Spuren der Mauer

Spuren der Mauer

Kaum waren die Grenzen am 9. 11. 1989 offen, waren auch schon die ersten Mauerspechte am Werk. So nannte man die Menschen, die versorgt mit Hammer und Meißel die mit Graffiti verzierte Mauer in handliche Souvenir-Stücke klopften. Heute ist die Mauer fast komplett aus dem Stadtbild verschwunden. Aber es gibt auch noch einige Orte, wo man den „Antifaschistischen Schutzwall“ und seine Spuren noch sehen kann.

Anzeige
Der Name des Mauerparks geht auf die 1961 errichtete Berliner Mauer zurück, die hier die Grenze zwischen den damaligen Bezirken Prenzlauer Berg und Wedding bildete. Da...
„Topographie des Terrors“ – diesen Namen trägt heute das Gelände, auf dem sich zwischen 1933 und 1945 die wichtigsten Einrichtungen des nationalsozialistischen...
Eine Doppelreihe Kopfsteinpflaster kennzeichnet den Berliner Mauerverlauf über 5,7 Kilometer im Stadtzentrum. Von der East Side Gallery über den Potsdamer Platz bis hin...

Located directly on the water, this romantic, relaxed and comfortable restaurant is decorated with wooden furniture, old lamps and ornate picture frames. Simply put, Freischwimmer is a cool location in Kreuzberg’s Flutgraben area. The restaurant is in a very old building that was once used for renting and repairing boats. The entrance is directly next to Berlin’s oldest gas station. You can sit outdoors during the summer and indoors during the winter.