Warten auf Godot

Sprechtheater

Warten auf Godot

Tagestipp
Axel Werner und Michael Rothmann in Taboris Inszenierung von "Warten auf Godot" – © Promo (general_use)

ESTRAGON: Komm, wir gehen.
WLADIMIR: Wir können nicht.
ESTRAGON: Warum nicht?
WLADIMIR: Wir warten auf Godot.
ESTRAGON: Ach ja.

Wladimir und Estragon, zwei Menschen ohne Geschichte, treffen sich jeden Tag im Nirgendwo, um auf Godot zu warten. Nur wissen sie nicht, wer Godot ist, was er von ihnen will oder sie von ihm, und ob er über­haupt jemals kommen wird. Oder wer Pozzo und Lucky sind – der eine ein Herrscher und der andere ein Diener – und warum sie ihnen immer wieder begegnen. „In dieser ungeheuren Verwirrung ist eines klar: Wir warten darauf, daß Godot kommt“, sagt Wladimir zu Estragon.

George Tabori hat sich immer wieder mit Samuel Beckett beschäftigt – in München, in Bochum, in Wien. 2006 hat der große Theaterzauberer Tabori erneut WARTEN AUF GODOT inszeniert, das Jahrhundertstück Samuel Becketts, der am 13. April 2006 100 Jahre alt geworden wäre: mit melancholischem Witz und heiterer Traurigkeit warten die beiden Clochards Wladimir und Estragon wieder auf Godot, auf die Nacht, auf die Erlösung...

Letzter Termin!

Preise: von 9 €, bis 30 €

Zum Veranstaltungskalender

© Berlin Bühnen

Berliner Ensemble (BE) am 11.01.2017 um 19:00 Uhr

Infobox

Berliner Ensemble (BE)
Bertold-Brecht-Platz 1
10117 Berlin Mitte
Javascript ist erforderlich, um diese Karte anzuzeigen.
Nach: Bertold-Brecht-Platz 1
10117 Berlin
19:00 Uhr