot. Ob traditionelle Küche, internationale Spezialitäten oder Spitzenrestaurants – die Foodszene der Hauptstadt  ist so lecker wie vielfältig. Wir begeben uns jeden Monat für euch auf die Suche nach den schönsten, leckersten und außergewöhnlichsten Foodspots der Stadt.

1. Freischwimmer

Gestresst? Eine ordentliche Portion Entspannung bekommt man im Restaurant Freischwimmer in Berlin-Kreuzberg. An einem Steg direkt am Landwehrkanal könnt ihr euch hier Montag bis Freitag die Sonne ins Gesicht scheinen lassen und die umfangreiche Speisekarte rauf und runter probieren. Angeboten wird hauptsächlich saisonale deutsche Küche wie Schnitzel oder Bouletten. Falls euch ab und zu noch ein köstlicher Grillgeruch das Wasser im Munde zusammen laufen lässt, dann ist das kein Wunder, denn auch Rostbratwurst, gegrilltes Gemüse und Halloumi werden serviert. Am Sonntag hält der Freischwimmer zudem ein ausgiebiges Brunch-Buffet für euch bereit. Und auch wer einfach nur auf der Suche nach einem geeigneten Ort für ein kühles Feierabend-Getränk ist, wird hier garantiert nicht enttäuscht sein.

2. Chupenga

Auch unser zweiter Foodspot diesen Monat ist perfekt für alle Sonnenanbeter. In der Charlottenstraße unweit vom Checkpoint Charlie entfernt, befindet sich das Chupenga mit einer großen luftigen Sonnenterrasse. Inspiriert durch den Mix aus Mexikanischer Küche und Kalifornischer Zubereitungstechnik, landen hier frische Burritos, Tacos und Salate auf dem Teller. Das Chupenga überzeugt mit viel Liebe zum Detail, gesunden abwechslungsreichen Zutaten und hausgemachten Rezepten. Je nach Vorlieben könnt ihr euch eure Gerichte selbst zusammenstellen und an warmen Sommertagen bieten selbstgemachte Limonaden und Cocktails eine gelungene Erfrischung. Fest steht: Für alle Fans vom mexikanischen Essen ein Muss!

3. Brammibal's Donuts

Seit 2016 gibt es den ersten veganen Donut-Laden in Europa. Und das natürlich an keinem anderen Ort als Berlin. Erst waren die süßen Leckerbissen nur auf Märkten und Events zu ergattern. Mittlerweile sind Brammibal's Donuts sowohl am Maybachufer in Kreuzberg als auch in der Danziger Strasse in Prenzlauer Berg zu finden. Hier wird jeder Donut selbst hergestellt - was auch mal bis zu drei Stunden dauern kann. Aber das lohnt sich: Auch wer kein Fan von traditionellen Donuts ist, sollte unbedingt probieren. Allerdings wird euch die Auswahl nicht leicht gemacht. Neben einer großen Anzahl an klassischen Varianten mit Vanille, Erdnussbutter oder Nougat gibt es monatlich besondere Specials. Bei Donuts mit Thymian und Blutorange kommen also auch Feinschmecker auf ihre Kosten. Dazu wird erstklassiger Kaffee serviert. Bestellen könnt ihr die Donuts zudem auch von Zuhause.

4. Bastard

Was gibt es Schöneres, als im Sommer mit einem Frühstück an der frischen Luft gemütlich und wohl gesättigt in den Tag zu starten? Das Restaurant Bastard in Berlin Kreuzberg ist hierfür unschlagbar. Einmal angekommen, kann man sich hier ein Plätzchen in der Sonne oder unter den Bäumen ergattern. Die Frühstückskarte lockt mit einfachen aber köstlichen Gerichten zu fairen Preisen. Egal, ob ihr lieber Käse, Wurst, Ei, vegetarische oder vegane Varianten bevorzugt - fündig werdet ihr alle Male. Dazu gibt’s selbstgebackenes Brot und Broiches und wunderbar leckere Marmeladen und Aufstriche. Wer es lieber süß mag, kann auch auf Pancakes oder Müsli zurückgreifen. Dazu wird alles liebevoll und aufwendig mit verschiedenen Früchten serviert. Frühstück gibt’s bis 16:30. Eine ausgiebige Mittags- und Abendkarte gibt es übrigens auch. Tipp: Wenn möglich unter der Woche kommen, da es am Wochenende schon mal ziemlich voll werden kann.

5. Shiso Burger

Burgerläden gibt es unzählige in Berlin. Zu den wohl außergewöhnlichsten gehört mit Sicherheit Shiso Burger in Berlin Mitte. Hier gibt es die asiatische Antwort auf den amerikanischen Burger. Japanische und koreanische Einflüsse, raffinierte Gewürze und köstliche Soßen sorgen für einen einzigartigen Geschmack. Ihr habt die Wahl zwischen beispielsweise dem Bulgogi oder dem Ebi Burger. Außerdem gibt es zwei Veggi-Varianten mit Tofu der Champions. Die Brötchen und Pommes sind übrigens hausgemacht, und durch die offene Küche könnt ihr den Köchen dabei zuschauen, wie sie euren Burger kreieren. Zum Nachtisch könnt ihr dann noch eins der süßen asiatischen Desserts probieren.

Ps: Noch mehr großartige Foodspots gibt es für Januar 2018, Februar 2018, März 2018, April 2018, Mai 2018 und immer aktuell unter dem Hashtag #foodspots_berlin auf Instagram.

Berlin Blogger: visitBerlin-Blogger unter visitBerlin.de/blog

Julia

kam 2015 für das Studium in die Hauptstadt und ist bis heute geblieben. Das schönste an Berlin ist für Sie, dass die Stadt immer im Wandel ist und es jederzeit etwas neues zu entdecken gibt. Lieblingsorte hat sie viele hier und es kommen immer neue dazu. In ihrer Freizeit erkundet sie leidenschaftlich gerne neue Restaurants, Cafés und Food Markets - und die Liste ist noch lang.

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen