Killer Disco im Heimathafen Neukölln

Killer Disco im Heimathafen Neukölln

Tanzen unter Kopfhörern

– © Killer Disco

Schon von der Garderobe ist das Johlen und Singen zu hören. Und dann stehen wir auf dem Dancefloor und um uns herum tanzen und springen lauter wilde, ausgelassene, schreiende Menschen. Nur die Musik fehlt. Aber genau das ist das Konzept der „Killer Disco“ im Heimathafen Neukölln – es ist eine „Silent Disco“, bei der die Musik nicht aus einer großen Anlage scheppert, sondern aus den Funkkopfhörern, die jedem Gast am Einlass in die Hand gedrückt werden. Also Kopfhörer aufsetzen, die passende Lautstärke einstellen und sich zwischen einem der beiden Musik-Kanäle entscheiden. Ein DJ legt Indiepop auf, der andere Soul & Funk. Zunächst ist es ein seltsames Gefühl, durch die Kopfhörer ganz für sich allein zu sein und trotzdem inmitten einer Menschenmenge zu tanzen. Aber je länger die Party dauert, desto mehr Spaß macht das Spiel mit den anderen. Sich anschauen und gemeinsam herausfinden, ob man zur gleichen Musik tanzt. Sich gegenseitig laut und ungeniert ansingen, weil der andere einen sowieso nicht hören kann. Einfach mal den Kanal wechseln, wenn die Musik nicht passt. Und natürlich: Die Kopfhörer absetzen und sich in normaler Lautstärke an der Bar unterhalten.