Grill Royal

Grill Royal

Edel-Kantine der Kunstszene

– © Stefan Korte

Die Treppe an der Spree führt direkt hinein ins Sehen- und Gesehenwerden. 2007 schuf Bilderrahmen-Manufakteur Stephan Landwehr der Kunstszene eine Edel-Kantine. Schon kurz nach der Eröffnung wurde der Grill Royal zum Treffpunkt aller, die das schicke, exklusive und kreative Ambiente mit den großen gläsernen Kühlschränken und dem edlen Fleischangebot schätzen. Rund 2,2 Tonnen Hüft-, Rump- und Filetsteaks, die zwischen 25 bis 40 Euro das 200-Gramm-Stück kosten, werden hier im Monat gegrillt, verkauft und gegessen. Die Zartheit des Fleisches kommt von artgerechter Aufzucht und möglichst stressfreier Schlachtung in Brandenburg. Daneben gibt es aber auch Steaks vom in Japan handmassierten Wagyu-Rind, Hummer, Knurrhahn, Seezunge und Garnele. Gegrillt wird über mit Gasflammen erhitzten Lavasteinen, die garantieren konstante Hitze. Nur für Vegetarier ist die Auswahl im Grill eher schlicht. Den Salat, ein ganzer Kopfsalat mit Sardellen-Senf-Dressing, kann man nur als Satire verstehen.