Zeitgenössische Kunst

Zeitgenössische kunst

Berlin ist mit etwa 6.000 ansässigen bildenden Künstlern und mehr als 450 Galerien der weltweit größte Produzent zeitgenössischer Kunst. Joseph Beuys, Anselm Kiefer, Nam June Paik, Bruce Naumann und Gerhard Richter sind nur einige der großen Namen, die sich in den Museumsbeständen der Neuen Nationalgalerie oder dem Hamburger Bahnhof befinden. Zudem entstehen immer wieder neue Kunstorte an außergewöhnlichen Orten wie in der früheren Kindl-Brauerei in Neukölln, dem einstigen Krematorium im Wedding oder der Kirche St. Agnes in Kreuzberg.

Kunstsammlungen

Immer mehr private Sammler öffnen ihre Wohnräume zeitweilig für Besucher oder bauen sich gleich eigene Museen in der Hauptstadt.

Project Spaces

Der Ruf der Berliner Kunstszene ist besonders auch der Experimentierfreude und Offenheit der Berliner Project Spaces zu verdanken. Sie arbeiten meist als Non-Profit-Orte...
Anzeige
Tipp

Mein Lieblings-Exponat

Das Neue Museum ist ein Besuchermagnet: mit seiner faszinierenden Architektur und der Büste der Nofretete zählt es zu den am meisten besuchten und...

Tipp

Das Bröhan-Museum

Die Verse von John Keats gehen einen durch den Kopf, wenn man das Bröhan-Museum nahe dem Schloss Charlottenburg besucht. Filigrane Vasen, zarte...

Tipp

KW Institute for Contemporary Art

Die ehemalige Margarine-Fabrik mit ihrem Innenhof an der Auguststraße, der Berliner Galerienmeile schlechthin, wurde zur Keimzelle der Berliner...

Buchbare Tickets

Berliner Ausstellungshighlights 2017 und die beliebtesten Museen auf einen Blick.

Berliner Galerienszene

Berlin ist eine beliebte Kulturmetropole. Mit mehr als 400 Galerien und etwa 6.000 bildenden Künstlern ist die Stadt auch einer der größten Kunstproduzenten weltweit....
normal
  • 3 Tage freier Eintritt in ca. 50 Museen
  • Broschüre "Museen entdecken"
  • Ohne Wartezeit
ab € 24,00
ermäßigt
  • 3 Tage freier Eintritt in ca. 50 Museen
  • Broschüre "Museen entdecken"
  • Ohne Wartezeit
ab € 12,00

Five minutes’ walking distance from Alexanderplatz. Huge hand-painted film posters hang on the sandstone façade of the postmodern building from the 60’s. Though its architecture is striking from the outside, the building’s most impressive features are found inside. With its magnificent chandeliers, retro eastern European style, red armchairs and huge glass front, the cinema’s foyer is a highlight in itself. Be it premieres or gay parties, this cinema hosts all sorts of events where glamorous VIPs mix with students, film lovers and party people.