Direkt zum Inhalt
Bootsfahrt an der Oberbaumbrücke
Berlins offizielles Tourismusportal

Berliner Museen online erleben

Kunst und Kultur im virtuellen Raum

Spreeblick auf die Museumsinsel
Museumsinsel in Berlin © iStock, Foto: SeanPavonePhoto

In Berlin gibt es mehr als 170 Museen. Zwar könnt ihr diese aktuell nicht persönlich besuchen, aber bei einem virtuellen Ausflug mit eurem Computer oder mit eurem Smartphone werdet ihr ganz neue Seiten der Berliner Kulturinstitutionen entdecken. Damit euch der Einstieg in die digitale Museumswelt gelingt, haben wir hier für euch die zahlreichen virtuellen Einstiegs-Portale zusammengetragen.

Museumsinsel 

Bode Museum auf der Museumsinsel
© visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Mehr als 6000 Jahre Menschheitsgeschichte gibt es auf der Berliner Museumsinsel zu entdecken. Google Arts & Culture entführt euch auf einen virtuellen Rundgang durch die fünf Gebäude. Erfahrt mehr über Geschichte, Architektur und erkundet in 3D- und Panoramabildern die einzelnen Räume und Exponate. Teils wird euer virtueller Rundgang mit erklärenden Audio-Tracks ergänzt. Einmal eingetaucht in Googles virtuelle Welt könnt ihr weltweit das Kunst- und Kulturerbe der Menschheit erkunden. 

Berliner Museumsinsel

 

Stiftung Preussische Schlösser und Gärten

Schloss Sanssouci
Sanssouci mit Weinberg in Potsdam © SPSG, Schloss Sanssouci, Leo Seidel

Unter dem Hashtag #WIRBLEIBENZUHAUSE hat die Stiftung Preussische Schlösser und Gärten ihre schönsten Sammlungen auf Goolge Arts & Culture für euch zusammengestellt. Darunter die berühmte Gemäldesammlung Friedrichs des Grossen und einen virtuellen Rundgang durch die Bildgalerie von Sanssouci. Zusätzlich findet ihr Fernseh-Dokumentationen, Reportagen und YouTube-Videos die euch in die prächtigen Gärten und Schlösser entführen. Und wem das noch nicht genug ist, der erhält über T-RECS sogar Einblicke in die wissenschaftliche Forschung.

#WIRBLEIBENZUHAUSE

Weitere Berlin-Projekte auf Google Arts&Culture

Meine persönliche Lieblings-Funktion von Google Arts & Cultur ist das Art Selfie. Hier wird euch angezeigt, welchem berühmten Porträt ein Foto von euch am meisten ähnelt. 

Highlight Touren durch die Museen

Museum für Kommunikation

Blick auf die Berliner Luft Post_Michael Ehrhart
© Museum für Kommunikation, Foto: Michael Erhart

Wie passend, dass sich das Museum für Kommunikation aktuell mit dem digitalen Wandel beschäftigt. Über die Website des Museums könnt ihr die Ausstellung online erleben und in den digitalen Sammlungsbeständen des Museums stöbern. Ihr habt genug von all der Virtualität? Dann klickt euch doch mal in die digitale Sammlung der „Briefe ohne Unterschrift“. Hier wird DDR-Geschichte lebendig.

Museum für Kommunikation

C/O Berlin

C/O Berlin im Amerika Haus
Das Amerika Haus in Berlin © C/O Berlin, Foto: David von Becker

Ausgewählte Künstler*innen laden euch ein und gewähren euch Einblicke in unterschiedliche Gedankenwelten zur aktuellen Situation und zeigen unterschiedliche Perspektiven auf die individuelle Isolation, die allgemeine Verunsicherung und die Verlangsamung unseres Alltags auf.

C/O Berlin

LEMO – Lebendiges Museum online

Deutsches Historisches Museum
© DHM/ Thomas Bruns

Diese Webpräsenz des Deutschen Historischen Museums ist das älteste bestehende Online-Portal, das Geschichte digital erlebbar machen möchte. Über einen Zeitstrahl könnt ihr vom Vormärz (1815) bis ins Zeitalter der Globalisierung (2001) reisen. Zahlreiche Videos, Karten, Statistiken, historische Fotografien, Zeitzeugenberichte, Biografien und digitalisierte Originaldokumente machen das Portal zu einer echten Fundgrube und geben spannende Einblicke in die Geschichte Deutschlands.

LEMO

Deutsches Technikmuseum

Technikmuseum Berlin
© Foto: Serjozha Kostyushev

Gleich an zwei virtuellen Projekten ist das Technikmuseum beteiligt, etwa am ersten deutschen Hackathon für offene Kulturdaten. Was dabei bereits entstanden ist, zeigt COD1NG DA V1NC1. In Kollaboration mit Google Arts & Culture entführen euch online außerdem 13 kuratierte Geschichten in die Welt der Technik. Lernt mehr über die Funktionsweise der Dampfmaschine oder die Entstehungsgeschichte von Markt und Mobilität.

Deutsches Technikmuseum

Und das Beste in Zeiten des Reisestopps: Über das Fritz-Fahrkartentool könnt ihr euch Tickets für eure virtuelle Reise durch Europa buchen. Naja, nicht ganz. Aber immerhin könnt ihr eure ganz persönliche Fahrkarte erstellen und dabei noch einiges über die Anfänge des Personennahverkehrs lernen. Das Deutsche Technikmuseum verfügt über die größte historische Fahrkartensammlung. Die über 120.000 internationalen Tickets, gesammelt von dem Opernsänger Fritz Hellmuth und bearbeitet von der Crowd, stammen aus der Zeit von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1925.

Historische Fahrkartensammlung

Bröhan-Museum

Bröhan-Museum
© Bröhan-Museum, Foto: Martin Adam

Die aktuelle Ausstellung ‘Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.‘ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag wartet mit der Eröffnung noch auf euch. Bis dahin könnt ihr spannende Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen und viele Informationen zu den Ausstellungsobjekten digital erhalten. Der Direktor des Bröhan-Museums, Dr. Tobias Hoffmann, und der Kurator der Hans-Baluschek-Ausstellung, Fabian Reifferscheidt, stellen euch ab sofort die Highlights der Schau in kurzen Videos vor.

Bröhan-Museum

Stiftung Stadtmuseum

Nikolaikirche
Gewölbe der Nikolaikirche © Stadtmuseum Berlin, Foto: Michael Setzpfand

Nach einem digitalen 360-Grad-Rundgang durch die Nikolaikirche lädt euch das Stadtmuseum dazu ein, Berlin in 70 Songs zu entdecken. Schlager, Swing, Punk, Techno, Hip-Hop, Rap und mehr sind in der Jukebox – BerlinZeit zu hören. Auf der Soundcloud des Stadtmuseums findet ihr zusätzlich weitere spannende Vertonungen, etwa zu historischen Persönlichkeiten wie den Leibarzt des Kurfürsten, Leonhard Thurneisser, der über die Zeit der Pest berichtet. Vielleicht aktuell etwas makaber, aber spannend. Sound ab!

Zur Jukebox des Stadtmuseums

Märkisches Museum

Märkisches Museum
© Stadtmuseum Berlin, Foto: Oliver Ziebe

Natürlich haben auch die einzelnen Häuser der Stiftung Stadtmuseum ihren eigenen Onlineauftritt. Auf der Website des Märkischen Museums findet ihr digitalisierte Objekte, Fotografien von Mauerstücken, Informationen zu Einzelausstellungen und thematische Audioguides, etwa zur Ausstellung BerlinZeit. Es lohnt sich zu stöbern.

Hier geht's zur online Sammlung

Museum Barberini

Blick über die Freundschaftsinsel auf das Museum
Blick über die Freundschaftsinsel auf das Museum Barberini © Helge Mundt

Auf der hauseigenen App des Museums Barberini in Potsdam könnt ihr euch nicht nur über aktuelle Ausstellungen informieren. Barberini Digital entführt euch bis nach Italien. Auf einem virtuellen Rundgang durch Potsdam seht ihr in aufwendig gestalteten Schiebebildern die Originale zu den italienisch beeinflussten Gebäuden im Stadtbild. Außerdem findet ihr auf der Barberini APP Audiotouren für Erwachsene und Kinder, Videorundgänge mit Kuratoren, Experteninterviews, 360° Ansichten von Monets Garten und vieles mehr.

Museum Barberini

Monet.Orte im Museum Barberini

Monet. Orte. - Ausstellung im Museum Barberini
© Claude Monet: Steilküste von Aval, 1885, Privatsammlung

Einen Einblick in die aktuelle Monet-Ausstellung im Museum Barberini vermittelt die Dokumentation auf arte: Monet: Im Licht des Augenblicks. Auf der Website des Barberini-Museums zu Monet. Orte könnt ihr die Ausstellung multimedial erleben. Taucht ein in die zauberhafte Bilderwelt und erfahrt mehr über Leben und Werk des Künstlers. Wechselnde Impressionen aus der Monet-Ausstellung findet ihr auch auf den Social-Media-Kanälen des Museums Barberini. Außerdem dürft ihr euch über einen von rbbKultur gefilmten Ausstellungsrundgang mit Kurator Daniel Zamani freuen.

Monet. Orte

Käthe-Kollwitz-Museum Berlin

Einen digitalen Spaziergang durch die Sonderausstellung 100 Jahre Groß-Berlin – Käthe Kollwitz und das Elend der Großstadt könnt ihr im Käthe-Kollwitz-Museum machen. Museumsdirektorin Dr. Josephine Gabler begleitet euch durch die Ausstellung Sonderausstellung und bietet euch spannende Einblicke in das künstlerische Schaffen von Käthe Kollwitz.

Zum Spaziergang

visitBerlin About Berlin App

Brandenburger Tor Berlin
© visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Am schönsten ist es natürlich, unserer App bei einem Spaziergang durch Berlin zu nutzen. Natürlich könnt ihr mit About Berlin die Stadt der Freiheit auch von eurer Wohnzimmercouch aus entdecken. Erfahrt mehr über die Geschichte und die Geschichten unserer Stadt. Zahlreiche historische Bilder, Videos und Mini-Hörbücher zu den einzelnen Geschichten machen euren virtuellen Ausflug zu einer multimedialen Entdeckungstour.

About Berlin App

Und noch mehr...

Bleibt gesund und bitte bleibt Zuhause, wenn....

  • es nicht absolut notwendig ist rauszugehen
     

Und hier findet ihr eine Übersicht zur aktuellen Lage in Berlin.

Josefine Köhn-Haskins

Josefine

ist in München aufgewachsen, hat dort studiert und bei der SZ volontiert. Auf der Suche nach neuen Abenteuern entdeckte sie erst New York, dann Miami und berichtete als Trendscout und Korrespondentin für verschiedene Publikationen. Ihr Zuhause fand sie dann aber in Berlin. Fasziniert von den vielen Facetten der Stadt ist sie kreuz und quer in den Kiezen unterwegs und beschäftigt sich gerne mit Zukunftsideen und Smart City Konzepten für ein innovatives Berlin.

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen